Hauptmenü öffnen
Souro
Das Denkmal an die Tchaivatcha-Tragödie
Der Suco Souro liegt im Westen des Verwaltungsamts Lospalos. Der Ort Souro liegt im Norden des Sucos.
Daten
Fläche 38,82 km²[1]
Einwohnerzahl 1.987 (2015)[1]
Chefe de Suco Estevão da Costa Pereira
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Foema'a 530
Louro 518
Nairete 518
Nanacuro 61
Omocano 247
Soru-Lua 112
Tchaivatcha 1
Souro (Osttimor)
Souro
Souro
Koordinaten: 8° 31′ S, 126° 57′ O

Souro ist ein osttimoresischer Ort und Suco Souro im Verwaltungsamt Lospalos (Gemeinde Lautém).

Der OrtBearbeiten

Der Ort Souro liegt im Norden des Sucos auf einer Meereshöhe von 316 m. Es wird aus den Ortsteilen Louro (Lauro, Leuro), Souto und Nairete (Naitele) gebildet. Souro verfügt über eine Grundschule und einen medizinischen Posten.[2]

Der SucoBearbeiten

Souro
Orte Position[3] Höhe
Caino 8° 31′ S, 126° 57′ O 316 m
Comilara 8° 33′ S, 126° 56′ O 304 m
Foema'a 8° 33′ S, 126° 57′ O ?
Haitupuca 8° 34′ S, 126° 58′ O 344 m
Louro 8° 31′ S, 126° 57′ O 327 m
Maurotubuka 8° 33′ S, 126° 58′ O 360 m
Nairete 8° 31′ S, 126° 57′ O 316 m
Nanacuro 8° 32′ S, 126° 57′ O 328 m
Omocano 8° 33′ S, 126° 57′ O 334 m
Soru-Lua 8° 33′ S, 126° 55′ O 303 m
Souro 8° 31′ S, 126° 57′ O 316 m
Souto 8° 31′ S, 126° 57′ O ?
Tchaivatcha Lama 8° 33′ S, 126° 58′ O 371 m
Vaurotubuka 8° 33′ S, 126° 59′ O 371 m
 
Wasserbüffel im Osten Souros

Souro hat 1.987 Einwohner (2015), davon sind 963 Männer und 1.024 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 51,2 Einwohner/km². Im Suco gibt es 445 Haushalte.[1] Über 97 % der Einwohner geben Fataluku als ihre Muttersprache an. Minderheiten sprechen Tetum Prasa oder Tetum Terik.[4]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Souro eine Fläche von 43,40 km².[5] Nun sind es 38,82 km².[1] Der Suco liegt im Westen des Verwaltungsamts Lospalos. Im Norden grenzt er an den Suco Home, im Osten an Fuiloro, im Südosten an Lore II, im Süden an Lore I, im Südwesten an Cacavei und im Westen an Leuro. Der Fluss Vahraru fließt entlang eines Teils der Grenze zu Cacavei, bevor er in den Tchino mündet, dem Grenzfluss zu Lore I. Der kleine Fluss Paunara der im Westen des Sucos entspringt ist einer der Quellflüsse des Namaluto.

Nordwestlich des Siedlungszentrums Souro liegt der Ort Caino. Südlich vom Ort Souro führt die überregionale Straße von Lospalos nach Iliomar quer durch den Suco. An ihr liegen die Dörfer Foema'a (Foema) und Nanacuro. Nanacuro hat eine Grundschule.[2] Etwas weiter südöstlich liegt das Dorf Omocano (Omucano). Der Ort Soru-Lua (Sorolua) liegt im äußersten Westen des Sucos, jenseits des Flusses Paunara, direkt an der Grenze zu Cacavei und Leuro. Etwas weiter östlich liegt der Ort Comilara. Im Osten des Sucos befinden sich die Orte Maurotubuka, Vaurotubuka, Tchaivatcha Lama (Chaiuacha Lama, Tchaivatxa Lama) und Haitupuca.[6]

In Souro befinden sich die sieben Aldeias Foema'a, Louro, Nairete, Nanacuro, Omocano, Soru-Lua und Tchaivatcha.[7]

GeschichteBearbeiten

1976 floh der Großteil der Bevölkerung vor der indonesischen Invasion zum Matebian und kehrte erst 1978 wieder in die Region zurück. Zunächst wurden die Rückkehrer in der Stadt Lospalos interniert, später durften sie in ihre Heimat-Sucos zurückkehren, auch wenn ganze Dörfer, wie zum Beispiel Tchaivatcha, zur besseren Überwachung zwangsumgesiedelt wurden.

Am Abend des 21. Juli 1985 lud Luís Monteiro, ein Sohn des Liurais von Cacavei und Mitglied der UDT, Kämpfer der osttimoresischen FALINTIL zu einem Treffen ein, bei dem auch Alkohol getrunken wurde. Diese Feier stellte sich aber als Hinterhalt heraus. Kämpfer der indonesischen Zivilverteidigung (Hansip) griffen die FALINTIL-Kämpfer an. Neun FALINTIL-Kämpfer wurden getötet. Auf indonesischer Seite gab es drei Tote und einen Verwundeten. Unter den Todesopfern auf indonesischer Seite war auch Luís Monteiro.

An die „Tchaivatcha-Tragödie“ erinnert seit 2015 ein Denkmal auf einem Hügel, etwa einen Kilometer von Tchaivatcha entfernt, das Präsident Taur Matan Ruak und der ehemalige Premierminister Xanana Gusmão am Jahrestag einweihten.[8]

 
Bilder der Gefallenen am Denkmal

Die gefallenen FALINTIL-Kämpfer sind auf Fotos am Denkmal abgebildet:

  1. Miguel Pereira (Kampfname Falutxai), Kommandant der Roten Brigade, gebürtig aus Lospalos
  2. Orlando José Maria (Kampfname Mauvelis), Politkommissar aus Mehara
  3. Hermenegildo dos Santos Gândara (Kampfname Herman), Zugführer (CMDT Pelotão) aus Bauro
  4. Zeca Rocha, Soldat aus Lore I
  5. Armindo Monteiro (Kampfname Maukady), Soldat aus Baduro
  6. Cirilo Correia, Abschnittskommandant aus Tchaivatcha
  7. João Paulo, Soldat aus Souro
  8. Américo da Costa (Kampfname Sanak), Soldat aus Lore II
  9. Salvador Nogueira (Kampfname Sala), Abschnittskommandant aus Lore I

PolitikBearbeiten

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Luis Nunes zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann Estevão da Costa Pereira.[10]

Söhne und TöchterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Souro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/unmit.unmissions.org (PDF; 389 kB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Souro (tetum; PDF; 8,6 MB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dne.mof.gov.tl (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Webseite des Präsidenten Osttimors: H.E. THE PRESIDENT OF THE REPUBLIC TMR INAUGURATES MONUMENT DEDICATED TO THE VICTIMS OF 1985 TCHAIVATXA TRAGEDY, 21. Juli 2015, abgerufen am 27. Juli 2015.
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap