Stádlec

Gemeinde in Tschechien

Stádlec (deutsch Stachletz) ist eine Minderstadt im Okres Tábor mit zirka 560 Einwohnern. Sie liegt etwas abseits des Flusses Lainsitz neun Kilometer nördlich von Bechyně und etwa 15 km südwestlich von Tábor in Tschechien.

Stádlec
Wappen von Stádlec
Stádlec (Tschechien)
Basisdaten
Staat: Tschechien Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Tábor
Fläche: 1813,5978[1] ha
Geographische Lage: 49° 23′ N, 14° 30′ OKoordinaten: 49° 22′ 47″ N, 14° 29′ 42″ O
Höhe: 449 m n.m.
Einwohner: 572 (1. Jan. 2021)[2]
Postleitzahl: 391 62
Verkehr
Straße: OpařanyŽeleč
Struktur
Status: Městys
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Milan Kelich (Stand: 2015)
Adresse: Stádlec 150
391 62 Stádlec
Gemeindenummer: 553140
Website: www.stadlec.eu

GeschichteBearbeiten

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes stammt aus 1287. In einem mit dem 2. Juni 1278 datierten Dokument bestätigt der böhmische König Wenzel II. den Besitzwechsel, Stádlec ging im Tausch gegen ein anderes Dorf von Zawisch von Falkenstein an Heinrich I. von Rosenberg. Im Dorf befand sich eine Hochburg, die wahrscheinlich von einem Wassergraben geschützt war.

1459 verkauften die Herren von Rosenberg das Dorf und seine Gründe.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts werden in Stadlec Hochburg, Meierei, Brauerei mit Gasthaus und zwei Schafzuchten erwähnt. Das Dorf wurde 1622 im Dreißigjährigen Krieg durch die kaiserliche Armee niedergebrannt.

Seit 1700 besteht in Stádlec eine Schule, 1865 wurde das Dorf zur Gemeinde erhoben.

Ende des 19. Jahrhunderts hatte Stádlec 111 Häuser in denen 699 Einwohner wohnten, davon 63 Juden. Es bestanden zwei Mühlen. Zur Burg gehörten eine Brauerei, eine Brennerei (Jahresproduktion 833 hl Alkohol) und eine Ziegelei.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Brücke in Stádlec
 
Schloss Stádlec
  • Die Kettenbrücke über die Lainsitz ist eine der wenigen in Tschechien erhaltenen Kettenbrücken und als Nationales Kulturdenkmal geschützt. Beim Bau der Orlík-Talsperre wäre sie überflutet worden, so wurde sie 1974 demontiert und aus Podolsko nach Stádlec transportiert und als Teil der Straße III / 13711 wieder aufgebaut.
  • Das spätbarocke Schloss Stádlec wurde in den Jahren 1830–1840 auf dem Gelände der ursprünglichen Festung erbaut. Ab 1870 gehörte es den Erben von Freiherr Fellner von Feldegg. Anna Fellner von Feldegg war die Schwiegertochter des Erfinders František Křižík, der im Jahr 1941 im Schloss verstarb. Das 1945 beschlagnahmte Gebäude wurde an die Familie Křižík restituiert und ist nicht öffentlich zugänglich.
  • Barocke Statuen am Hauptplatz: hl. Florian, hl. Johannes Nepomuk und Skulpturengruppe der hl. Dreifaltigkeit
  • Synagoge
  • Jüdischen Friedhof (südlich des Dorfes)
  • Haus Nr. 22
  • Park Stromovka, gegründet im frühen 20. Jahrhundert

GemeindegliederungBearbeiten

Stádlec besteht aus den Ortsteilen Stádlec, Hájky, Křída, Slavňovice und Staré Sedlo (Altsattel).[3] Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Křída u Stádlce, Slavňovice, Stádlec und Staré Sedlo u Stádlce.[4]

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Stádlec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/553140/Stadlec
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2021 (PDF; 349 kB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/553140/Obec-Stadlec
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/553140/Obec-Stadlec