Uwe Preißler

deutscher Radsportler

Uwe Preißler (* 17. Juni 1967 in Mühlhausen, Bezirk Erfurt) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer, der sowohl im Bahnradsport als auch im Straßenradsport aktiv war. Er nahm 1988 für die Deutsche Demokratische Republik an den Olympischen Sommerspielen teil und startete in seiner aktiven Zeit für den SC Turbine Erfurt. Anfangs der 1990er Jahre wechselte er zum RC Olympia Dortmund.[1]

Uwe Preißler Straßenradsport
Uwe Preißler bei Rund um Görlsdorf (1988)
Uwe Preißler bei Rund um Görlsdorf (1988)
Zur Person
Geburtsdatum 17. Juni 1967
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Verein(e) / Renngemeinschaft(en)
SC Turbine Erfurt
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
1988 Silber – Mannschaftsverfolgung
Letzte Aktualisierung: 30. August 2017

Sportliche KarriereBearbeiten

BahnradsportBearbeiten

Im Jahr 1985 wurde Uwe Preißler gemeinsam mit Michael Bock, Steffen Blochwitz und Thomas Liese Junioren-Weltmeister in der Mannschaftsverfolgung. Vom Nationalen Olympischen Komitee der DDR wurde er für die Olympischen Sommerspiele 1988 in Seoul nominiert und kam in der Mannschaftsverfolgung über 4000 Meter zum Einsatz. In der Qualifikationsrunde sicherte er mit seinen Teamkollegen das Weiterkommen. In den weiteren Runden kam er nicht mehr zum Einsatz. Trotzdem gehört er neben Steffen Blochwitz, Roland Hennig, Dirk Meier und Carsten Wolf zur Mannschaft, welche hinter der Sowjetunion Silber gewann. Bei den DDR-Bahn-Radmeisterschaften 1989 feierte er seinen größten nationalen Erfolg: Gemeinsam mit dem Team SC Turbine Erfurt gewann er in der Mannschaftsverfolgung über 4000 Meter den DDR-Meister-Titel.

StraßenradsportBearbeiten

Er nahm sowohl an der DDR-Rundfahrt 1987 als auch an der DDR-Rundfahrt 1989 teil. 1987 belegte er bei der achten Etappe, welche rund um den Inselsberg führte, den vierten Platz und gewann in Spanien die Volta Provincia de Castello. 1988 gewann er das traditionsreiche Rennen Berlin–Leipzig im Spurt vor Uwe Raab.[2] Im Jahr 1989 belegte er bei der sechsten Etappe, welche von Zwickau nach Schwarzenberg führte, und siebten Etappe, welche durch das Erzgebirge verlief, jeweils den siebten Platz. Im Jahr 1990 gewann er das Etappenrennen Circuit Franco-Belge.

ErfolgeBearbeiten

1985
1988
1989
  • Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR-Meister – Mannschaftsverfolgung
1990
1992

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rad Sport Kontakt GmbH (Hrsg.): Rad-Bundesliga 1993. Frankfurt am Main 1993, S. 7.
  2. Deutscher Radsport-Verband der DDR (Hrsg.): Der Radsportler. Nr. 14/1988. Berlin 1988, S. 1.

WeblinksBearbeiten

Commons: Uwe Preißler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien