Snamenka (Tambow, Snamenski)

Siedlung städtischen Typs in der Oblast Tambow (Russland)

Snamenka (russisch Зна́менка) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Tambow in Russland mit 6167 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Snamenka
Знаменка
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Tambow
Rajon Snamenski
Frühere Namen Karejan-Sagrjaschskoje
Karian-Snamenskoje
Siedlung städtischen Typs seit 1971
Bevölkerung 6167 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 125 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47552
Postleitzahl 393401
Kfz-Kennzeichen 68
OKATO 68 206 551
Geographische Lage
Koordinaten 52° 25′ N, 41° 27′ OKoordinaten: 52° 25′ 0″ N, 41° 26′ 30″ O
Snamenka (Tambow, Snamenski) (Europäisches Russland)
(52° 25′ 0″ N, 41° 26′ 30″O)
Lage im Westteil Russlands
Snamenka (Tambow, Snamenski) (Oblast Tambow)
(52° 25′ 0″ N, 41° 26′ 30″O)
Lage in der Oblast Tambow

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 35 km Luftlinie südlich des Oblastverwaltungszentrums Tambow bei der Mündung des linken Nebenflusses Karian in die Zna.

Snamenka ist Verwaltungszentrum des Rajons Snamenski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Snamenski possowet.

GeschichteBearbeiten

Der Ort ist seit Anfang des 18. Jahrhunderts bekannt und nannte sich anfangs Karejan-Sagrjaschskoje. Nach Errichtung der Snamenskaja-Kirche (von russisch Snamenije für die Ikone Muttergottes vom Zeichen) 1745 bürgerte sich der Ortsname Karian-Snamenskoje ein, und schließlich in den 1920er-Jahren die heutige Form.

Am 7. März 1941 wurde Snamenka Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons. 1971 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1959 2749
1970 2333
1979 6482
1989 9540
2002 9210
2010 6167

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Fünf Kilometer östlich von Snamenka befindet sich die Station Karian-Stroganowo bei Kilometer 34 der 1894 eröffneten Eisenbahnstrecke Tambow – Balaschow – Kamyschin. Westlich der Siedlung verläuft die föderale Fernstraße R22 Kaspi von Kaschira bei Moskau nach Astrachan. In südwestlicher Richtung zweigt eine Regionalstraße in das benachbarte Rajonzentrum Tokarjowka ab.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)