Torbejewo (Mordwinien)

Siedlung städtischen Typs in der Republik Mordwinien (Russland)

Torbejewo (russisch Торбе́ево, mokschanisch Тарбей) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Mordwinien in Russland mit 9373 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Torbejewo
Торбеево (russisch)
Тарбей (mokschanisch)
Föderationskreis Wolga
Republik Mordwinien
Rajon Torbejewski
Oberhaupt Iwan Setjajew
Erste Erwähnung 1667
Siedlung städtischen Typs seit 1959
Bevölkerung 9373 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 195 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 83456
Postleitzahl 431030-431031
Kfz-Kennzeichen 13, 113
OKATO 89 254 551
Geographische Lage
Koordinaten 54° 5′ N, 43° 15′ OKoordinaten: 54° 4′ 30″ N, 43° 14′ 30″ O
Torbejewo (Mordwinien) (Europäisches Russland)
(54° 4′ 30″ N, 43° 14′ 30″O)
Lage im Westteil Russlands
Torbejewo (Mordwinien) (Republik Mordwinien)
(54° 4′ 30″ N, 43° 14′ 30″O)
Lage in Mordwinien

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt knapp 130 km Luftlinie westsüdwestlich der Republikhauptstadt Saransk unweit der Grenze zur Oblast Pensa. Er befindet sich bei der Quelle des Windrei, eines rechten Zuflusses des Wad-Nebenflusses Parza.

Torbejewo ist Verwaltungszentrum des Rajons Torbejewski sowie Sitz der Stadtgemeinde Torbejewskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Masilug (2 km nordwestlich) und Schukulug (2 km nördlich) gehören.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde erstmals 1667 unter dem russifizierten Namen Tarbejewka erwähnt, abgeleitet vom turksprachigen Namen Tarbei.

Am 16. Juli 1928 wurde Torbejewo Verwaltungssitz des neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons. 1959 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 3760
1959 4644
1970 7010
1979 7424
1989 8924
2002 9351
2010 9373

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Torbejewo besitzt einen Bahnhof bei Kilometer 481 der auf diesem Abschnitt 1894 eröffneten und seit 1960 elektrifizierten Eisenbahnstrecke Moskau – Rjasan – Sysran. Nordwestlich wird der Ort von einer Anschlussstrecke (ehemals R180) der föderalen Fernstraße M5 umgangen, die etwa 20 km südwestlich von der Haupttrasse Moskau – Samara – Tscheljabinsk abzweigt und weiter über Krasnoslobodsk in die Republikhauptstadt Saransk führt.

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)