Rennen 2012: die Boote verlassen den Hafen von Sydney

Die internationale Sydney-Hobart-Regatta (offiziell Rolex Sydney Hobart Yacht Race, in Australien auch als Bluewater Classic bekannt) gilt als eine der schwierigsten Hochseeregatten weltweit. Sie wird seit 1945 jährlich ausgetragen und traditionell am 26. Dezember (Boxing Day) gestartet. Ausrichter ist der Cruising Yacht Club of Australia (CYCA). Die schnellsten Boote legen die Regattastrecke in der heutigen Zeit in ein bis zwei Tagen zurück.

StreckeBearbeiten

 
Streckenverlauf

Die Regatta wird vor Australien zwischen Sydney (New South Wales) und Hobart (Tasmanien) gesegelt und hat eine Länge von 628 Seemeilen (1.163 km).[1] Die Strecke führt von Sydney über Eden entlang der Tasmansee über die Bass Strait und der tasmanischen Küste durch die Storm Bay und den Derwent River zur Ziellinie vor Hobart.

RegelnBearbeiten

Bei der Regatta werden die Yachten nach zwei Wertungen gelistet. Zum einen wird ein Sieger nach gesegelter Zeit (engl. Line honours) gekürt, was die prestigeträchtigste und in der Öffentlichkeit meistverfolgte Wertung ist. Dabei hat die Yacht gewonnen, die zuerst im Zielhafen in Hobart ankommt. Zum anderen wird ein Sieger nach berechneter Zeit ermittelt. Bei dieser Wertung werden die gesegelten Zeiten mit verschiedenen Merkmalen der Yachten multipliziert bzw. gewichtet. Der Sieger dieser Wertung bekommt den vor allem in Australien berühmten Tattersalls Cup.

GeschichteBearbeiten

Durch die Gefährlichkeit des Wetters haben bereits viele Segler ihr Leben verloren. Als 1998 ein starker Orkan mit Windböen von bis zu 80 Knoten (ca. 150 km/h) wütete, kamen sechs Teilnehmer ums Leben; sechs Yachten mussten aufgegeben werden, von denen fünf sanken; 55 Personen mussten aus Seenot gerettet werden; von 115 Schiffen erreichten nur 45 das Ziel, viele haben abgedreht.[2]

RekordentwicklungBearbeiten

 
Siegerzeiten (Line Honours Winner) von 1945–2017

Die erste Siegeryacht Rani benötigte 1945 mehr als 6,5 Tage. 1975 erreichte die US-amerikanische Maxi-Yacht Kialoa als erste Yacht das Ziel in Hobart schon unter drei Tagen in 2 Tagen, 14 Stunden, 36 Minuten und 56 Sekunden. Dieser Rekord hatte für die nächsten 21 Jahre Bestand, bevor er von der deutschen Maxi-Yacht Morning Glory (Länge 80 Fuß) im Jahr 1996 mit einer Zeit von 2 Tagen, 14 Stunden, 7 Minuten und 10 Sekunden unterboten wurde.[3]

Bei der 55. Auflage der Regatta im Jahr 1999 blieb mit Nokia erstmals eine Yacht unter 2 Tagen. Die aktuelle Rekordzeit hält aber die australische Super-Maxi-Yacht Wild Oats XI mit Skipper Mark Richards und Eigner Robert Oatley. 2005 segelte sie vor über 400.000 Zuschauern nach 1 Tag, 18 Stunden, 40 Minuten und 10 Sekunden über die Ziellinie in Hobart und 2012 verbesserte sie den eigenen Rekord nochmals um fast 17 Minuten auf nun 1 Tag, 18 Stunden, 23 Minuten und 12 Sekunden.[4][5]

Die jüngsten AuflagenBearbeiten

Mit Siegen von 2005 bis 2008 gelang es der Wild Oats XI als erster, in vier aufeinanderfolgenden Jahren die Regatta zu gewinnen. Zudem konnte die Wild Oats XI im Jahr 2014 den Rekord der meisten Line Honours Winner-Siege der Yacht Morna (später in Kurrewa IV umbenannt) überbieten, die die Rennen 1946–1948, 1954, 1956, 1957 und 1960 für sich entschied.[6]

Im Jahr 2009 gewann die Alfa Romeo II unter Neville Crichton mit zwei Stunden Vorsprung auf die Wild Oats XI.[7] Ein Jahr später erreichte die Wild Oats XI in der 66. Sydney-Hobart-Regatta das Ziel vor Hobart erneut als erste Yacht (Line Honours Winner) nach 2 Tagen, 7 Stunden, 37 Minuten und 20 Sekunden unter Leitung ihres Skippers Mark Richards.[8] 2011 gab es eine der spannendsten Entscheidungen seit Bestehen der Regatta. Investec Loyal besiegte den Favoriten Wild Oats XI und kam mit einem für Hochseeverhältnisse minimalem Vorsprung von nur 3:08 Minuten in Hobart an.[1] 2016 unterbot Perpetual LOYAL den bisherigen Rekord von Wild Oats XI aus dem Jahr 2012 um fast 5 Stunden auf 1 Tag 13 Stunden 31 Minuten und 20 Sekunden.[9]

Im Jahr 2017 erreichte das Boot Wild Oats XI mit einer neuen Bestzeit den Zielhafen Hobart. Der Konkurrent LDV Comanche legte wegen einer Beinahe-Kollision zu Beginn der Regatta Protest ein. Dem führenden Boot wurde wegen einer Wegerechtsverletzung zu seiner gesegelten Zeit die Strafzeit von einer Stunde addiert, und es verlor damit nicht nur die Bestzeit, sondern auch den Sieg.[10]

Die 75. Jubiläumsveranstaltung im Jahr 2019 ließ aufgrund der relativ schwachen Winde keine neuen Streckenrekorde zu. Die Maxi-Yacht Comanche konnte als First Ship Home mit einem Vorsprung von 44 Minuten eine Revanche gegen die im Jahr 2018 knapp unterlegene Black Jack feiern. Dritte wurde die neunmalige Line Honours-Rekordsiegerin Wild Oats XI.[11]

