Das Tempelgewand, auch Garment oder Tempelunterwäsche genannt, ist ein Typ von Unterwäsche, den Anhänger des Mormonentums tragen, nachdem sie das Endowment erhalten haben. Die Kleidungsstücke werden Tag und Nacht getragen und sind verpflichtend für Erwachsene, die nach der ersten Endowmentzeremonie den Tempel erneut besuchen wollen. Die Unterwäsche wird als symbolische Erinnerung an die Bündnisse mit Gott im Tempel gesehen und als ein Schutz vor der Schlechtigkeit der Welt. Heute wird das Tempelgewand hauptsächlich von Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage getragen und in einer abgewandelten Form von einigen Mitgliedern von Kirchen der fundamentalistischen Mormonen. Für Anhänger sind diese Gewänder heilig und nicht für die öffentliche Zurschaustellung gedacht. Anti-Mormonen haben manchmal die Tempelunterwäsche öffentlich ausgestellt oder zerstört, um ihre Gegnerschaft zur Kirche zu demonstrieren. Tempelgewänder werden manchmal von Nicht-Mormonen abwertend als „magische Unterwäsche“ bezeichnet. Mormonen sehen diese Bezeichnung als irreführend und beleidigend an.[1][2][3][4]

Zwei Tempelgewänder, jeweils für Mann und Frau, hergestellt nach 1979.

GestaltBearbeiten

Das Tempelgewand ist für beide Geschlechter weiß und knielang. Bei Frauen hat das Oberteil einen moderaten Ausschnitt und enge Schulteröffnungen. Das Oberteil der Männer hat kurze Ärmel.

Alle Tempelgewänder weisen Stickereien auf, die aus der ursprünglichen Endowment-Zeremonie im Nauvoo-Tempel hervorgegangen sind, an der linken Brust ein umgekehrtes V, an der rechten Brust ein gespiegeltes L sowie kleine waagrechte Markierungen auf Höhe des Nabels und oberhalb des rechten Knies. Nach der Endowment-Tradition waren dies zunächst Einschnitte in den Stoff. Sie wurden jedoch bald durch Stickereien ersetzt.

Die Stickereien erinnern an Winkelmaß und Zirkel, die Symbole der Freimaurerei, und wurden von Joseph Smith in der Kirche eingeführt, kurz nachdem er in Nauvoo Freimaurer geworden war. In der Kirche werden die Stickereien auch mit denselben Bezeichnungen wie bei den Freimaurern benannt.

ZweckBearbeiten

Nach der Kirche Jesu Christi erfüllen die Tempelgewänder mehrere Zwecke. Erstens sind sie für die Mitglieder eine konstante Erinnerung an die Bündnisse, die sie im Tempel geschlossen haben. Zweitens sind sie ein Schutz gegen Versuchungen und die Schlechtigkeit der Welt. Drittens sind sie eine äußere Darstellung einer inneren Verpflichtung, Jesus Christus zu folgen.[5]

Während viele Mitglieder glauben, dass die Tempelgewänder ihnen spirituellen Schutz geben, sind die Meinungen über einen Schutz gegen reale Gefahren geteilt; in der mormonischen Folklore gibt es diesbezügliche Geschichten.

Heiligkeit unter MitgliedernBearbeiten

Mitglieder der Kirche Jesu Christi werden durch die Tempelgewänder an ihre persönliche Beziehung mit Gott und die Tempelbündnisse erinnert. Viele Mitglieder der Kirche sehen die Tempelgewänder, die mit den Tempelzeremonien in Zusammenhang stehen, als heilig an. Der Präsident der Kirche, Joseph F. Smith, lehrte, dass die Tempelgewänder die „heiligsten von allen Dingen der Welt, neben ihrer eigenen Tugend, neben ihrer eigenen Lebensreinheit, sind“.[6] Aus diesem Grund vermeiden die Mitglieder Gespräche, bei denen die Tempelgewänder geringschätzig diskutiert werden.[7] Einige Kirchenführer haben die Tempelgewänder mit Kleidungsstücken verglichen, die die Geistlichen anderer Kirchen tragen.[8] Im Gegensatz zu anderen religiösen Würdenträgern werden jedoch die Symbole der inneren Verpflichtung – die Tempelgewänder – nicht öffentlich getragen. Dies soll dazu führen, dass die Mitglieder der Kirche mehr über ihre vorbildliche Verhaltensweise ihrer religiösen Überzeugung Ausdruck verleihen und auf diese Weise auf sich aufmerksam machen.

Lehre der Kirche Jesu ChristiBearbeiten

Im Zuge der Tempelunterweisung und im Handbuch der Kirche wird darauf hingewiesen, dass die Tempelunterwäsche Tag und Nacht getragen werden soll und nicht selbstständig abgeändert werden darf. Im Tempelempfehlungsinterview werden die Mitglieder gefragt, ob sie die Gewänder Tag und Nacht tragen, entsprechend dem Bündnis, das sie im Tempel geschlossen haben. Mitglieder der Kirche werden dazu angehalten, alle Aktivitäten, die mit dem Kleidungsstück möglich sind, mit diesem zu machen. Wenn es unbedingt erforderlich ist, kann die Unterwäsche anlassbezogen ausgezogen werden, um sie nach der Aktivität wieder anzuziehen. Schwimmen ist zum Beispiel eine Aktivität, bei der man das Tempelgarment ausziehen darf.

Den Trägern der Tempelgewänder wird nahegelegt, einen sittsamen Kleidungsstil zu wählen. Außerdem sollen die Kleidungsstücke nicht bewusst der Öffentlichkeit präsentiert werden, um Missverständnisse zu vermeiden.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Topic. In: MormonNewsroom.org. LDS Church. Abgerufen am 20. Oktober 2014.
  2. Jennifer Dobner: Group aims to dispel Mormon myths, explain beliefs: Mormon Defense League aims to educate journalists, politicos about Utah-based faith’s beliefs (en). In: Reading Eagle, 4. August 2011.  „Misinformation or misperceptions about Mormonism including that faithful Latter-day Saints wear “magic underwear” or still practice polygamy stem from a lack of understanding of the church’s history, doctrine and culture, Gordon said.“ 
  3. Tresa Edmunds: Mormon underwear keeps body and soul together (en). In: Guardian Unlimited, 1. März 2011.  „I get a lot of questions about my ‘magical’ underwear, but our garments are just like a Christian cross or a Jewish yarmulke.“ 
  4. Robert A. Rees: Is Nothing Sacred? Thoughts on Mormon Undergarments. In: religionnews.com, 24. August 2012. Archiviert vom Original am 22. Oktober 2014. Abgerufen am 21. Oktober 2014. 
  5. LDS Church (2010, Handbook 1 § 3.4).
  6. Smith, S. 813.
  7. Commentary. In: MormonNewsroom.org. LDS Church. 24. April 2007. Abgerufen am 20. Oktober 2014.
  8. Packer 2002.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten