Sowetsk (Tula)

Stadt in der russischen Oblast Tula

Sowetsk (russisch Советск) ist eine Kleinstadt in der Oblast Tula (Russland) mit 7536 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Stadt
Sowetsk
Советск
Flagge
Flagge
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Tula
Rajon Schtschokino
Gegründet Ende der 1940er Jahre
Stadt seit 1954
Fläche 10 km²
Bevölkerung 7536 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 754 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 200 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48751
Postleitzahl 301205
Kfz-Kennzeichen 71
OKATO 70 248 504
Geographische Lage
Koordinaten 53° 56′ N, 37° 38′ OKoordinaten: 53° 56′ 0″ N, 37° 38′ 0″ O
Sowetsk (Tula) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sowetsk (Tula) (Oblast Tula)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tula
Liste der Städte in Russland

GeografieBearbeiten

Die Stadt liegt etwa 40 km südlich der Oblasthauptstadt Tula am linken Ufer der hier zur Talsperre Schtschokino aufgestauten Upa, eines rechten Nebenflusses der in die Wolga mündenden Oka.

Sowetsk liegt im Rajon Schtschokino, etwa 18 Kilometer südöstlich des Rajonverwaltungszentrums.

GeschichteBearbeiten

Ab Ende der 1940er Jahre entstand im Zusammenhang mit der Errichtung des Wärmekraftwerkes Schtschokino eine Arbeitersiedlung am Ufer der als Kühlwasserreservoir für das Kraftwerk angestautes Upa. Am 1. Juli 1950 nahm das Kraftwerk den Betrieb auf, und 1954 wurde der Siedlung das Stadtrecht verliehen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1959 10.099
1970 11.024
1979 10.432
1989 10.077
2002 8.770
2010 7.536

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Bei Sowetsk befindet sich das Wärmekraftwerk Schtschokino (Schtschokinskaja GRES) des regionalen Energieunternehmens TGK-4 mit einer installierten Leistung von 400 Megawatt.

In der Stadt gibt es zudem kleinere Werke für Heizkesselzusatzausrüstungen und -rohre, Dämmstoffe sowie eine Möbel- und eine Textilfabrik.

Nächstgelegene Bahnstation ist Schitowo knapp zehn Kilometer westlich von Sowetsk an der Strecke Moskau–Tula–KurskCharkiw. Nördlich der Stadt führt zudem die Industriebahn (nur Güterverkehr) Schtschokino–LipkiKirejewsk–Dedilowo (bei Uslowaja) vorbei.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten