Universität Ljubljana

Hochschule in Ljubljana, Slowenien

Die Universität Ljubljana (slowenisch Univerza v Ljubljani, lateinisch Universitas Labacensis) in Ljubljana (Laibach) ist die älteste, größte und international am besten bewertete Universität in Slowenien. Sie befindet sich nach dem Shanghai-Ranking unter den ersten 500 bzw. vordersten drei Prozent der weltweit besten Universitäten.[3][4] Die Universität hat etwa 40.000 eingeschriebene Studenten.[1]

Universität Ljubljana
Gründung 1919
Trägerschaft staatlich
Ort Ljubljana
Land Slowenien Slowenien
Rektor Gregor Majdič
Studierende 37.874[1]
Mitarbeiter 6.093
davon Professoren ca. 400
Jahresetat 330,7 Mio. EUR (Stand: 2018)[1]
Netzwerke AARC[2]
Website www.uni-lj.si

Die Rolle der Universitätsbibliothek nimmt die Slowenische National- und Universitätsbibliothek wahr.

GeschichteBearbeiten

Hochschulbildung in Ljubljana bis Ende des 19. JahrhundertsBearbeiten

Anfang des 17. Jahrhunderts wurden im Rahmen des Jesuitenkollegs Laibach Lehrstühle für Moraltheologie und Philosophie, später auch für Physik und Mathematik eingerichtet.[5] Sie wurden 1766 durch einen Lehrstuhl für Mechanik ergänzt, den Gabriel Gruber innehatte.

Während der Zeit der Illyrischen Provinzen etablierte die französische Verwaltung im Laibacher Lyzeum theologische, medizinische und philosophische Lehrangebote mit mehr als zwanzig Professoren unter dem Rektor Joseph Walland, später Erzbischof von Görz.[6][7] In diesem Rahmen wurde unter anderem der Botanische Garten Ljubljana als Lehreinrichtung gegründet. Diese Form der Hochschulbildung wurde wieder abgeschafft, nachdem das österreichische Kaiserreich die Kontrolle über die Krain zurückerlangt hatte.

Gründung der Universität LjubljanaBearbeiten

Die Gründung der Universität Ljubljana erfolgte im Juli 1919 auf Grundlage des Gesetze über die Universität des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen in Ljubljana.[8]

Als Universitätsgebäude wird seitdem der ehemalige Sitz des Krainer Landtags, das 1902 erbaute Krainer Landhaus (slowenisch: Kranjski deželni dvorec) genutzt, heute ausschließlich zu administrativen und repräsentativen Zwecken.[9]

Bis zur Gründung der Universitäten in Maribor (Universität Maribor) (1975) und in Koper (Universität Primorska) (2003) blieb die Universität Ljubljana die einzige Universität in Slowenien.

Historische BezeichnungenBearbeiten

  • Univerza Kraljevine Srbov, Hrvatov in Slovencev v Ljubljani / Universitas Labacensis (1919–1929) – Universität des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen in Laibach / Universitas Labacensis
  • Univerza kralja Aleksandra I. v Ljubljani/Universitas Alexandrina (1929–1941) – Königliche Universität Alexander I. in Ljubljana
  • Reale Università di Lubiana / Kraljeva univerza v Ljubljani (1941–1943) – Königliche Universität von Ljubljana
  • Universität Laibach / Univerza v Ljubljani (1943–1945)
  • Univerza v Ljubljani (1945–1979)
  • Univerza Edvarda Kardelja v Ljubljani (1979–1990) – Universität Edvard Kardelj Ljubljana
  • Univerza v Ljubljani / Universitas Labacensis (seit 1990) – Universität Ljubljana

GliederungBearbeiten

Die Universität gliedert sich in 23 Fakultäten und drei Kunstakademien, die Studienprogramme gemäß dem nationalen Hochschulprogramm durchführen. Der Großteil der Fakultäten und Akademien sind in verschiedenen Gebäuden in der Innenstadt untergebracht, in der Nähe vom Hauptgebäude der Universität. Einige Einrichtungen befinden sich außerhalb der Stadt.

AkademienBearbeiten

FakultätenBearbeiten

  • Architektur (Fakulteta za arhitekturo)[10]
  • Bauingenieurwesen/Civil and Geodetic Engineering (Fakulteta za gradbeništvo in geodezijo)[11]
  • Biotechnologie (Biotehniška fakulteta)[12]
  • Chemie und Chemische Technologie (Fakulteta za kemijo in kemijsko tehnologijo)[13]
  • Computer- und Informationswissenschaft (Fakulteta za računalništvo in informatiko)[14]
  • Elektrotechnik (Fakulteta za elektrotehniko)[15]
  • Gesundheitswissenschaften/Health Sciences (Zdravstvena fakulteta)[16]
  • Maritime Wissenschaften und Seefahrt (Fakulteta za pomorstvo in promet)[17]
  • Maschinenbau (Fakulteta za strojništvo)[18]
  • Mathematik und Physik (Fakulteta za matematiko in fiziko)[19]
  • Medizin (Medicinska fakulteta)[20]
  • Naturwissenschaften und Technologie (Naravoslovnotehniška fakulteta)[21]
  • Öffentliche Verwaltung/Public Administration (Fakulteta za upravo)[22]
  • Pädagogik (Pedagoška fakulteta)[23]
  • Pharmazie (Fakulteta za farmacijo)[24]
  • Philosophie (Filozofska fakulteta)[25]
  • Recht (Pravna fakulteta)[26]
  • Sozialarbeit (Fakulteta za socialno delo)[27]
  • Sozialwissenschaften (Fakulteta za družbene vede)[28]
  • Sport (Fakulteta za šport)[29]
  • Theologie (Teološka fakulteta)[30]
  • Veterinärmedizin (Veterinarska fakulteta)[31]
  • Wirtschaftswissenschaften (Ekonomska fakulteta)[32]

