Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Stasys Šimkus 2012 Lithuania stamp.jpg

Stasys Šimkus (* 23. Januar 1887 in Motiškiai, Rajongemeinde Jurbarkas; † 15. Oktober 1943 in Kaunas) war ein litauischer Komponist.

LebenBearbeiten

Šimkus studierte in Vilnius und Warschau und war dann Schüler von Anatoli Konstantinowitsch Ljadow, Jāzeps Vītols und Maximilian Ossejewitsch Steinberg. Nach einem Aufenthalt in den USA ging er nach Leipzig, um bei Paul Graener und Sigfrid Karg-Elert zu studieren. 1923 gründete er eine private Musikschule in Klaipėda, aus der das staatliche Konservatorium hervorging. Von 1931 bis 1937 war er Kompositionsprofessor am Konservatorium Kaunas und Dirigent an der Staatsoper von Kaunas.

Šimkus komponierte mehrere Opern, eine sinfonische Dichtung, eine Klaviersuite, eine Kantate, eine Ballade, Chorwerke, Lieder und Kirchenmusik.

Sein Grab befindet sich im Friedhof Petrašiūnai in Kaunas.

FamilieBearbeiten

Sein Sohn Algis Šimkus (1917–2012) wurde als Dirigent, Pianist und Komponist bekannt.

LiteraturBearbeiten

  • Lietuvos albumas. Janina Markevičaitė, Liudas Gira, Adomas Kliučinskis – Kaunas / Otto Elsner, Berlin, 1921 m. p. 406.