Sieger und Teilnehmerzahlen seit BeginnBearbeiten

Jahr Sieger nach gesegelter Zeit gesegelte Zeit
d/hh:mm:ss
Sieger nach berechneter Zeit berechnete Zeit
d/hh:mm:ss
Yachten am Start im Ziel
1945 Vereinigtes Konigreich  Rani 6/14:22 Vereinigtes Konigreich  Rani 4/09:38 009 008
1946 Australien  Morna 5/02:53:33 Australien  Christina 4/11:53:27 019 011
1947 Australien  Morna 5/03:03:54 Australien  Westward 4/00:24:56 028 021
1948 Australien  Morna 4/05:01:21 Australien  Westward 3/07:45:48 018 013
1949 Australien  Waltzing Matilda 5/10:33:10 Australien  Trade Winds 3/23:39:43 015 013
1950 Australien  Margaret Rintoul 5/05:28:35 Australien  Nerida 3/20:17:13 016 014
1951 Australien  Margaret Rintoul 4/02:29:01 Australien  Struen Marie 2/19:48:26 014 012
1952 Australien  Nocturne 6/02:34:47 Australien  Ingrid 4/09:56:18 017 017
1953 Australien  Solveig IV 5/07:12:50 Australien  Ripple 3/16:12:12 024 020
1954 Australien  Kurrewa IV (ex Morna) 5:06:09:47 Australien  Solveig IV 3/17:58:01 017 015
1955 Australien  Even 4/18:13:14 Australien  Moonbi 3/09:21:05 017 016
1956 Australien  Kurrewa IV (ex Morna) 4:04:31:44 Australien  Solo 3/08:33:52 028 026
1957 Australien  Kurrewa IV (ex Morna) 3:18:30:39 Australien  Anitra V 3/00:55:37 020 018
1958 Australien  Solo 5/02:32:52 Australien  Siandra 3/13:46:35 022 019
1959 Australien  Solo 4/13:33:12 Australien  Cherana 3/08:33:02 030 024
1960 Australien  Kurrewa IV (ex Morna) 4:08:11:15 Australien  Siandra 3/07:48:04 032 030
1961 Australien  Astor 4/04:42:11 Australien  Rival 3/03:57:31 035 033
1962 Vereinigte Staaten  Ondine 3/03:49:16 Australien  Solo 2/12:45:14 042 040
1963 Australien  Astor 4/10:53:00 Australien  Freya 3/06:03:17 044 034
1964 Australien  Astor 3/20:05:05 Australien  Freya 3/05:58:14 038 031
1965 Sudafrika  Stormvogel 3/20:30:09 Australien  Freya 3/10:03:26 053 049
1966 Neuseeland  Fidelis 4/08:39:43 Australien  Cadence 4/02:46:24 046 044
1967 Frankreich  Pen Duick III 4/04:10:31 Neuseeland  Rainbow II 3/16:39:15 066 059
1968 Vereinigte Staaten  Ondine II 4/03:20:02 Australien  Koomooloo 3/13:38:52 067 054
1969 Vereinigtes Konigreich  Crusade 3/15:07:40 Vereinigtes Konigreich  Morning Cloud 3/04:25:57 079 075
1970 Neuseeland  Buccaneer 3/14:06:12 Australien  Pacha 3/10:07:39 061 047
1971 Vereinigte Staaten  Kialoa II 3/12:46:21 Neuseeland  PathFinder 3/03:14:34 079 076
1972 Vereinigte Staaten  American Eagle 3/04:42:39 Vereinigte Staaten  American Eagle 3/02:15:59 079 075
1973 Australien  Helsal 3/01:32:09 Hongkong  Ceil III 2/17:28:28 092 092
1974 Vereinigte Staaten  Ondine III 3/13:51:56 Australien  Love & War 3/13:25:02 063 058
1975 Vereinigte Staaten  Kialoa III 2/14:36:56 Australien  Rampage 2/13:16:56 102 099
1976 Australien  Ballyhoo 3/07:59:26 Australien  Piccolo 3/07:45:07 085 070
1977 Vereinigte Staaten  Kialoa III 3/10:14:09 Vereinigte Staaten  Kialoa III 3/13:58:10 131 072
1978 Australien  Apollo 4/02:23:24 Australien  Love & War 3/12:13:00 097 087
1979 Australien  Bumblebee IV 3/01:45:52 Australien  Screw Loose 3/03:31:06 147 142
1980 Neuseeland  New Zealand 2/18:45:41 Neuseeland  New Zealand 2/21:13:29 102 093
1981 Australien  Vengeance 3/22:30:00 Australien  Zeus II 3/19:25:59 159 144
1982 Bermuda  Condor of Bermuda 3/00:59:17 Australien  Scallywag 2/19:19:16 118 108
