Shinkansen-Baureihe 500

Baureihe japanischer Hochgeschwindigkeitszüge

Die Shinkansen-Baureihe 500 (jap. 新幹線500系電車, Shinkansen 500-kei densha) ist ein japanischer Hochgeschwindigkeitszug, der seinen Dienst am 22. März 1997 aufnahm und von dem 9 Einheiten vorhanden sind. Betrieben wird er von der JR Nishi-Nihon (engl. JR West), an der Herstellung waren unter anderem Kawasaki Jūkōgyō (Kawasaki Heavy Industries) und Hitachi Seisakusho (Hitachi) beteiligt. Nach dem der Zug zunächst das Flaggschiff von JR West war und auf den Nozomi-Expressverbindungen auf San’yō- und Tōkaidō-Shinkansen im Dienst war, wurde er zwischen den Jahren 2008 und 2010 zu einer verkürzten Formation neu zusammengestellt und ist seither auf den langsameren Kodama-Verbindungen ausschließlich auf der San’yō-Shinkansen im Einsatz.

Shinkansen-Baureihe 500
Baureihe 500 als Nozomi-Verbindung auf der Tōkaidō-Shinkansen
Baureihe 500 als Nozomi-Verbindung auf der Tōkaidō-Shinkansen
Anzahl: 144 Wagen
(Urspr. 9 Züge)
Hersteller: Kawasaki HI, Hitachi, Kinki Sharyo, Nippon Sharyo
Baujahr(e): 1996–1998
Ausmusterung: 2010 (überschüssige Wagen im Zuge der Umwandlung der W- in die V-Variante)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 404 m (W-Variante)
204 m (V-Variante)
Länge: Endwagen: 27.000 mm[1]
Mittelwagen: 25.000 mm[1]
Höhe: 3.690 mm
4.490 mm (ink. Stromabnehmerdeckung)[1]
Breite: 3.380 mm[1]
Leermasse: 688 t (W-Variante) /
360 t (V-Variante)
Nutzmasse: 702 t (W-Variante)
Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h (Tōkaidō)
300 km/h (San’yō/W-Variante)
285 km/h (V-Variante)
Dauerleistung: 18.240 kW (W1 Garnitur)
17.600 kW (W2-W9 Garnituren)
8.800 kW (V-Variante)
Beschleunigung: 1,6 km/h/s
Bremsverzögerung: 2,7 km/h/s
Raddurchmesser: 860 mm[1]
Stromsystem: 25 kV 60 Hz ~
Stromübertragung: Oberleitung
2 Stromabnehmer
Anzahl der Fahrmotoren: 64 (W-Variante)
32 (V-Variante)
Bremse: Motorbremsen, Scheibenbremse
Zugbeeinflussung: ATC-1, ATC-NS
Sitzplätze: 200/1.124 (W-Variante),[1]
(1./2. Klasse)
608 (V-Variante)
Fußbodenhöhe: 1.300 mm
Klassen: normal (2. Klasse),
Green Klass (1. Klasse: nur W-Variante)

GeschichteBearbeiten

 
Markante, sehr lange Fahrzeugnase der Baureihe 500

Die Baureihe 500 wurde von JR West in Auftrag gegeben, um die Geschwindigkeit auf der San’yō-Shinkansen zu erhöhen und damit die Wettbewerbsfähigkeit ihres Angebotes gegenüber anderen Verkehrsträgern (Flugzeug, Auto, Reisebus) zu verbessern. Vorausgegangen waren Erprobungen mit der experimentellen Baureihe 500-900 ("WIN350"). Die technische Anforderung an den neuen Zug sah somit eine Regelgeschwindigkeit von 320 km/h vor und lag damit deutlich höher als bei der zuvor zum Einsatz gekommenen Baureihe 700 (285 km/h). Um diese Anforderung in Einklang mit einem angemessenen Energieverbrauch (Luftwiderstand) und möglichst geringer Lärmbelastung (insbesondere Tunnelknall) bringen zu können, wurden die Nase der Endwagen mit 15 Metern sehr lang und spitz zulaufend gestaltet und der gesamte Zug erhielt einen nahezu runden Querschnitt. Wenngleich diese Formgebung für seine Zeit revolutionär war und in vielerlei Hinsicht die Gestaltung späterer Shinkansen-Baureihen vorwegnahm, erfüllte die Baureihe 500 die an sie gesteckten Erwartungen nicht. Aus diesem Grund wurde die Baureihe 500 bereits rund zehn Jahre nach ihrem Betriebsbeginn auf den Super-Expressverbindungen nach Tokio von der Baureihe N700 verdrängt und wird seither in verkürzter Formation (V-Variante) ausschließlich auf langsameren Verbindungen eingesetzt.

