Hauptmenü öffnen

Sven von Ungern-Sternberg

deutscher Politiker, Regierungspräsident des Regierungsbezirks Freiburg
Empfang der Straßburger Bürgermeisterin Catherine Trautmann mit Rolf Böhme (rechts) und Sven von Ungern-Sternberg (3. v. l.), Freiburg 1989

Sven von Ungern-Sternberg (* 7. Februar 1942 in Berlin) ist ein deutscher Verwaltungsjurist, CDU-Politiker und ehemaliger Regierungspräsident des Regierungsbezirks Freiburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und BerufBearbeiten

Sven von Ungern-Sternberg, der der ehemaligen Adelsfamilie Ungern-Sternberg entstammt, ist Diplomvolkswirt und wurde 1973 an der Universität Freiburg promoviert. Nach Abschluss des Studiums trat er in den Landesdienst von Baden-Württemberg ein, wo er zunächst Sozial- und Verkehrsdezernent am Landratsamt Emmendingen war. 1978 wurde er zum Baubürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau gewählt. Er bekleidete dieses Amt für 20 Jahre und prägte die Stadtentwicklung in dieser Zeit. Er war in dieser Zeit auch Vorsitzender des Regionalverbands Südlicher Oberrhein.

Ende 1998 wurde er vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zum Regierungspräsidenten für den Regierungsbezirk Freiburg ernannt. In seiner Amtszeit setzte er unter anderem Schwerpunkte im Straßenbau und in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit für die Trinationale Metropolregion Oberrhein. Von Ungern-Sternberg war u. a. von 2001 bis zu dessen Auflösung Ende 2003 Mitglied im Beirat der Unique (Flughafen Zürich AG).

In seine Amtszeit fiel die Verwaltungsstrukturreform in Baden-Württemberg, durch die die vormals selbständigen Behörden Polizeipräsidium, Oberschulamt, Landesamt für Geologie und Bergbau sowie Forstdirektion in die Regierungspräsidien integriert wurden. Seine Amtszeit wurde über die Altersgrenze hinaus bis 2007 verlängert. Zu seinem Nachfolger wurde Julian Würtenberger ernannt.

Parteipolitische TätigkeitBearbeiten

Von Ungern-Sternberg ist Mitglied der CDU. Er war Vorsitzender der Jungen Union Freiburg und wurde 1971 Stadtrat. 1973 wurde er Fraktionsvorsitzender der CDU im Gemeinderat.

Mitgliedschaften und FunktionenBearbeiten

EhrungenBearbeiten

SchriftenBearbeiten

  • Die schottische Strafgerichtsverfassung in Vergangenheit und Gegenwart. Dissertation Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg, Freiburg 1973, 308 S.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. AAS 100 (2008), n. 9, p. 666.