Hauptmenü öffnen

Ts-Signal

Signale für Schiebelokomotiven und Sperrfahrten

Ts-Signale (bei der Deutschen Reichsbahn ab 1959: Sp-Signale) sind Eisenbahnsignale, die in Deutschland verwendet werden. Ts steht für Teilfahrten und Schiebelokomotiven, die heutige Bezeichnung ist Signale für Schiebelokomotiven und Sperrfahrten. Die Signale stehen rechts, für Fahrten gegen die gewöhnliche Fahrtrichtung links vom befahrenen Gleis. Die Signale waren sehr selten, heute existiert in der Praxis nur noch das Signal Ts 1.

Das Signal Ts 1 wird an Strecken aufgestellt, wo Züge regelmäßig mit ungekuppelten Schiebelokomotiven nachgeschoben werden. Signal Ts 1 legt fest, bis zu welchem Punkt eine Schiebelokomotive arbeiten soll. Sie soll dann den nachgeschobenen Zug verlassen und dann zum Ausgangsbahnhof zurückkehren.

Die Stelle, an dem sich die ungekuppelte Schiebelokomotive vom Zug löst, kann je nach örtlichen Gegebenheiten auf einer (ein- oder zweigleisigen) freien Strecke oder in einem Bahnhof sein. Das Ts 2/3-Signal ist für den Fall vorgesehen, dass die Schiebelokomotive auf einer zweigleisigen freien Strecke wendet und zum Ausgangsbahnhof zurückkehrt. Durch den Richtungsbetrieb und da normalerweise Züge auf offener Strecke nicht wenden, standen bis in die Nachkriegszeit im Regelfall keine geeigneten Signale am befahrenen falschen Gleis, die die Einfahrt in den Bahnhof hätte regeln können. In solch einem Fall muss die Einfahrt in den Bahnhof über einen schriftlichen Befehl geregelt werden. Dies kostet Zeit, die kostbar ist, weil die Rückkehr der Schiebelokomotive ohnehin die Streckenbelastung erhöht.

Wenn häufig nachgeschoben wurde, wurde daher das Signal Ts 2/Ts 3 am falschen Gleis aufgestellt, dass die Befehlsübermittlung ersetzen und den Betrieb beschleunigen konnte. Es wurde in die mechanischen und elektromechanischen Stellwerke analog zu Gleissperrsignalen eingebunden, wobei wie bei diesen häufig keine fahrstraßenmäßige Sicherheit existierte.

Das Signal Ts 2/Ts 3 wurde auch für die Rückkehr von Übergabe- oder Sperrfahrten verwendet, die auf der freien Strecke Anschlussstellen bedient hatten. Zu diesem Zweck wurde das Signal auch im Flachland aufgestellt. Vor allem die Bundesbahn stellte die Signale verstärkt bei alten Stellwerken neu auf, um den Betrieb zu beschleunigen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg änderten sich in kurzer Zeit Technik und technischer Aufwand, die Einstellung zur Signalisierung im falschen Gleis und die Notwendigkeit des Schiebebetriebs. In der Folge wurde für Ts-Signale keine Lichtsignalbilder mehr festgelegt und für Formsignale wurden in Relaisstellwerken keine Regelschaltung mehr entwickelt. Sperrfahrten und Schiebelokomotiven nutzen verstärkt die Alternativen zur Rückkehr (bei Schiebebetrieb ohnehin bevorzugt), die Signale des Signalisierten Falschfahrbetrieb (SFB), des Gleiswechselbetrieb (GWB) oder eigens eingerichtete Hauptsignale am Gegengleis. Mit dem Ersatz der alten Stellwerke verschwanden die Ts-2/3-Signale zunehmend.

Bei der Deutschen Reichsbahn wurden die Signale seit 1959 als Sp 1 und als Sp 2/Sp 3 im 6. Abschnitt des Signalbuches (»Signale für Schiebelokomotiven und Züge auf falschem Gleis«) bezeichnet. Die Signale Sp 2 und 3 wurden bereits in den 1980er Jahren aus dem Signalbuch gestrichen, nachdem in der Praxis keins mehr vorhanden war. Danach wurde der Titel des 6. Abschnittes auf »Signale für Schiebelokomotiven« verkürzt. Durch die Wiedereinführung der Eisenbahn-Signalordnung wurden beide Begriffe erneut in die DV 301 aufgenommen, ohne dass eine erneute Aufstellung vorgesehen war.

Die letzten bei der Deutschen Bahn vorhandenen Signale Ts 2/Ts 3 standen bis 2008 in Bad Driburg und bis 2009 in Brügge bei Lüdenscheid und dienten der Bedienung der Anschlussstellen Herste und Steinebach.

Das Signal Ts 1 ist eine ortsfeste Tafel, die bei betrieblicher Notwendigkeit beleuchtet sein kann. Bekannte Standorte sind am Gemmenicher Tunnel bei Aachen, am Nordportal des Rudersdorfer Tunnels, im Bahnhof Blankenheim sowie auf der Frankenwaldrampe in Steinbach am Wald in beiden Bahnhofseinfahrten (Stand: 2017). Das einzige als Lichtsignal ausgeführte Ts 1 stand als Nachfolger eines innenbeleuchteten Formsignals an der im Sommer 2017 stillgelegten Spessartrampe kurz vor dem Schwarzkopftunnel innerhalb der Überleitstelle Heigenbrücken West bei Strecken-km 73,4.

Das Signal Ts 2/Ts 3 war ortsfest und stellbar. Landläufig wurde es vereinfacht als „Schiebeloksignal“ bezeichnet. In der Grundstellung zeigte es den Begriff Ts 2, ein weißes, auf der Spitze stehendes Quadrat mit schwarzem Rand. Für das Signalbild Ts 3 wurde ein beweglicher schwarzer Streifen, der in Grundstellung „unsichtbar“ auf dem rechten oberen Rand verborgen war, mechanisch umgestellt; er legte sich dabei schräg über das weiße Quadrat. Das Antriebsprinzip entsprach dem eines mechanischen Gleissperrsignals. Es wurde auf gleiche Weise wie ein Gleissperrsignal von innen beleuchtet.

Aussehen der Ts-Signale

Name Bedeutung gemäß Signalbuch Aussehen Bemerkungen
Ts 1 Nachschieben einstellen Ein um 90° nach rechts gedrehtes weißes (großes) T auf schwarzem Rechteck nicht zu verwechseln mit dem ähnlich aussehenden Signal Zs 13 — Stumpfgleis- und Frühhaltanzeiger
Ts 2 Halt für zurückkehrende Schiebelokomotiven und Sperrfahrten Ein auf der Spitze stehendes weißes Quadrat mit schwarzem Rand
Ts 3 Weiterfahrt für zurückkehrende Schiebelokomotiven und Sperrfahrten Wie Ts 2, aber zuzüglich eines schwarzen, nach rechts steigenden Balkens, der durch das Quadrat verläuft Eine durch dieses Signal zugelassene Fahrt ist eine Zugfahrt mit besonderem Auftrag.
Ts 102 Halt für zurückkehrende Schiebelokomotiven und Sperrfahrten Eine rechteckige schwarze Scheibe mit der Aufschrift „Halt für zurückkehrende Schiebelokomotiven / Teilfahrten“ Alte Lösung des Ts-Signals in Preußen-Hessen und Oldenburg. Bereits 1934 keine Neuaufstellung mehr.

QuellenBearbeiten