Bis heute (Stand Dezember 2020) ist die Baureihe 500 die einzige von JR West eingesetzte Baureihe, die von ihr selbst entwickelt wurde.

Technik & DesignBearbeiten

Alle Achsen der Baureihe 500 werden durch 285 kW starke Wechselstrommotoren angetrieben. Damit verfügt er über eine Antriebsleistung von 18.240 kW. Technisch ist er für 370 km/h[2] zugelassen, darf aber wegen der strengen Umweltschutzbestimmungen die San’yō-Shinkansen nur mit 300 km/h befahren. Zur Gewichtseinsparung wurde die Struktur der Wagen aus Aluminium-Honigwaben hergestellt, was u. a. zu den hohen Anschaffungskosten beitrug.[3]

Der Zug verfügt über eine computergestützte aktive Radaufhängung.[4]

Das Design wurde maßgeblich vom deutschen Designer Alexander Neumeister entwickelt. Für das Design der Baureihe 500 erhielt Neumeister, neben anderen Beteiligten, 1999 den Grand Prize – die zweithöchste Kategorie des jährlich ausgelobten Kaiserlichen Erfinderpreises (Imperial Invention Prize) durch das japanische Institute of Invention and Innovation. Erstmals wurde der Preis dabei an einen Ausländer vergeben.[5]

InneneinrichtungBearbeiten

Die erste Klasse verfügt über eine 2+2-Bestuhlung, während in der zweiten Klasse eine 3+2-Bestuhlung vorhanden ist. In zwei Wagen können Reisende an Automaten Snacks und Getränke erhalten. Ein Bistro oder Bordrestaurant ist nicht vorhanden.

EinsatzBearbeiten

 
Baureihe 500 in der Nähe des Bahnhofs Tokio

Nach der Fertigstellung des vierten Zuges nahmen die ersten Fahrzeuge am 22. März 1997 ihren Dienst auf. Bis Mitte 1998 wurde der Fuhrpark auf insgesamt neun Fahrzeuge aufgestockt, wobei diese vergleichsweise niedrige Produktionszahl an den sehr hohen Kosten pro Zug von geschätzten 5 Mrd. Yen lag.

Die Züge verkehrten ursprünglich als Nozomi-Verbindung zwischen Hakata und Tokio. Für diese 1.069 Kilometer lange Strecke benötigten sie 4:49 Stunden. In der Sommerferiensaison wurden die Züge auch als Hikari Rail Star-Verbindung eingesetzt. Mit der zunehmenden Verfügbarkeit der Züge der Baureihe N700 wurde die Baureihe 500 von den Nozomi-Verbindungen abgezogen und sind seit März 2010 ausschließlich als Kodama-Verbindung auf der San’yō-Shinkansen zwischen Shin-Ōsaka und Hakata im Einsatz und verschwanden somit vollständig von der Tōkaidō-Shinkansen.

VariantenBearbeiten

Variante W (16 Wagen)Bearbeiten

Die Variante W wurde 1994 von JR West angekündigt und der Prototyp wurde 1995 ausgeliefert. Die gesamte Flotte von neun Fahrzeugen wurde bis 1998 ausgeliefert. Die Baureihe 500 war die erste Shinkansen-Baureihe, die im regulären Fahrgastbetrieb bei 300 km/h betrieben wurde.

Die Wagen 5 und 13 der Variante W sind mit einem "T"-förmigen Stromabnehmer ausgestattet.