1983 Bermuda  Condor 3/00:50:29 Australien  Challenge II 2/23:07:42 173 158
1984 Neuseeland  New Zealand 3/11:31:21 Australien  Indian Pacific 3/07:45:03 151 046
1985 Australien  Apollo 3/04:32:28 Australien  Sagacious 3/04:34:37 179 146
1986 Bermuda  Condor 2/23:26:25 Australien  Ex Tension 3/01:14:30 123 106
1987 Australien  Sovereign 2/21:58:08 Australien  Sovereign 3/01:58:41 154 146
1988 Australien  Ragamuffin (ex Bumblebee IV) 3/15:29:27 Australien  Illusion 3/18:20:35 119 081
1989 Australien  Drumbeat 3/06:21:34 Australien  Ultimate Challenge 3/02:18:45 126 101
1990 Australien  Ragamuffin (ex Bumblebee IV) 2/21:05:33 Australien  Sagacious V (IOR)
Australien  Doctor Who (IMS)
2/19:44:32
2:10:06:28
105 086
1991 Australien  Brindabella 3/11:14:09 Australien  She's Apples (IMS)
Irland  Atara (IOR)
3/15:19:20
2:20:05:11
099 091
1992 Neuseeland  New Zealand Endeavour 2/19:19:18 Australien  Assassin (IMS)
Australien  Ragamuffin (IOR)
3/10:50:11
2:21:21:04
110 102
1993 Australien  Ninety Seven 4/00:54:11 Australien  Micropay Cuckoos Nest (IMS)
Australien  Solbourne Wild Oats (IOR)
3/18:45:10
3:20:36:30
104 038
1994 Australien  Tasmania (früher: New Zealand Endeavour) 2/16:48:04 Deutschland  Raptor 2/11:41:00 371 309
1995 Vereinigte Staaten  Sayonara 3/00:53:35 Australien  Terra Firma 3/10:22:36 098 092
1996 Deutschland  Morning Glory 2/14:07:10 Australien  Ausmaid 2/12:35:59 095 077
1997 Australien  Brindabella II 2/23:37:12 Hongkong  Beau Geste 2/17:21:27 114 099
1998 Vereinigte Staaten  Sayonara 2/19:03:32 Australien  AFR Midnight Rambler 2/12:36:23 115 044
1999 Danemark  Nokia 1/19:48:02 Australien  Yendys 1/20:32:53 079 049
2000 Schweden  Nicorette II 2/14:02:09 Australien  SAP Ausmaid (ex Ausmaid) 2/19:13:38 082 058
2001 Schweden  Assa Abloy 2/20:46:43 Australien  Bumblebee V 2/19:13:38 075 057
2002 Neuseeland  Alfa Romeo I 2/04:58:52 Australien  Quest 2/19:13:38 057 055
2003 Australien  Skandia 2/15:14:06 Australien  First National Real Estate 3/14:14:17 056 052
2004 Australien  Nicorette III 2/16:00:44 Vereinigtes Konigreich  Aera 4/02:52:09 116 059
2005 Australien  Wild Oats XI 1/18:40:10 Australien  Wild Oats XI 3/03:54:32 085 080
2006 Australien  Wild Oats XI 2/08:52:33 Australien  Love & War 3/22:02:37 078 069
2007 Australien  Wild Oats XI 1/21:24:32 Vereinigte Staaten  Rosebud 3/09:32:14 082 079
2008 Australien  Wild Oats XI 1/20:34:14 Australien  Quest 2/17:43:32 100 092
2009 Neuseeland  Alfa Romeo II 2/09:02:10 Australien  Two True 4/07:57:43 100 094
2010 Australien  Wild Oats XI 2/07:37:20 Australien  Secret Men's Business 3.5 4/01:29:40 087 069
2011 Australien  Investec Loyal 2/06:14:18 Australien  Loki 3/22:34:32 088 076
2012 Australien  Wild Oats XI 1/18:23:12 Australien  Wild Oats XI 3/10:26:31 059 056
2013 Australien  Wild Oats XI 2/06:07:27 Australien  Victoire 3/18:27:43 094 084
2014 Australien  Wild Oats XI 2/02:03:26 Australien  Wild Rose 3/10:47:43 127 103
2015 Vereinigte Staaten  Comanche 2/08:58:30 Australien  Balance 4/07:27:13 107 077
2016 Australien  Perpetual LOYAL 1/13:31:20 Neuseeland  Giacomo 2/16:13:37 088 083
2017 Australien  LDV Comanche 1/09:15:24 Australien  Ichi Ban 2/12:13:31 102 096
2018 Australien  Wild Oats XI 1/19:07:21 Australien  Alive 2/01:40:36 085 079
2019 Australien  Comanche 1/18:30:24 Australien  Ichi Ban 3/04:11:05 157 0

