Hauptmenü öffnen

Torge Schmidt

deutscher Politiker (Piratenpartei)
Torge Schmidt (2013)

Hendrik Torge Schmidt (* 30. Juli 1988 in Itzehoe[1]) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (Piratenpartei Deutschland). Von 2012 bis 2017 war Schmidt Abgeordneter des Schleswig-Holsteinischen Landtages und von Mai 2013 bis zum April 2016 Fraktionsvorsitzender der Piratenfraktion.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Schmidt ist ausgebildeter Groß- und Außenhandelskaufmann und studiert seit dem Wintersemester 2010 Wirtschaftsinformatik an der Fernuniversität Hagen. Beruflich hat er nach eigenen Angaben „viel mit erneuerbaren Energien wie Photovoltaik- und Biogasanlagen zu tun“.[2]

Politisches EngagementBearbeiten

Schmidt trat im Juni 2009 der Piratenpartei bei. Er war vom 11. Juli 2010 bis zum 24. Juni 2012 Stellvertretender Vorsitzender im Landesvorstand Schleswig-Holstein. Am 9. Oktober 2011 wurde er auf den Listenplatz 1 der Partei für die Landtagswahlen 2012 in Schleswig-Holstein gewählt[3] und somit bei der Wahl am 6. Mai 2012 in den Schleswig-Holsteinischen Landtag.[4] Wie Sven Krumbeck war er einer von sechs Jungen Piraten mit Sitz in einem Landesparlament.[5]

Sein Stiefvater Hans-Heinrich Piepgras, ehemaliger Vorsitzender im Vorstand des Landesverbandes, kandidierte als Direktkandidat für den Wahlkreis Elmshorn und auf Platz 7, seine Mutter Birgitt Piepgras auf Platz 9 der Landesliste.[6] Beide Eltern zogen damit nicht in den Landtag ein. Bereits am Wahlabend kündigte Schmidt im NDR Fernsehen an, dass die Piratenpartei möglicherweise in Abhängigkeit von Gesprächen ein Regierungsbündnis aus SPD, Grünen und SSW (die so genannte Dänen-Ampel) tolerieren könne – SPD, Grüne und SSW verfügten zusammen im Landtag nur über eine hauchdünne Mehrheit von einem Sitz.

Am 21. Mai 2012 wurde er in der neu gegründeten Landtagsfraktion zum Parlamentarischen Geschäftsführer gewählt. Die Bezüge für den Geschäftsführer, die zusätzlich zur Abgeordnetenentschädigung ausgezahlt werden, wollte Schmidt nicht annehmen oder gegebenenfalls spenden. Sie gelten aus Sicht der Piraten als verfassungswidrig.[7]

Wie die meisten Mitglieder der Piratenpartei[8] ordnete er sich eher als links denn rechts und eher als libertär als autoritär ein.[9] Von rechtsextremistischen Mitgliedern setzte er sich klar ab, dies seien „irrlichternde Individuen, welche die Offenheit der Partei für ihre Zwecke ausnutzen wollen“.[10]

Vom 21. Mai 2013 bis zum 12. April 2016 war Torge Schmidt Fraktionsvorsitzender der Piratenfraktion und danach stellvertretender Vorsitzender der Fraktion. Zur Landtagswahl 2017 wollte er nicht mehr kandidieren und ein Studium beginnen.[11] Am 18. Juni 2017 gab er auf seinem Blog[12] seinen Austritt aus der Piratenpartei bekannt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Torge Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Ich bin in Itzehoe geboren und nicht in Elmshorn“, Tweet vom 8. Mai 2012
  2. siehe abgeordnetenwatch.de
  3. Protokoll des Landesparteitages der Piratenpartei Deutschlands vom 9. Oktober 2011
  4. Seite von Torge Schmidt im Schleswig-Holsteinischen Landtag
  5. junge-piraten.de vom 7. Mai 2012 (Memento des Originals vom 4. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/junge-piraten.de
  6. Piratenpartei in Schleswig-Holstein – Familie will für Piraten in den Kieler Landtag einziehen, Focus, 9. April 2012.
  7. shz.de vom 21. Mai 2012 (Memento vom 24. Mai 2012 im Internet Archive)
  8. Adrian Lang, Zusammenfassung von über 1800 Benutzern mit „politischem Kompass“ (Memento des Originals vom 29. Januar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/adrianlang.de
  9. siehe sein Profil im PIRATEN-Wiki
  10. stern.de vom 5. Mai 2012 (Memento vom 29. April 2014 im Internet Archive)
  11. http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-Politik/Aktuelle-Nachrichten-Politik/Breyer-wieder-Fraktionschef-der-Piraten-in-Schleswig-Holstein
  12. http://torge.me/blog/2017/06/18/ein-kapitel-geht-zu-ende/