Hauptmenü öffnen

Trikolore ist ein eingedeutschter französischer Begriff aus der Flaggenkunde (lateinisch tres, tria ‚drei‘, lateinisch color ‚Farbe‘)[1] und bezeichnet eine dreifarbige Fahne mit drei gleich breiten senkrechten oder waagerechten Streifen. Im deutschsprachigen Raum ist damit üblicherweise die Flagge Frankreichs (le Tricolore oder le drapeau tricolore) gemeint.

Inhaltsverzeichnis

BeispieleBearbeiten

Die folgenden herausragenden Beispiele mit historischer Bedeutung sind sortiert nach Alter:

  • Niederlande: Die älteste Trikolore ist die Flagge der Niederlande, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht und eine freiheitliche Tradition begründete. Sie basiert auf der republikanischen Trikolore, die 1579 im Freiheitskampf gegen Spanien unter der Führung des Prinzen Wilhelm von Oranien-Nassau in den Farben Orange-Weiß-Blau eingeführt wurde. Nach ihm nannte man die Flagge Prinsenvlag (dt. ‚Prinzenflagge‘). Im Jahre 1630 wurde das Orange (niederländisch Oranje = ‚Oranien‘) gegen Rot eingetauscht, sie heißt aber bis heute Prinsenvlag.
 
Widerstandskämpfer mit der französischen Trikolore
  • Frankreich: Als berühmteste aller Trikoloren gilt die französische, die mit den Farben Blau-Weiß-Rot (oft auch als „Le Bleu-Blanc-Rouge“ bezeichnet) während der Französischen Revolution entstand, als angeblich die Farben der Stadt Paris – Blau und Rot – mit dem königlichen Weiß zusammengefügt wurden. Damit symbolisiere die Trikolore ursprünglich das Zusammengehen von König und Volk in der Phase der konstitutionellen Monarchie. Eine andere Tradition geht davon aus, dass zu den Farben der Könige – Blau und Weiß – das Blutrot der Revolution dazukam, das sich zudem mit der roten Mütze der Jakobiner und der Sansculottes verbinden ließ. Eine weitere Deutung der Farben orientiert sich an den Maximen der Revolution: Liberté (Blau), Egalité (Weiß), Fraternité (Rot).
  • Deutschland: Die deutsche Nationalflagge Schwarz-Rot-Gold ist ebenfalls eine Trikolore. Als Vorbild dienten die Farben der Uniform des Lützow’schen Freikorps, in der nachnapoleonischen Zeit wurde sie das Erkennungszeichen des revolutionären anti-monarchistischen Bürgertums, das sie – eingedeutscht – als „Dreifarb“ bezeichnete. Zum ersten Mal in der Öffentlichkeit wurde die – damals streng verbotene – Flagge auf dem Hambacher Fest 1832 gezeigt und mitgeführt, sie war auch zugleich ein Symbol gegen die Kleinstaaterei und damit für die ersehnte Deutsche Einheit:
      „... Auf, auf, freie Bürger, zum Schloß, zum Schloß, es wehen die Deutschen Farben ...
    Die Flagge des Norddeutschen Bundes und des deutschen Kaiserreichs entstand durch die Zusammenlegung der Farben Preußens (schwarz-weiß) und der der Hansestädte (weiß-rot).
  • Weitere Beispiele:
 
Afghanistan
 
Ägypten
 
Andorra
 
Armenien
 
Aserbaidschan
 
Äthiopien
 
Belgien
 
Bolivien
 
Bulgarien
 
Deutschland
 
Ecuador
 
Elfenbeinküste
 
Estland
 
Frankreich
 
Gabun
 
Ghana
 
Guinea
 
Indien
 
Irak
 
Iran
 
Irland
 
Italien
 
Jemen
 
Kamerun
 
Kolumbien
 
Kroatien
 
Libyen
 
Litauen
 
Luxemburg
 
Malawi
 
Mali
 
Mexiko
 
Niederlande
 
Paraguay
 
Rumänien
 
Russland
 
Senegal
 
Serbien
 
Sorben
 
Sierra Leone
 
Slowakei
 
Slowenien
 
2. Spanische
Republik
 
Syrien
 
Tadschikistan
 
Tschad
 
Ungarn
 
Venezuela

LiteraturBearbeiten

  • Arnold Rabbow: Dtv-Lexikon politischer Symbole. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1970.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karl Ernst Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Band 2, Spalte 3215: „tricolor, oris (tres u. color), dreifarbig“.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Trikolore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Trikolore – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen