Hauptmenü öffnen

Der Teckberg, im Volksmund oft Teck genannt, ist ein 775 m ü. NHN[1] hoher Zeugenberg der Schwäbischen Alb. Auf dem Gipfel befindet sich die bekannte Burg Teck. Über den Berg verlaufen die Gemarkungsgrenzen der Stadt Owen, zu der auch die Burg gehört, und der Gemeinden Bissingen an der Teck und Lenningen.

Teckberg
Teckberg von Süden (Luftaufnahme)

Teckberg von Süden (Luftaufnahme)

Höhe 775 m ü. NHN
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Schwäbische Alb
Koordinaten 48° 35′ 17″ N, 9° 28′ 14″ OKoordinaten: 48° 35′ 17″ N, 9° 28′ 14″ O
Teckberg (Baden-Württemberg)
Teckberg
Typ Zeugenberg
Teckberg von Westen

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

 
Typischer Tuffit vom Hohenbol

Der Teckberg springt vom Albtrauf aus etwa 3 km in Richtung Norden vor und überragt das Albvorland um 350 m, das Lautertal um 400 m. Er wird von den etwa 602 m hohen Vorbergen Hörnle und Hohenbol nördlich bzw. nordwestlich flankiert. Beide Vorberge beinhalten Schlote des Schwäbischen Vulkans. Nördlich unterhalb des Hörnles befindet sich das Segelfluggelände Teck.

Die Hangoberkante des Teckbergs wird gebildet durch den Gelben Fels, ein Schwammriff des Jurameers aus hellem Kalk. Unter dem Gelben Fels befindet sich die 31 m lange und 45 m hohe Veronikahöhle, welche durch Spalten mit dem Verena-Beutlins-Loch verbunden ist. Östlich vom Gelben Felsen weisen drei Grabhügel aus der Hallstattzeit (800–400 v. Chr.) auf die frühe Besiedlung des Teckbergs hin. Unter der Burg Teck liegt die 35 m lange und 9 m hohe sagenumwobene Höhle Sibyllenloch, gegenüber die 22 m lange Sibyllen-Gegenhöhle. Sie wurde erst 1937 bei Wegebauarbeiten entdeckt und 1977 erforscht. Bei Ausgrabungen im Sibyllenloch wurden 1898/99 über 2000 Skelettreste von Höhlenbär, Höhlenlöwe, Höhlenhyäne und Wildpferd gefunden. So konnten zahlreiche Rückschlüsse auf die eiszeitliche Tierwelt gezogen werden.

NaturschutzgebietBearbeiten

Mit Verordnung des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 9. November 1999 wurde der gesamte Teckberg mit einer Fläche von 386,0 ha als Naturschutzgebiet (NSG-Nummer 1.237) ausgewiesen. Geschützt wurde die Erhaltung und Förderung einer außergewöhnlich vielfältigen Kulturlandschaft mit großflächigen Heiden, Feucht- und Trockenwiesen, Obstwiesen, Hecken, Waldsäumen, Alleen, Hainen, Solitärbäumen, Felsen, Höhlen, Quellen und seltenen, naturnahen Waldgesellschaften. Diese Biotope bilden hochwertige Lebensräume für eine Vielzahl von teilweise bedrohten Pflanzen und Tierarten. In dem vielseitigen Naturraum konnten Botaniker 464 verschiedene Pflanzenarten nachweisen.

EinzelnachweiseBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Naturschutzgebiet Teck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien