Hauptmenü öffnen

Steve Brodie (Schauspieler)

US-amerikanischer Schauspieler

Steve Brodie (* 25. November 1919 in El Dorado, Kansas als John Stephens; † 9. Januar 1992 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Zwischen 1944 und 1988 hatte er fast 170 Film- und Fernsehauftritte.

LebenBearbeiten

Steve Brodie wurde in El Dorado, einer Kleinstadt in Kansas, unter dem Namen John Stephens geboren. Sein Vater starb kurz nach seiner Geburt. Zunächst arbeitete er unter anderem als Boxer, Rennfahrer und Ölarbeiter, ehe er sich der Schauspielerei zuwandte. Er wählte seinen Künstlernamen nach dem Artisten Steve Brodie († 1901), der angeblich in den 1880er-Jahren von der Brooklyn Bridge sprang und überlebte. Der junge Mann versuchte zunächst sein Glück als Schauspieler in New York, hatte dort jedoch nur wenig Erfolg. Im Jahre 1944 absolvierte Brodie dann seine ersten Filmauftritte in Hollywood, zunächst allerdings nur in kleineren Rollen. Doch schon wenige Jahre später hatte er sich zu einem Nebendarsteller hochgearbeitet und spielte in Filmen von MGM, RKO Pictures und Republic Pictures. 1947 spielte er den Detektivpartner von Robert Mitchum im Film noir-Klassiker Goldenes Gift. Im selben Jahr verkörperte er außerdem, ebenfalls an Mitchums Seite, einen mordverdächtigen Soldaten in Im Kreuzfeuer. Während Brodie meist auf Nebenrollen beschränkt blieb, durfte er im Film noir In der Klemme (1947) unter Regie von Anthony Mann auch die Hauptrolle eines Mannes übernehmen, der mit seiner Geliebten vor Polizei und Gangstern fliehen muss.

Neben Auftritten in Film noirs verkörperte Brodie mit seiner leicht rauen Erscheinung auch häufiger Banditen in Westernfilmen. So war er etwa neben James Stewart in Winchester ’73 und Über den Todespaß zu sehen. Ab Mitte der 1950er-Jahre ließen die Filmangebote für Brodie zusehends nach, er spielte nun stattdessen vermehrt in Fernsehserien. Zwischen 1960 und 1961 verkörperte er die Rolle des Sheriffs in der Fernsehserie Wyatt Earp greift ein. In den 1960er-Jahren hatte er auch noch Auftritte in drei Elvis-Presley-Filmen. Gleich in zwei Filmen liefert er sich dabei eine Prügelei mit Presley. In den 1970er- und 1980er-Jahren übernahm Brodie nur noch sporadisch Film- und Fernsehrollen, häufig in eher billigen Science-Fiction-Filmen. Seinen bekanntesten Auftritt in Filmen dieser Art hatte er im Jahre 1975 in Angriff der Riesenspinne, wo er in der Hauptrolle eines Wissenschaftlers die titelgebende Spinne aufhält. Zuletzt machte er auch Voice-Overs für Fernsehserien.[1]

Steve Brodie litt häufiger unter Alkoholproblemen und wurde deswegen auch mehrmals kurzzeitig inhaftiert. Er war dreimal verheiratet, zunächst von 1946 bis 1950 mit der Schauspielerin Lois Andrews (1924–1968). Diese Ehe wurde geschieden. Anschließend heiratete er Barbara Ann Stillwell Savitt, mit der er einen Sohn – den Regisseur Kevin Brodie (* 1952) – bekam. Nach der Scheidung der zweiten Ehe im Jahre 1966 heiratete Brodie 1973 Virginia Carol Hefner, mit der er bis zu seinem Tod zusammenblieb. Sie hatten ein Kind. Steve Brodie verstarb 1992 im Alter von 72 Jahren an einer Krebserkrankung.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steve Brodies Nachruf in der Los Angeles Times