Internationale AngeboteBearbeiten

Die internationale Sichtbarkeit der Universität Ljubljana wird als Veranstaltungsort von Konferenzen und jährlichen Sommerschulen gefördert. Dazu zählen beispielsweise die politikwissenschaftliche Sommerschule zu Methoden der Sozialwissenschaft, welches vom European Consortium for Political Research (ECPR) organisiert wird[33] und die kommunikationswissenschaftliche Sommerschule The European Media and Communication Doctoral Summer School der European Communication Research and Education Association (ECREA)[34].

Persönlichkeiten (alphabetisch)Bearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Universität Ljubljana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Univerza v številkah. In: www.uni-lj.si. Abgerufen am 23. Juli 2019 (slowenisch).
  2. Members of AARC. In: www.alps-adriatic.net. Rector's Conference of the Universities of the Alpes Adriatic Region, abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  3. Statistics (by Country) of Academic Ranking of World Universities | ARWU | First World University Ranking | Shanghai Ranking. ARWU. Abgerufen am 2. Juni 2012.Vorlage:Cite web/temporär
  4. University of Ljubljana once again on Shanghai and Webometrics ranking lists
  5. Werner Drobesch, Peter G. Tropper: Die Jesuiten in Innerösterreich: die kulturelle und geistige Prägung einer Region im 17. und 18. Jahrhundert. Hermagoras, 2006, ISBN 978-3-7086-0249-3 (google.com [abgerufen am 2. Oktober 2022]).
  6. Oesterreichische National-Encyklopädie, oder, Alphabetische Darlegung der wissenswürdigsten Eigenthümlichkeiten des österreichischen Kaiserthumes: in Rücksicht auf Natur, Leben und Institutionen ... (Vorzüglich der neuern und neuesten Zeit.). Auf Kosten der beyden Herausgeber, in Commission der F. Beck'schen Universitäts-Buchhandlung, 1835 (google.com [abgerufen am 2. Oktober 2022]).
  7. BLKÖ:Walland, Joseph – Wikisource. Abgerufen am 2. Oktober 2022.
  8. Zgodovina Slovenské Univerze v Ljubljani do leta 1929. Izdal Rektorat Univerze, 1929 (google.com [abgerufen am 2. Oktober 2022]).
  9. Univerza v Ljubljani: The University of Ljubljana and the Provincial Diet Mansion. Abgerufen am 2. Oktober 2022 (englisch).
  10. Fakulteta za arhitekturo: Fakulteta za arhitekturo - Study information. Abgerufen am 20. August 2022 (slowenisch).
  11. Faculty of civil and geodetic engineering | University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022.
  12. Biotechnical Faculty, University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  13. Faculty of Chemistry and Chemical Technology, University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  14. Faculty of Computer and Information Science, University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  15. Faculty of Electrical Engineering, University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  16. Univerza v Ljubljani Zdravstvena fakulteta. Abgerufen am 20. August 2022.
  17. Arctur d.o.o: Faculty of Maritime Studies and Transport. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  18. Faculty Of Mechanical Engineering. Abgerufen am 20. August 2022.
  19. Faculty of Mathematics and Physics, University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  20. UL MF ENGLISH :: UL Medicinska fakulteta. Abgerufen am 20. August 2022.
  21. Naravoslovnotehniška fakulteta - NTF. Abgerufen am 20. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  22. Fakulteta-za-upravo: Home. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  23. Faculty of Education: Faculty of Education. Abgerufen am 20. August 2022.
  24. Faculty of Pharmacy, University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  25. Faculty of Arts | Filozofska fakulteta Univerze v Ljubljani. Abgerufen am 20. August 2022.
  26. Ljubljana Faculty of Law. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  27. Faculty of Social Works, University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  28. Faculty of Social Sciences, University of Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022.
  29. Faculty of sports. Abgerufen am 20. August 2022.
  30. Welcome | Teološka fakulteta Ljubljana. Abgerufen am 20. August 2022.
  31. Veterinarska fakulteta v Ljubljani. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  32. Welcome! - University of Ljubljana, School of Economics and Business. Abgerufen am 20. August 2022.
  33. ECPR Summer School
  34. ECREA Summer School

Koordinaten: 46° 2′ 56,2″ N, 14° 30′ 14,2″ O