Simca 1100

Personenkraftwagen des französischen Automobilherstellers Talbot
HSTools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Auto und Motorrad eingetragen.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich an der Diskussion. (+)

Der Simca 1100 bzw. Talbot-Simca 1100 war ein Personenkraftwagen des französischen Automobilherstellers Simca, der von 1967 bis 1985 produziert wurde.

Talbot
Simca 1100 (1975–1981)
Simca 1100 (1975–1981)
1100
Produktionszeitraum: 1967–1985
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Kombilimousine, Kombi, Kastenwagen
Motoren: Ottomotoren:
0,94–1,4 Liter
(32–60 kW)
Länge: 3944 mm
Breite: 1588 mm
Höhe: 1458 mm
Radstand: 2520 mm
Leergewicht: 910–985 kg
Nachfolgemodell Simca Horizon bzw. Talbot Samba

BeschreibungBearbeiten

Der 1967 vorgestellte Simca 1100 war mit einer fünftürigen Karosserie in Schrägheckbauweise ein früher Vertreter dieser später sehr erfolgreichen Bauform und ist rückblickend der Kompaktklasse zuzurechnen. Anders als bisherige Pkw mit vergleichbarer Heckgestaltung wies das Heck des Simca 1100 einen deutlichen Knick auf, weshalb es mitunter als Knickheck abgegrenzt wurde.[1] Diese Gestaltung wurde später auch beim Zastava 101 aufgegriffen. In einer anderen zeitgenössischen Quelle wird der Simca 1100 als Kleinwagen mit „Gleitheck“ bezeichnet, der die Lücke in der Konkurrenz zwischen Renault 4 und 16 füllen sollte.[2]

Eine Literaturquelle bezeichnet das Fahrzeug als „echten Trendsetter in der Kompaktklasse“ und die Karosseriebauform als Kombilimousine.[3] In den zeitgenössischen Katalogen der Automobil Revue wurde das Fahrzeug der unteren Mittelklasse zugeordnet,[4][5] wobei anzumerken ist, dass sich damals der Begriff Kompaktklasse für Fahrzeuge der unteren Mittelklasse mit Quermotor, Frontantrieb und großer Heckklappe noch nicht durchgesetzt hatte.

TechnikBearbeiten

Nach dreijähriger Entwicklung wurde der Simca 1100 im Mai 1967 der Öffentlichkeit vorgestellt. Der 1100 war Simcas erstes frontangetriebenes Fahrzeug. Er war eines der ersten Fahrzeuge mit quer eingebautem Vierzylindermotor und Frontantrieb, sowie einer oben angeschlagenen Heckklappe und umklappbarer Rückbank (Schrägheck zur Raumausnutzung). Die Heckform des Simca 1100 wurde als Gleitheck bezeichnet. Das Fahrzeug war mit drei- und fünftüriger Kompaktkarosserie, sowie als dreitüriger Kombi und Lieferwagen erhältlich.[2]

Die selbsttragende Karosserie besaß verschraubte äußere Kotflügelschalen. Die Vorderachse besaß Drehstabfedern, Stoßdämpfer und Stabilisator. Die Hinterachse war als Fahrschemel ausgebildet, mit an gezogenen Längslenkern geführten Rädern und ebenfalls Torsionsstab-Federung und Stabilisator. Zahnstangenlenkung und Scheibenbremsen vorn, sowie Trommelbremsen hinten mit Druckbegrenzer, waren weitere Merkmale des Fahrwerks.[1]

Zum Einsatz kam der Simca Poissy-Motor mit 1118 cm³ und 50 PS (37 kW), auf Wunsch war die Simca-Ferrodo-Automatik lieferbar.[2]

