Hauptmenü öffnen

Uilleam, 2. Earl of Ross

schottischer Adeliger

Uilleam, 2. Earl of Ross (anglisiert auch William of Ross, * nach 1210; † um 18. Mai 1274 in „Earles Allane“), war ein schottischer Adliger.

HerkunftBearbeiten

Uilleam war der älteste Sohn von Ferchar Mactaggart, 1. Earl of Ross, seine Mutter ist unbekannt. Er führte nicht den Beinamen seines Vaters fort, sondern wurde nach dem nordschottischen Ross benannt, für das sein Vater vor 1226 vom schottischen König Alexander II. zum Earl of Ross erhoben worden war. Uilleam wurde zweifelsfrei nach Alexanders Vater, König Wilhelm I. benannt.

Unterstützer von Alexander II. und Alexander III.Bearbeiten

Erstmals wird Uilleam am 12. September 1232 in einer Vereinbarung zwischen dem Bischof von Moray und Gilbert, Sohn des Gilbert, Earl of Strathern über die Besitzrechte an den Ländereien von „Kyncarny“ genannt. 1235 gehörte Uilleam der Streitmacht an, mit der sein Vater den König in Galloway unterstützte. Nach dem Tod seines Vaters um 1251 erbte er dessen Besitzungen und den Titel Earl of Ross. Während der Minderjährigkeit von König Alexander III. unterstützte er seinen Schwager Walter Comyn, Earl of Menteith, der als führender schottischer Magnat die Regentschaft beanspruchte. Nach 1253 richtete Uilleam Schäden in Pettie und weiteren Orten an. Als Wiedergutmachung überschrieb er einen Teil seiner Ländereien in Catboll an Archibald, Bischof von Moray. Auf Betreiben von Walter Comyn schloss Ross am 18. März 1259 ein gegen den englischen König gerichtetes Bündnis mit dem walisischen Fürsten Llywelyn ap Gruffydd, das jedoch folgenlos blieb. Als der junge Alexander  III. zu Beginn der 1260er Jahre die Politik seines Vaters fortsetzte, die Herrschaft der schottischen Könige auf Westschottland auszudehnen, unterstützte ihn Ross. 1262 gehörte er zu den Führern einer schottischen Streitmacht, die die unter norwegischer Oberherrschaft stehende Isle of Skye plünderte. König Håkon IV. von Norwegen führte daraufhin ein Heer nach Schottland, starb dort jedoch Ende 1263. Im Frieden von Perth verkaufte sein Erbe 1266 Skye und weitere westschottische Besitzungen an Schottland. Uilleam wurde vom schottischen König zum Verwalter von Skye und Lewis ernannt. Er starb an einem Earles Allane genannten, unidentifizierten Ort, der wahrscheinlich im östlichen Ross lag. Er wurde in der von seinem Vater gestifteten Fearn Abbey beigesetzt. Er hatte die Schenkungen seines Vaters an Fearn Abbey bestätigt und zudem verschiedene Schenkungen an weitere Klöster getätigt.

NachkommenBearbeiten

Uilleam hatte Jean, eine Tochter von William Comyn, Earl of Buchan geheiratet. Mit ihr hatte er einen Sohn, der sein Erbe wurde:

LiteraturBearbeiten

  • James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scots Peerage. Band 7. Douglas, Edinburgh 1909, The Ancient Earls of Ross, S. 230 ff. (online auf www.archive.org [abgerufen am 14. September 2014]).

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
FercharEarl of Ross
um 1251–1274
Uilleam