Hauptmenü öffnen

Tine Stein

deutsche Politikwissenschaftlerin
Tine Stein (2019)

Tine Stein (* 11. Oktober 1965 in Lindlar)[1] ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin. Sie lehrt als Professorin mit dem Schwerpunkt Politische Theorie und Ideengeschichte an der Georg-August-Universität Göttingen.

LebenBearbeiten

Stein studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Germanistik an der Universität zu Köln und schloss 1990 mit dem Magisterexamen ab. Nach hauptamtlicher Tätigkeit für eine Bürgerinitiative arbeitete sie von 1991 bis 1996 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaft und Europäische Fragen der Universität Köln. Ebendort wurde sie 1996 promoviert. Ihre Doktorarbeit verfasste sie unter dem Titel Demokratie und Verfassung an den Grenzen des Wachstums. Zur ökologischen Kritik und Reform des demokratischen Verfassungsstaates. Die Arbeit wurde von den Politikwissenschaftlern Ulrich Matz und Axel Misch betreut. Danach war sie für ein halbes Jahr Visiting Scholar an der New School for Social Research in New York und anschließend Wissenschaftliche Assistentin am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der FU Berlin. Dort habilitierte sie sich 2005. In ihrer Habilitation ging sie der Frage nach, inwiefern an der Bibel orientiertes Denken auf Demokratie und Verfassung eine inspirative Wirkung entfalteten.[2] Nach Vertretungsprofessuren an der Universität Bremen und der Universität Hamburg sowie Forschung am Wissenschaftszentrum Berlin ist Stein seit dem September 2009 Professorin für Politikwissenschaft in Kiel. Im Oktober 2017 hat sie einen Ruf an die Georg-August-Universität Göttingen angenommen und trat ihre dortige Professur zum 1. Februar 2018 an.[3][4]

Sie forscht und lehrt unter anderem zu den Themen Politik und Religion sowie den rechtlichen Grundlagen der Politik. Zudem interessiert sie sich für die Legitimitätsgrundlagen politischer Ordnung in der Modernen, wobei sie sich diesbezüglich insbesondere mit der ideengeschichtlichen Herausbildung von Ansprüchen der Legitimität auseinandersetzt.[2]

Stein gehörte von September 2006 bis 2012 dem Vorstand der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft an. Sie ist zudem Mitglied im Beirat der Grünen Akademie der Heinrich-Böll-Stiftung.[5]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Demokratie und Verfassung an den Grenzen des Wachstums. Zur ökologischen Kritik und Reform des demokratischen Verfassungsstaates, Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 1998, ISBN 3-531-13129-X (zugleich Dissertationsschrift, Köln 1996)
  • Interessenvertretung der Natur in den USA. Mit vergleichendem Blick auf die deutsche Rechtslage, Baden-Baden: Nomos, 2002, ISBN 3-7890-8232-5
  • Christentum und Demokratie, hrsg. zusammen mit Manfred Brocker, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2006.
  • Souveränität, Recht, Moral: die Grundlagen politischer Gemeinschaft, hrsg. zusammen mit Hubertus Buchstein und Claus Offe, Frankfurt am Main, New York: Campus-Verlag, 2007.
  • Himmlische Quellen und irdisches Recht. Religiöse Voraussetzungen des freiheitlichen Verfassungsstaates, Frankfurt am Main, New York: Campus-Verlag, 2007, ISBN 978-3-593-38338-5 (zugleich Habilitationsschrift, Berlin 2005)
  • Kontinuität und Wandel. Die Geschichte der Politikwissenschaft in Kiel, hrsg. zusammen mit Wilhelm Knelangen, Essen 2013 ISBN 978-3837507638.
  • Recht und Politik. Zum Staatsverständnis von Ulrich K. Preuß, hrsg. gemeinsam mit Claudio Franzius, Baden-Baden 2015, ISBN 978-3-8487-2129-0.
  • Endlichkeit. Zur Vergänglichkeit und Begrenztheit von Mensch, Natur und Gesellschaft, hrsg. gemeinsam mit Andreas Bihrer und Anja Franke-Schwenk, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8376-2945-3.
  • Constitutional and Political Theory. Selected Writings Ernst-Wolfgang Böckenförde, hrsg. gemeinsam mit Mirjam Künkler, Oxford University Press 2017, ISBN 978-0-1987-1496-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tine Stein. (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.degruyter.com In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online. De Gruyter, Berlin. Abgerufen am 14. Mai 2014.
  2. a b Vgl.: Christiana Albertina 70/2010, S. 74.
  3. Personalmeldungen der Universität Kiel Oktober 2017, abgerufen am 9. November 2017
  4. Homepage des Lehrstuhls an der Universität Göttingen
  5. Vgl. Tine Stein in der Grünen Akademie