Hinweise zur Tabelle:

  • fett gedruckt neue Bestzeit.
  • Kein erster Platz im Jahr 1985: Drakes Yacht Prayer wurde disqualifiziert nach dem Sieg nach berechneter Zeit. Die Wettfahrtleitung erlaubte aber wegen der Disqualifikation nicht, den nächstbesten Teilnehmer einen Rang aufzurücken.
  • In den Jahren 1990 – 1993 wurden beide Sieger der IMS- und der IOR-Klasse als Sieger nach berechneter Zeit gewertet.
  • Kialoa II im Jahr 1971 war eine andere Yacht als Kialoa III die in den Jahren 1975 und 1977 gewann. Die Yacht Kialoa III war im Jahr 1975 als Ketsch geriggt. Sie wurde modifiziert im Jahr 1976 und nahm als Sloop an der Regatta teil. Sie gewann im Jahr 1977 als 'First Ship Home' und siegte gleichzeitig nach berechneter Zeit.
  • Apollo im Jahr 1978 und im Jahr 1985 waren unterschiedliche Yachten.
  • New Zealand im Jahr 1980 und im Jahr 1984 waren unterschiedliche Yachten.

Rekorde und StatistikBearbeiten

  • schnellstes Rennen: 1 Tag 9 Stunden 15 Minuten 24 Sekunden von LDV Comanche (AUS) im Jahr 2017
  • Gesamtzahl aller teilnehmenden Yachten: 5.509 Yachten (81,01 Yachten pro Regatta)
  • Zieleinlauf-Statistik: Von 5.509 Yachten, die seit 1945 an den Start gingen, haben 4.548 Yachten (82,56 %) das Rennen beendet und 961 Yachten (17,44 %) haben aufgegeben.
  • höchste Aufgaberate in Prozent: 70 % der Starter im Jahr 1984. Nach einer Anzahl von 62 Regatten erreichen 81,7 % der Starter jährlich das Ziel.
  • größtes Regattafeld: 371 Yachten im Jahr 1994
  • kleinstes Regattafeld: 9 Yachten im Jahr 1945 (erste Regatta)
  • kleinste Yacht: 27 ft (8,23 m) Klinger (AUS) 1978
  • kleinste Yacht als Sieger First Ship Home: 35 ft (10,67 m) – Nocturne (AUS) 1952 und Rani (GBR) 1945.
  • größte teilnehmende Yacht: 100 ft (30,48 m) Wild Oats XI (AUS, 2009 – 2013), Alfa Romeo (NZL, 2009), Investec LOYAL (NZL, 2009 – 2011), ICAP Leopard (GBR, 2009) und Rapture (USA, 2009).
  • größte Yacht als Sieger First Ship Home: 30,48 m Wild Oats XI, Australien, 2009 – 2010
  • Yacht mit den meisten First Ship Home – Siegen: Wild Oats XI, Australien, acht Siege[12]
  • Skipper mit den meisten First Ship Home–Siegen: Frank und John Livingston (Victoria) Australien, vier Siege; Mark Richards (New South Wales) Australien, 4 Siege.
  • Yacht mit den meisten Siegen nach berechneter Zeit: Freya (AUS) und Love & War (AUS), drei Siege jeweils
  • Skipper mit den meisten Siegen nach berechneter Zeit: Magnus und Trygve Halvorsen (New South Wales) Australien, 4 Siege
  • älteste teilnehmende Yacht: Maluka wurde im Jahr 1932 gebaut und nahm im Jahr 2008 im Alter von 76 Jahren teil. Die 9,10 Meter lange Yacht wurde von Sean Langman restauriert.
  • Skipper mit den meisten Regattateilnahmen: 45 Tony Cable (New South Wales), 44 John Bennetto (Tasmanien), Lou Abrahams (Victoria) alle aus Australien.
  • Regatta-Triple: Regatta-Rekord (schnellste Zeit), First Ship Home und Sieger nach berechneter Zeit (in einem Jahr):
  • Regatta-Double: First Ship Home und Sieger nach berechneter Zeit (in einem Jahr):
    • Rani (GBR) 1945
    • American Eagle (USA) 1972
    • Kialoa III (USA) 1977
    • New Zealand (NZL) 1980
    • Sovereign (AUS) 1987
    • Wild Oats XI (AUS) 2005 und 2012
  • Hin- und Rückregatta First Ship Home: (Sydney–Hobart und Hobart–Sydney)
    • Morna (AUS) 1946, 1947 und 1948
    • Margaret Rintoul (AUS) 1950 und 1951
    • Kurrewa IV (ex Morna) (AUS) 1956 und 1957
    • Solo (AUS) 1958 und 1959
    • Astor (AUS) 1963 und 1964
    • Wild Oats XI (AUS) 2005, 2006, 2007, 2008
  • Hin- und Rückregatta Sieger nach berechneter Zeit: (Sydney–Hobart und Hobart–Sydney)
    • Freya (AUS) 1963, 1964 und 1965
    • Westward (AUS) 1947 und 1948
  • engster Zieleinlauf First Ship Home: 7 Sekunden, 1982; Condor of Bermuda (Bermuda) schlägt Apollo (AUS)
  • engster Zieleinlauf Sieger nach berechneter Zeit: 1 Minute und 43 Sekunden auch im Jahr 1982 als Scallyway (Australien) Audacity (Australien) schlägt
  • Yachten, die als First Ship Home siegen, aber später disqualifiziert werden: Wild Wave (1953), Nirvana (1983) und Rothmans (1990)
  • Yacht, die als Sieger nach berechneter Zeit durchs Ziel geht, aber später disqualifiziert wird: Drake's Prayer (1985)
  • erfolgreichster Yacht Designer: Bruce Farr (NZL), 15 Gesamtsiegeryachten entworfen
  • erste bekannte weibliche Seglerin: Jane Tate und Dagmar O’Brien (beide im Jahr 1946). Die Yacht der Familie O'Brien Connella wurde nicht mehr in Regatten eingesetzt. Da Tate O’Brien die Ehre gebührt, die erste Seglerin zu sein, die die gesamte Regatta gesegelt hat, wurde ein Pokal der Regatta nach ihr benannt.
  • erste ausschließlich weibliche Mannschaft: Barbarian, 1975 (Skipperin: Vicki Wilman)
  • Seglerin mit den meisten Regatta-Teilnahmen: 15 Adrienne Cahalan (AUS); (war als Navigatorin im Jahr 2000 Besatzungsmitglied auf Nicorette)
  • größtes Unglück: 1998 (Orkan), sechs Segler starben und fünf Yachten sanken; 115 Yachten starteten. aber nur 43 kamen ins Ziel.[2]
  • gesunkene Yachten: Clywd (1993), Adjuster (1993), Winston Churchill (1998), VC Offshore Stand Aside (1998), Sword of Orion (1998), Miintinta (1998), Midnight Special (1998), Ray White Koomooloo (2006) und Georgia (2008).
  • Segler, die ihr Leben verloren: Mike Bannister (Winston Churchill, 1998), Glyn Charles (Sword of Orion, 1998), Ray Crawford (Billabong, 1988), John Dean (Winston Churchill, 1998), Bruce Guy (Business Post Naiad, 1998), Jim Lawler (Winston Churchill, 1998), Wally Russell (Yahoo II, 1984), John Sarney (Inca, 1973), Phillip Skeggs (Business Post Naiad, 1998), Peter Taylor (BP Flying Colours, 1989) und Hugh (Barry) Vallance (Zilvergeest III, 1975)

