Suchá Hora (Ort)

Gemeinde in der Slowakei
Suchá Hora
Wappen Karte
Wappen fehlt
Suchá Hora (Slowakei)
Suchá Hora
Basisdaten
Staat: Slowakei Slowakei
Kraj: Žilinský kraj
Okres: Tvrdošín
Region: Orava
Fläche: 21,855 km²
Einwohner: 1.454 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner je km²
Höhe: 790 m n.m.
Postleitzahl: 027 13
Telefonvorwahl: 0 43
Geographische Lage: 49° 22′ N, 19° 47′ OKoordinaten: 49° 21′ 56″ N, 19° 47′ 22″ O
Kfz-Kennzeichen: TS
Kód obce: 510076
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Miloš Šustek
Adresse: Obecný úrad Suchá Hora
252
02713 Suchá Hora
Statistikinformation auf statistics.sk

Suchá Hora (wörtlich: Trockener Berg; ungarisch Szuhahora, polnisch Sucha Góra Orawska) ist eine Gemeinde in der Nordslowakei.

Blick auf die Kirche im Ort

LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt in der Oravská kotlina, einige Kilometer nördlich der Tatra und befindet sich direkt an der slowakisch-polnischen Grenze, die 1 km östlich des Ortszentrums liegt. Die slowakische Stadt Trstená liegt 13 km nach Westen, die polnische Stadt Zakopane 20 km nach Südosten.

GeschichteBearbeiten

Die ursprünglich von Walachen bewohnte Ort wurde 1561 von Thurzos gegründet und als Ztarahora erwähnt. Der heutige Name wurde Ende 16. Jahrhundert erwähnt.

Im 19. Jahrhundert wurde Slowakisch die Sprache der Kirche und der Schule, aber die lokalen Goralen sprechen bis heute Goralisch, einen polnischstämmigen Dialekt.[1] Im Jahre 1897 begannen polnische Aktivisten nationale Agitation. Im Jahre 1910 folgte die ungarische Verwaltung erstmals in der Volkszählung der polnischen Bitte und Goralisch wurde als Polnisch betrachtet. In diesem Jahre hatte das Dorf 683 Einwohner, davon 13 ungarischsprachige, 3 deutschsprachige, 36 slowakischsprachige, 631 anderssprachige (polnischsprachig, 92,4 %), 670 römisch-katholische, 12 israelitische.[1]

Nach dem Zerfall von Österreich-Ungarn nach dem Ersten Weltkrieg war die Staatszugehörigkeit des Orts zwischen der neu entstandenen Tschechoslowakei und Polen umstritten. Vom 20. Juli 1920 bis zum 3. Juni 1924 (ausgetauscht gegen den tschechoslowakischen Teil des Dorfes Lipnica Wielka/Dolná Lipnica, Nižná Lipnica) und dann noch einmal im Zeitraum Herbst 1938–Herbst 1939 gehörte der Ort zu Polen (siehe auch Tschechoslowakisch-polnische Grenzkonflikte, Gebiet Nr. 4). In der polnischen Volkszählung aus dem Jahre 1921 hatte die Gemeinde Głódówka 178 Häuser mit 636 Einwohnern, davon 610 Polen, 26 anderer Nationalität (meistens Slowaken), 627 römisch-katholische, 9 israelitische.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Suchá Hora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Marek Skawiński: Spis ludności na Orawie Polskiej w 1910 r. In: Orawa. Band 37, 1999, ISSN 1233-4200, S. 95–115 (malopolska.pl).
  2. Główny Urząd Statystyczny: Skorowidz miejscowości Rzeczypospolitej Polskiej. Województwo krakowskie i Śląsk Cieszyński. Warszawa 1925 (polnisch, online [PDF]).