ModellpflegeBearbeiten

  • 1969: Die 944-cm³-5CV-Maschine leistete 44 PS, die Variante mit 1118 cm³ leistete 50 PS. Der 1100 Break und der Dreitürer kommen neu ins Programm.
  • 1970: Der dreitürige Simca 1100 Special wird vorgestellt. (1204-cm³-75-PS-Motor und Bremskraftverstärker)
  • 1972: Der Motor des Special wird auf 1294 cm³ vergrößert.
  • 1973: Die VF-Linie („Nutzfahrzeug auf Pkw-Basis“) wird eingeführt, zuerst in der Form des VF2 (Citylaster).
  • 1974: Das Modell VF1 wird ausgeliefert (Break, aber ohne hintere seitliche Scheiben). Der 1100 TI wird ausgeliefert und der 1100 LE und GLE mit 944 cm³ sowie der 1100 ES mit 1118 cm³ werden vorgestellt.
  • 1975: Erste Überarbeitung der 1100-Baureihe mit neuem Armaturenbrett und verbesserter Ergonomie.
  • 1976: Auf Basis des Simca 1100 VF2 wird von Matra der Rancho entwickelt.
  • 1977: Das Freizeitfahrzeug Matra-Simca Rancho wird in Genf vorgestellt und gelangt ab Sommer in den Verkauf.
  • 1978: Der VF3 wird ausgeliefert, ein VF2 mit höherem Dach, überarbeitetem Innenraum und zu einem niedrigeren Preis. Der 1100 ist durch den Wegfall des Simca 1000 nun das Einstiegsmodell unterhalb des Simca Horizon. Gegen Ende des Jahres übernimmt PSA Peugeot Citroën die Aktivitäten von Chrysler Europe und damit Simca.
  • 1979: PSA lässt die Marke Talbot wieder auferstehen. Alle Simca-1100-Modelle werden Mitte des Jahres umbenannt in Talbot-Simca 1100 und der Matra-Simca Rancho in Talbot-Matra Rancho.
  • 1981: Die Produktion der 1100 Limousine wird Ende des Jahres eingestellt. Auf der Fertigungsstraße des 1100 in Poissy wird danach der Talbot Samba gefertigt.
  • 1983: Ende des Jahres wird die Fertigung des Rancho eingestellt. Bei Matra wird die Anlage auf die Herstellung des Renault Espace umgestellt.
  • 1985: Der letzte Talbot 1100 Citylaster läuft vom Band.

Ursprünglich war geplant, die Produktion des 1100 bereits 1978 einzustellen und durch den Simca Horizon zu ersetzen. Da aber mit dem SUV-Vorläufer Rancho und dem 1100-Citylaster ohnehin die Produktion teilweise aufrechterhalten worden wäre, beschloss man den 1100 zu überarbeiten, um damit ein Einstiegsmodell als Ersatz des veralteten Simca 1000 bieten zu können, da dieser sich zunehmend schlechter verkaufte.

GalerieBearbeiten

Designstudien und sonstige EinzelstückeBearbeiten

Im Jahr 1969 entwarf der Modeschöpfer Pierre Cardin den Simca 1100 Cardin auf Basis eines dreitürigen Simca 1100 GLS. Es war eine Designstudie mit modifiziertem Heck und futuristischem Innenraum im Auftrag von Simca, ausgeführt von Chappe et Gessalin, die letztlich jedoch ein Einzelstück blieb.[6][7]

WeblinksBearbeiten

Commons: Simca 1100 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b SIMCA MIT VORDERRADANTRIEB. In: Kraftfahrzeugtechnik. 1/1968, S. 15–17.
  2. a b c Hans Herrmann: Der Simca 1100, Bunte, 1967, Heft 46, Seite 88 – Internet Archive, Seite 91 – Internet Archive
  3. Klaus Seifert: Vorbild-Funktion. Simca 1100 – zu modern, um ein Klassiker zu sein? In Oldtimer Markt, Ausgabe 5/2005, S. 202–209.
  4. Automobil Revue Katalog 1969. Hallwag, Bern 1969 (deutsch, französisch).
  5. Automobil Revue Katalog 1970. Hallwag, Bern 1970 (deutsch, französisch).
  6. Roger Gloor: Alle Autos der 60er Jahre. Motorbuch Verlag, Stuttgart. 1. Auflage 2006. ISBN 978-3-613-02649-0, S. 331.
  7. Simca 1100 Cardin auf dem Webportal lautomobileancienne.com, abgerufen am 13. Januar 2019 (französisch).