Liste der Universitäten und Hochschulen in Slowenien

Wikimedia-Liste

Dies ist eine Liste der Universitäten und Hochschulen in Slowenien:

EinleitungBearbeiten

Das slowenische Hochschulsystem[1][2][3] besteht aus

  • drei staatlichen Universitäten (Ljubljana, Maribor, Primorska)
  • drei privaten Universitäten (Nova Gorica, Nova Univerza, Univerza v Novem mestu)
  • einer Universität in Trägerschaft einer internationalen Organisation, der Union für den Mittelmeerraum
  • einem öffentlichen unabhängigen Hochschulinstitut
  • 41 privaten Hochschulen (einige im Status einer Fakultät, die meisten im Status einer Visoka Šola).

Universitäten (Nach slowenischem Recht muss eine Universität mindestens drei Fakultäten besitzen) und eigenständige Fakultäten sind berechtigt, Studienprogramme in allen drei Bologna-Stufen anzubieten (Bachelor, Master, Doktorat). Eine Visoka Šola ist demgegenüber auf Bachelor- und teilweise auch Master-Studiengänge beschränkt.

Die Akkreditierung der Studiengänge erfolgt durch die Slovenian Quality Assurance Agency for Higher Education (slowenisch: Nacionalna agencija Republike Slovenje za kakovost v visokem šolstvu/NAKVIS)[4]. Einige Studiengänge an privaten Hochschulen sind staatlich konzessioniert, d. h. der Staat stellt finanzielle Mittel für die Durchführung dieser Studiengänge zur Verfügung.

Im Studienjahr 2018/2019 studierten insgesamt 65.640 Personen an slowenischen Hochschulen, 56.374 an staatlichen Universitäten und 9.266 an privaten Universitäten und Hochschulen[5]. Die gesetzlich festgelegte Unterrichtssprache ist slowenisch, allerdings werden zunehmend auch Studienprogramme in englischer Sprache angeboten[6].

Zu Beginn des Studienjahres 2021/2022 waren rund 61.500 Studierende an slowenischen Hochschulen eingeschrieben, davon 13.478 Studienanfänger[7].

UniversitätenBearbeiten

Universität Studentenzahl Gründungsjahr
  Universität Ljubljana in Ljubljana 37.615 [8] 1919
  Universität Maribor in Maribor 14.077[9] 1975
  Universität Primorska in Koper 6.091[10] 2003
  Universität Nova Gorica in Nova Gorica[11] 405[12] 2006
EMUNI University in Piran k. A. 2008
Nova Univerza in Nova Gorica[13] 3.392[14] 2017
Univerza v Novem mestu in Novo mesto[15] 611[16] 2017

Träger der Euro-Mediterranean University (EMUNI University)/slowenisch: Evro-sredozemska univerza[17] mit Sitz in Piran ist die Union für den Mittelmeerraum. Sie bezeichnet sich selbst als sui generis Universität, die besonders dem interkulturellen Dialog im Mittelmeerraum und Nahen Osten verpflichtet ist[18].

Nachdem die Gründung der Nova Univerza, ebenfalls in Nova Gorica, im Jahre 2008 zunächst gescheitert war, wurde die Hochschule durch Zusammenschluss zweier bisher selbständiger Fakultäten (Europska pravna fakulteta in Nova Gorica und Fakulteta za državne in evropske študije in Kranj) sowie die Neugründung der Fakulteta za slovenske in mednarodne študije, ebenfalls in Kranj, und deren Akkreditierung nach langwierigen juristischen und politischen Auseinandersetzungen schließlich doch noch anerkannt und im Jahr 2017 akkreditiert[19]. Rektor der Nova Univerza ist der frühere slowenische Außenminister Dimitrij Rupel.

Eine weitere private Neugründung ist die Univerza v Novem mestu in Novo mesto, die durch den Zusammenschluss von vier bereits bisher in Novo mesto beheimateten, aber zuvor selbständigen Fakultäten Fakulteta za upravljanje, poslovanje in informatiko, Fakulteta za poslovne in upravne vede, Fakulteta za tehnologije in sisteme und Fakulteta za zdravstvene vede gebildet und im September 2017 akkreditiert wurde[16]. Nach Umbenennungen besteht die heutige (Dezember 2020) Struktur ebenfalls aus vier Fakultäten: Fakulteta za ekonomijo in informatiko, Fakultete za poslovne in upravne vede, Fakulteta za zdravstvene vede und Fakulteta za stojništvo.

Anmerkungen:

sind Einrichtungen und Teil der Universität Ljubljana.

Öffentliche HochschuleinrichtungBearbeiten

Private Hochschulen mit staatlich konzessionierten StudiengängenBearbeiten

Sonstige private HochschulenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tanja Taškanovska (Hrsg.), The Education System in the Republic of Slovenia 2018/2019, Ministry of Education, Science and Sport of the Republic of Slovenia, Ljubljana 2019, S. 41
  2. https://www.gov.si/novice/2020-09-29-studijsko-leto-20202021-v-stevilkah/, ausgelesen am 25. März 2021
  3. https://www.gov.si/en/policies/education-science-and-sport/higher-education/
  4. http://www.nakvis.si/en-GB/Content/Details/8
  5. siehe [1]
  6. http://studyinslovenia.si/study/programmes-in-english/, ausgelesen am 3. Dezember 2020
  7. https://www.gov.si/novice/2021-09-30-studijsko-leto-20212022-v-stevilkah/, ausgelesen am 3. Februar 2022
  8. Webseite der Universität Ljubljana, ausgelesen am 05.11.2020
  9. Webseite der Universität Maribor, ausgelesen am 14. Februar 2022
  10. Webseite der Univerza na Primorzkem, ausgelesen am 3.12.2020
  11. Die Universität Nova Gorica ist eine private Hochschule, vgl. http://www.ung.si/en/about/
  12. http://www.ung.si/media/storage/cms/attachments/2021/03/25/15/24/59/Letno_POROCILO_2020_ang.pdf, p. 68, ausgelesen am 25.03.2021
  13. Die Nova Univerza ist eine private Hochschule
  14. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 27. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/nova-uni.si
  15. Die Univerza v Novem mestu ist eine private Hochschule
  16. a b http://www.delo.si/novice/slovenija/novo-mesto-dobilo-6-slovensko-univerzo.html
  17. http://www.emuni.si/en/about-emuni
  18. Statute of the Euro-Mediterranean University, Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 27. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.emuni.si, ausgelesen am 13. Januar 2018
  19. http://www.delo.si/novice/slovenija/akreditirana-nova-univerza-njen-rektor-rupel.html, ausgelesen am 17. Januar 2018
  20. Webseite der Kunstakademie Ljubljana
  21. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 18. Januar 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mizs.gov.si, ausgelesen am 17. Januar 2018

WeblinksBearbeiten