Tsietsi Mashinini

südafrikanischer Schülerführer

Teboho Tsietsi Macdonald Mashinini (* 27. Januar 1957 in Central Western Jabavu, Südafrika; † Sommer 1990 in Conakry, Guinea) war das Idol und geistiger Vorkämpfer der Schüler beim Aufstand in Soweto gegen die Einführung von Afrikaans als allgemeine Unterrichtssprache am 16. Juni 1976 in Südafrika. Vor dem Aufstand war er bereits als guter Debattenredner aufgefallen.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Mashinini war Präsident des Soweto Schools’ Representative Council, das am 13. Juni 1976 die Durchführung eines Protestmarsches in Orlando, Soweto, beschloss. Rund 20.000 Schüler nahmen daran teil. Die Polizei erschoss zahlreiche Schüler.

Nach dem Aufstand floh Mashinini ins Exil. Er lebte zunächst in London, später in mehreren afrikanischen Staaten. In Liberia heiratete er Welma Campbell, die Miss Liberia des Jahres 1977, von der er nach drei Jahren geschieden wurde. Schließlich zog er nach Guinea, wo er bei Sonny Pillay lebte, dem ehemaligen Ehemann der Sängerin Miriam Makeba. Im Sommer 1990 starb er unter ungeklärten Umständen.

Mashininis Leichnam wurde am 4. August 1990 nach Südafrika überführt und auf dem Avalon Cemetery in Soweto bestattet. Im Jahr 2011 verlieh ihm der Präsident Südafrikas posthum den Order of Luthuli in Bronze.[1]

SonstigesBearbeiten

Bekannter als Mashinini im Zusammenhang mit dem Aufstand in Soweto wurde Hector Pieterson, der damals von Polizisten erschossen wurde.

Filme über MashininiBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. biografische Würdigung auf der Seite des Südafrikanischen Präsidentenamtes (englisch)
  2. Tsietsi – Mein Held im Lexikon des internationalen Films