Siehe auchBearbeiten

Eine andere Regattaveranstaltung in den offshore Gewässern vor Australien ist die Melbourne-Hobart-Regatta, veranstaltet vom Ocean Racing Club of Victoria. Diese Regatta trägt den Spitznamen West Coaster, und die teilnehmenden Yachten erreichen Hobart ungefähr zur gleichen Zeit wie die der berühmteren Sydney-Hobart-Regatta.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Sydney-Hobart-Regatta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b „Wild Oats XI“ plant Revanche. ORF Online und Teletext GmbH & Co KG, 26. Dezember 2012, abgerufen am 27. Dezember 2012.
  2. a b Bryan Burrough: Regatta Sydney–Hobart: Gefangen im Sturm. In: GEO. Nr. 1, Januar 2000, S. 74–90.
  3. Wild Oats XI sails breaking the speed barrier. Sail-World.com. 28. Dezember 2007. Abgerufen am 8. Oktober 2008.
  4. Sydney to Hobart Yacht Race 2005, Wild Oats XI Sets New Race Record. goaustralia.about.com. 28. Dezember 2005. Archiviert vom Original am 2. April 2008.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/goaustralia.about.com Abgerufen am 8. Oktober 2008.
  5. Wild Oats XI gewann Sydney-Hobart in Rekordzeit. Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG, 28. Dezember 2012, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  6. Der härteste und der süßeste Sieg vom 28. Dezember 2014, Abgerufen am 14. Juli 2015
  7. Website: Sydney-Hobart-Race 2009 Standings (Memento des Originals vom 17. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rolexsydneyhobart.com Abgerufen am 18. Juli 2010
  8. Website: Official Site of the Rolex-Sydney-Hobart-Yacht-Race - Standings (Memento des Originals vom 19. August 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/rolexsydneyhobart.com Abgerufen am 11. Januar 2011
  9. Ein Millionär knackt den Rekord FAZ.net vom 27. Dezember 2016, Abgerufen am 2. Januar 2017
  10. Wild Oats verliert Sieg und Rekord yacht-online vom 28. Dezember 2017, Abgerufen am 2. Januar 2018
  11. Geglückte Revanche für "Comanche". In: yacht-online. 27. Dezember 2019, abgerufen am 5. Januar 2020.
  12. Der härteste und der süßeste Sieg yacht-online vom 28. Dezember 2015, abgerufen am 14. Juli 2015