Hauptmenü öffnen

Vendula Adlerová

tscheschische Volleyballspielerin
Vendula Adlerová
Porträt
Geburtsdatum 24. April 1984
Geburtsort Prag, Tschechien
Größe 1,92 m
Position Annahme/Außen
Vereine
1999–2003
2003–2005
2005–2006
2007–2008
2008–2009
2009
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2012–2013
2013–2014
PVK Olymp Prag
RC Cannes
Rocheville Le Cannet
CV Valeriano Alles Menorca
CV Hotel Cantur Las Palmas
CV Teneriffa
DYO Karşıyaka
Schweriner SC
Smart Allianz Stuttgart
Azeryol Baku
Slavia Prag
Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
2003
2004
2004
2004
2005
2005
2011
tschechische Vizemeisterin
französische Meisterin
französische Pokalsiegerin
Dritte Champions League
französische Meisterin
französische Pokalsiegerin
deutsche Meisterin

Stand: 23. April 2013

Vendula Adlerová (* 24. April 1984 in Prag) ist eine tschechische Volleyballspielerin.

KarriereBearbeiten

Adlerová begann ihre Karriere 1999 in der Juniorenmannschaft von PVK Olymp Prag. In der Saison 2002/03 wurde sie mit den Profis des Vereins tschechischer Vizemeister. Anschließend wechselte sie zum französischen Erstligisten RC Cannes, mit dem sie in ihrer ersten Saison das Double aus Meisterschaft und Pokal holte und in der Champions League den dritten Platz belegte. Ein Jahr später wiederholte ihr Team den nationalen Erfolg und wurde Vierter der Champions League. In der Saison 2005/06 spielte die Außenangreiferin bei Rocheville Le Cannet. Nach einem Jahr Pause ging sie nach Spanien zu CV Valeriano Alles Menorca. In der folgenden Spielzeit war Adlerová bei CV Hotel Cantur Las Palmas und CV Teneriffa aktiv. 2009 wechselte sie zum türkischen Verein DYO Karşıyaka. Mit dem Bundesligisten Schweriner SC gewann sie 2011 die deutsche Meisterschaft. Bei der Europameisterschaft 2011 erreichte sie mit der tschechischen Nationalmannschaft das Viertelfinale gegen Deutschland. Anschließend wechselte sie innerhalb der Bundesliga zu Smart Allianz Stuttgart. 2012/13 spielte Adlerová in Aserbaidschan bei Azeryol Baku. Nach einer Saison 2013/14 in ihrer Heimat bei Slavia Prag beendete Adlerová ihre Karriere.

WeblinksBearbeiten