Tore Ylwizaker

norwegischer Musiker

Tore Ylwizaker (geb. 16. August 1970)[1] ist ein norwegischer Musiker, Tontechniker und Musikproduzent. Er ist vor allem für seine Arbeit mit Ulver bekannt.

Tore Ylwizaker 2010 in Budapest

Leben und SchaffenBearbeiten

Er lernte Kristoffer Rygg bei den Aufnahmen zu ArcturusLa Masquerade Infernale im Endless Lydstudio kennen. Rygg zeigte sich an seiner Arbeit mit analogen Synthesizern, Samplern und Drumcomputern interessiert, und so wurde Ylwizaker bald Mitglied von Ulver.[2] Darüber hinaus war er als Tontechniker, Produzent und Gastmusiker an Veröffentlichungen zahlreicher anderer Musiker, Bands und Projekte aus Metal, Rock und Electronica beteiligt.

DiskografieBearbeiten

mit Ulver
sonstige
  • 1994: Feel · Feel the Feel
  • 1996: Slow Hard End · Chain Reaction (als Gast)
  • 1996: Dødsverk · Sjelefred (als Arrangeur)
  • 1997: Ym-Stammen · Guden-I-Steinen
  • 1997: Sadomaoistan · Retroskopi 1987–1997 (als Tontechniker)
  • 1999: The Loch Ness Mouse · Flair for Darjeeling (als Tontechniker)
  • 1999: The Barbarellas · Queen of the Galaxy (als Tontechniker)
  • 2000: Mayhem · Grand Declaration of War (als Gast)
  • 2000: Fleurety · Department of Apocalyptic Affairs (als Gast)
  • 2000: Ambassaden På Grønland · Vak Er Tilbak
  • 2000: The Mindtrip Project · Fragmentation (EP)
  • 2000: Lengsel · Solace (als Tontechniker)
  • 2001: scn · Inside Out (als Produzent)
  • 2002: Magenta · Little Girl Lost (als Gast und Tontechniker)
  • 2002: Kåre João · Sideman (als Gast und Tontechniker)
  • 2002: Star of Ash · Iter.Viator (als Produzent)
  • 2002: Arcturus · The Sham Mirrors (als Tontechniker)
  • 2003: 1349 Rykkinn · Brown Ring of Fury (als Gast)
  • 2006: Head Control System · Murder Nature (als Tontechniker)
  • 2008: When · You Are Silent (als Produzent)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tore Ylwizaker - Encyclopaedia Metallum: The Metal Archives. In: metal-archives.com. Abgerufen am 16. Juni 2018.
  2. SRB: Stories: Ulver – Born Again From The Merciless Mother, avantgarde-metal.com, abgerufen am 15. Februar 2013.