Uibaí

Gemeinde im Bundesstaat Bahia, Brasilien

Uibaí, amtlich Município de Uibaí, ist eine Kleinstadt im brasilianischen Bundesstaat Bahia. Die Munizipalstadt liegt 536 km nordöstlich der Hauptstadt Salvador.

Município de Uibaí
Uibaí
Uibaí (Brasilien)
Uibaí
Uibaí
Koordinaten 11° 20′ S, 42° 8′ WKoordinaten: 11° 20′ S, 42° 8′ W
Lage von Uibaí im Bundesstaat Bahia
Lage von Uibaí im Bundesstaat Bahia
Gründung 22. September 1961
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Bahia
Mesoregion Centro-Norte Baiano (1989–2017)
Mikroregion Irecê (1989–2017)
Gliederung 2 distritos: Uibái, Hidrolândia
Höhe 587 m
Fläche 545,3 km²
Einwohner 13.625 (2010[1])
Dichte 25 Ew./km²
Schätzung 13.891 Ew. (1. Juli 2020)
Zeitzone UTC−3
Politik
Stadtpräfekt Ubiraci Rocha Levi (2017–2020)
Partei PDT
Wirtschaft
BIP 89.846 Tsd. R$
6207 R$ pro Kopf
(2017)
HDI 0,617 (2010)

Die Gemeinde hat nach der Volkszählung 2010 13.625 Einwohner, die Uibaienser genannt werden. Sie steht nach Bevölkerungszahl an 271. Stelle in Bahia. Die Einwohnerzahl wurde nach der Schätzung des IBGE vom 1. Juli 2020 auf 13.891 Bewohner berechnet. Die Fläche beträgt gerundet 545,3 km²; die Bevölkerungsdichte liegt bei 24,7 Personen pro km².[1]

GeschichteBearbeiten

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Innere Bahias durch Viehzucht und Goldgräberei erschlossen, wobei vorwiegend afrobrasilianische Sklaven herangezogen wurden. Dünn besiedelt, war das Gebiet zunächst ein Distrikt mit dem Namen Canabrava do Gonçalo, der am 30. November 1938 in Distrito de Uibaí umbenannt wurde und zur Munizipalstadt Xique-Xique (Chique-Chique) gehörte. Nach Gebietsreformen 1960 gehörte er zur Stadt Central. Am 22. September 1961 wurde der Ort zur Munizipalstadt Município de Uibaí, kurz Uibaí, durch Gesetz erhoben, am 7. April 1963 nach den notwendigen ersten Wahlen offiziell installiert und aus Central ausgegliedert, Der Ort wurde Sitz des gleichnamigen Distrikts, der am 1. Januar 1979 in einen zweiten Distrikt, Hidrolândia, geteilt wurde.[2]

LageBearbeiten

Die nächstgelegenen Orte sind im Uhrzeigersinn: Central, São Gabriel, Presidente Dutra Irecé, Lapão, Ibititá und Gentio do Ouro.

StadtverwaltungBearbeiten

Stadtpräfekt (Exekutive) ist nach der Kommunalwahl in Brasilien 2016 für die Amtszeit 2017 bis 2020 Ubiraci Rocha Levi des Partido Democrático Trabalhista (PDT),[3] die Legislative liegt bei der Câmara Municipal, der Stadtverordnetenkammer. Der Ort ist gleichzeitig Sitz des gleichnamigen Distrikts.

Mit 18 weiteren Gemeinden bildete sie von 1989 bis 2017 die Mikroregion Irecê, diese war eine von fünf Mikroregionen der ehemaligen Mesoregion Centro-Norte Baiano.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

InfrastrukturBearbeiten

Südlich von Poço herkommend führt die BA-434 nach Norden über Hidrolândia, nach Osten beginnt in Uibaí die BA-225 und führt nach Presidente Dutra. Der nächstgelegene Flugplatz liegt zwischen Irecé und Lapão.

WeblinksBearbeiten

Commons: Uibaí – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Cidades@: Uibaí – Panorama. IBGE, abgerufen am 20. Oktober 2020 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. IBGE: Cidades@ Bahia: Uibaí: Histórico. Abgerufen am 1. Juli 2015 (portugiesisch). Geschichtliche Kurzdarstellung.
  3. Birinha 12 (Prefeito). In: todapolitica.com. Eleições 2016, abgerufen am 20. Oktober 2020 (brasilianisches Portugiesisch).