Hauptmenü öffnen

Unsere Zeit ist jetzt

Film von Martin Schreier (2016)

Unsere Zeit ist jetzt ist eine deutsche Filmkomödie von Martin Schreier aus dem Jahr 2016. In den Hauptrollen sind Peri Baumeister, David Schütter, Marc Benjamin sowie Til Schweiger und der Rapper Cro zu sehen. Der Film handelt von einem von Cro ausgeschriebenen Ideenwettbewerb für dessen Kinofilm und seiner Verwirklichung mit den drei Gewinnern des Wettbewerbs. Der Film kam am 6. Oktober 2016 in die deutschen Kinos.

Filmdaten
OriginaltitelUnsere Zeit ist jetzt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2016
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieMartin Schreier
DrehbuchArend Remmers
ProduktionSebastian Fruner,
Til Schweiger,
Tom Zickler
MusikCro,
Martin Todsharow,
Lillo Scrimali
KameraMarkus Nestroy
SchnittRobert Kummer,
Martin Schreier,
Til Schweiger
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Der deutsche Rapper Cro möchte einen Kinofilm auf die große Leinwand bringen und startet dazu einen Ideenwettbewerb. Unter den vielen Einreichungen überzeugen ihn drei völlig unterschiedliche Konzepte: Die Filmstudentin und Asperger-Patientin Vanessa plant, eine Dokumentation über das Leben des Rappers zu drehen; Comiczeichner Ludwig hat einen Animationsfilm über dessen Anfänge im Rapgeschäft im Kopf, und der Drehbuchautor Dawid möchte das Leben Cros 30 Jahre in der Zukunft verfilmen. Während der Dreharbeiten zum Film kommen sich die drei näher, und es entwickeln sich tiefergehende Beziehungen.

KritikBearbeiten

„Teilweise durchaus originelle Komödie, die sich freilich in einer wirklichkeitsenthobenen Blase abspielt. Der werbewirksame Auftritt eines aktuellen Stars der Musikszene fügt sich nahtlos in die Oberflächlichkeit des zeitgeistigen deutschen Unterhaltungsfilms ein.“

HintergrundBearbeiten

Der Film trug während der Produktionsphasen noch den Arbeitstitel Don’t Believe the Hype. Dieser wurde dann später in Unsere Zeit ist jetzt geändert.

Einige Konzert-Szenen wurden in der Scholz Arena in Aalen gedreht. Hierzu fanden sich in der Arena ca. 50.000 Zuschauer ein, für welche Cro auch ein Konzert gab.[2]

Der Film feierte seine Premiere am 27. September im Cinestar-Kino in Berlin.

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) in Wiesbaden verlieh dem Film das Prädikat „besonders wertvoll“.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten