Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
--Benutzer:Lutheraner (Diskussion) 17:10, 5. Dez. 2016

Der subtropische Regenwald ist eine Art des Regenwalds, in dem der jährliche Niederschlag bei etwa 1.500 Millimeter liegt. Im tropischen Regenwald liegt der Niederschlag dagegen bei 2.000 bis 4.000 mm und stellenweise sogar bei 6.000 bis 12.000 mm.

Subtropischer Regenwald kommt hauptsächlich in denjenigen Gebieten vor, in denen jahreszeitlich wechselnde Winde den Regen heranführen. Man findet solche Wälder auf allen Kontinenten außer Europa, Australien und Antarktika. In Südostasien sind die Monsunwälder verbreitet, mit dem Teakbaum als typischer Art. Auf dem amerikanischen Kontinent finden sich stellenweise die Passatwälder, die auch als Alisiowälder bezeichnet werden. Der afrikanische und teilweise der indische subtropische Regenwald ist in vielen Gebieten vom Menschen gerodet worden, an seine Stelle sind so genannte Feuchtsavannen getreten.

LiteraturBearbeiten

  • Jörg S. Pfadenhauer, Frank A. Klötzli: Vegetation der Erde: Grundlagen, Ökologie, Verbreitung. Springer-Spektrum, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-41949-2.