Hauptmenü öffnen
Jean Stablinski wurde Weltmeister der Profis

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1962 fanden vom 29. August bis 2. September im italienischen Salò und in Brescia statt.

Inhaltsverzeichnis

RenngeschehenBearbeiten

Die Rennstrecke ging über einen Rundkurs von 12,880 Kilometern. Die Profis fuhren diese Runde 23-mal, die Amateure 14-mal und die Frauen fünfmal. Bei brütender Hitze standen bei dem Profi-Rennen rund 120.000 Zuschauer an der Strecke.

Bei den Profis wurde der Franzose Jean Stablinski mit einem Durchschnittstempo von 33,4 km/h und einem Vorsprung von über einer Minute Weltmeister und ließ damit viele Favoriten wie Titelverteidiger Rik Van Looy und Jacques Anquetil hinter sich. Bester Deutscher wurde Rolf Wolfshohl auf dem vierten Platz mit rund zwei Minuten Rückstand auf den Weltmeister Stablinski. Die Deutschen Sigi Renz und Horst Oldenburg belegten die Plätze sieben und neun, Hennes Junkermann den 17. Der mitfavorisierte Rudi Altig wurde nach einem Sturz disqualifiziert, weil ihm ein Zuschauer einen Schwamm zur Kühlung einer Wunde gereicht hatte. Von insgesamt 69 Startern kamen 36 ins Ziel.

Auch der Sieger bei den Amateuren, der Italiener Renato Bongioni, galt eher als Überraschung, die bei seinen rund 20.000 Landsleuten vor Ort Begeisterungsstürme auslöste. Bongioni befuhr den Rennkurs mit 40,1 km/h und gewann am Ziel im Spurt aus einer vierköpfigen Spitzengruppe mit einem Vorsprung von neun Sekunden. Zur Spitzengruppe gehörte auch der Deutsche Meister von 1962 Winfried Bölke, der als Vierter über den Zielstrich fuhr. Fahrer aus der DDR konnten nicht an der Weltmeisterschaft teilnehmen, da das Allied Travel Office der westlichen Besatzungsmächte zu dieser Zeit DDR-Sportlern Visa in das westliche Ausland verweigerte.

Das Frauenrennen wurde von belgischen Fahrerinnen dominiert: Hinter der neuen 18-jährigen Weltmeisterin Marie-Rose Gaillard kamen zwei weitere Belgierinnen auf das Siegerpodest.

Das erstmals ausgetragene Mannschaftszeitfahren führte über Rundkurs von 54 Kilometern[1] bei Brescia, der zweimal durchfahren wurde. Erster Weltmeister in dieser Disziplin wurde die Mannschaft von Italien, die zwei Minuten schneller als die zweitplatzierten Dänen war.

ErgebnisseBearbeiten

Profis – Einzelrennen (296,240 km)
Platz Athlet Land Zeit
1 Jean Stablinski Frankreich  FRA 7:43:11 h
2 Seamus Elliott Irland  IRL + 1:22 min
3 Jos Hoevenaers Belgien  BEL + 1:44 min
4 Rolf Wolfshohl Deutschland  GER + 1:54 min
5 Arnaldo Pambianco Italien  ITA + 2:04 min
6 Hubertus Zilverberg Niederlande  NED + 2:10 min
7 Sigi Renz Deutschland  GER + 2:13 min
8 Henry Anglade Frankreich  FRA + 2:24 min
9 Horst Oldenburg Deutschland  GER + 2:59 min
10 Franco Cribiori Italien  ITA + 3:08 min
11 Piet Rentmeester Niederlande  NED + 3:13 min
12 Antonio Suárez Spanien 1945  ESP + 3:38 min
13 Luis Otano Spanien 1945  ESP + 3:40 min
14 Bas Maliepaard Niederlande  NED + 3:45 min
15 Jacques Anquetil Frankreich  FRA alle
+ 3:53 min
16 André Darrigade Frankreich  FRA
17 Hennes Junkermann Deutschland  GER
18 Kurt Gimmi Schweiz  SUI
19 Piet Damen Niederlande  NED
20 Horst Tüller Deutschland  GER
21 Eusebio Velez Spanien 1945  ESP
22 Robert Cazala Frankreich  FRA
23 René Binggeli Schweiz  SUI
24 Angelo Soler Spanien 1945  ESP
25 Raymond Poulidor Frankreich  FRA
0
36 Roger Thull Luxemburg  LUX + 10:25 min
Amateure – Einzelrennen (180,32 km)
Platz Athlet Land Zeit
1 Renato Bongioni Italien  ITA 4:30:50 h
2 Ole Ritter Danemark  DEN + 0:09 min
3 Arie den Hartog Niederlande  NED + 0:12 min
4 Winfried Bölke Deutschland  GER + 0:27 min
5 Baziere Frankreich  FRA alle
+ 0:44 min
6 Monti Belgien  BEL
7 Giampiero Macchi Italien  ITA
8 Jan Kudra Polen 1944  POL
9 Antal Megyerdi Ungarn 1957  HUN
10 Alexei Petrow Sowjetunion 1955  URS
11 Wiktor Kapitanow Sowjetunion 1955  URS
12 Kasterns Niederlande  NED
0
Frauen – Einzelrennen (64,4 km)
Platz Athlet Land
1 Marie-Rose Gaillard Belgien  BEL
2 Yvonne Reynders Belgien  BEL
3 Marie-Thérèse Naessens Belgien  BEL
4 Aina Pouronen Sowjetunion 1955  URS
5 Jo Bowers Vereinigtes Konigreich  GBR
6 Liliane Cleiren Belgien  BEL
7 Lyli Herse Frankreich  FRA
8 Beryl Burton Vereinigtes Konigreich  GBR
9 Simone Ellegeest Belgien  BEL
10 Maria Lukschina Sowjetunion 1955  URS
0
Amateure – Mannschaftszeitfahren (180,32 km)
Platz Land Athleten Zeit (h) km/h
1 Italien  
Italien
Mario Maino / Antonio Tagliani
Dino Zandegù / Danilo Grassi
2:28:48,5 45,400
2 Danemark  
Dänemark
Ole Ritter / Vagn Bangsborg
Mogens Tvilling / Ole Kroier
2:30:46,0 44,761
3 Uruguay  
Uruguay
Ruben Etchenbarne / Juan José Timón
Vid Cencic / René Pezzati
2:31:12,7 44,678

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Angaben der gesamten Streckenlänge schwanken zwischen 108 und 114,5 Kilometern.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten