Verwaltungsgemeinschaft Mittleres Nessetal

ehemalige Verwaltungsgemeinschaft in Thüringen

In der Verwaltungsgemeinschaft Mittleres Nessetal aus dem thüringischen Landkreis Gotha hatten sich zwölf Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen.

Wappen Deutschlandkarte
?
Hilfe zu Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Mittleres Nessetal
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Mittleres Nessetal hervorgehoben

Koordinaten: 51° 0′ N, 10° 39′ O

Basisdaten (Stand 2019)
Bestandszeitraum: 1992–2019
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Gotha
Fläche: 108,06 km2
Einwohner: 9172 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: GTH
Verbandsschlüssel: 16 0 67 5006
Verbandsgliederung: 12 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Hauptstraße 15
99869 Goldbach
Vorsitzende: Cornelia Frohn
Lage der ehemaligen Verwaltungsgemeinschaft im Landkreis Gotha

Der Name der Verwaltungsgemeinschaft bezieht sich auf den Fluss Nesse.

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft war Goldbach.

Die GemeindenBearbeiten

  1. Ballstädt
  2. Brüheim
  3. Bufleben
  4. Friedrichswerth
  5. Goldbach
  6. Haina
  7. Hochheim
  8. Remstädt
  9. Sonneborn
  10. Wangenheim
  11. Warza
  12. Westhausen

GeschichteBearbeiten

Die Verwaltungsgemeinschaft wurde am 24. Februar 1992 unter dem Namen Verwaltungsgemeinschaft Warza gegründet. Am 29. Dezember 1994 erhielt sie mit der Aufnahme der Gemeinden Goldbach und Wangenheim ihren heutigen Namen. Brüheim, Friedrichswerth, Haina und Sonneborn kamen aus der aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Nessetal am 1. Januar 1997 hinzu. Im Rahmen der Gebietsreform Thüringen 2018 bis 2024 wurde die Verwaltungsgemeinschaft am 1. Januar 2019 aufgelöst. Die Mitgliedsgemeinden schlossen sich – mit Ausnahme Sonneborns – zur Landgemeinde Nessetal zusammen. Diese ist erfüllende Gemeinde für Sonneborn.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 14/2018, aufgerufen am 25. Mai 2019