WagenreihungBearbeiten

 
Stromabnehmer der Variante W
Wagen Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Kennzeichnung Mc M1 Mp M2 M' M1 Mp Ms2 Ms M1s Mpkh M2 M' M1 Mp M2c
Nummerierung 521 526 527 528 525 526 527-400 518 515 516 527-700 528-700 525 526 527 522
Sitzplatzkapazität 53 100 90 100 95 100 75 68 64 68 63 100 95 100 90 63

Variante V / 500-7000 (8 Wagen)Bearbeiten

Auf Grund der Kritik am Fahrzeugkonzept und der zunehmenden Verfügbarkeit der Baureihe N700 wurden acht der neun Züge der Variante W zwischen 2008 und 2010 zu 8-Wagen-Einheiten neu zusammengestellt. Die überschüssigen Wagen wurden dabei verschrottet.

Sie sind seither auf den Kodama-Verbindungen der San’yō-Shinkansen im Einsatz. Der erste zur Variante V umgebaute Zug wurde am 28. März 2008 der Presse vorgestellt und ist seit dem 1. Dezember 2008 im Einsatz.

Die Höchstgeschwindigkeit der Variante V ist auf 285 km/h gedrosselt. Auf Wagen 2 und 7 wurde anstelle des "T"-förmigen Stromabnehmers der Variante W, ein klassischer Einholm-Stromabnehmer montiert.

WagenreihungBearbeiten

Wagen Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8
Kennzeichnung Mc M1 Mp M2 M M1 Mpkh M2c
Nummerierung 521-7000 526-7000 527-7000 528-7000 525-7000 526-7200 527-7700 522-7000
Vorherige Bezeichnung 521 (Wagen 1) 526 (Wagen 2) 527 (Wagen 3) 528 (Wagen 4) 525 (Wagen 13) 516 (Wagen 10) 527-700 (Wagen 11) 522 (Wagen 16)
Sitzplatzkapazität 53 100 78 100 95 68 51 63

FlotteBearbeiten

Mit Stand Dezember 2020 sind von den neun ursprünglich ausgelieferten Züge der Baureihe 500 acht im Einsatz.

Nummer (W-Variante) Auslieferung Nummer (V-Variante) Betriebsaufnahme als Variante V Anmerkungen
W1 31. Januar 1996 / / Vorserienfahrzeug; keine Umwandlung in Variante V; Zwischen 2012 und 2014 verschrottet
W2 3. Juli 1997 V2 14. Januar 2009 2015–2018 in Neon Genesis Evangelion-Sonderbeklebung, seit 2018 in Hello Kitty-Sonderbeklebung
W3 30. August 1997 V3 28. März 2008
W4 30. Oktober 1997 V4 27. Oktober 2008
W5 20. Dezember 1997 V5 20. Mai 2008
W6 28. Januar 1998 V6 2. September 2008
W7 26. Juni 1998 V7 10. Mai 2010
W8 28. August 1998 V8 29. Juni 2010
W9 18. Oktober 1998 V9 24. Februar 2010

Neon Genesis Evangelion-ProjectBearbeiten

 
Sonderzug 500TYPE EVA

Anlässlich des 20. Jubiläums des Starts der Anime-Serie Neon Genesis Evangelion wurde im November 2015 die Garnitur V2 zum 500TYPE EVA Project umgestaltet. Die äußere Farbgebung und grafische Gestaltung wurde der Evangelion Einheit 01 (Shogōki) nachempfunden. Der erste Wagen wurde zum Ausstellungsraum zur Anime-Serie umgestaltet, inklusive einem Cockpit-Simulator des Kampfroboters. Im direkt anschließenden Passagierwagen wurden Sitzbezüge, Sonnenblenden und Wegeleitsystem dem grafischen Stil der Serie nachempfunden.[6] Der Zug wurde zwischen November 2015 und Mai 2018 als Kodama-Verbindung einmal täglich zwischen Hakata und Shin-Ōsaka eingesetzt.[7]

HelloKitty ShinkansenBearbeiten

 
HelloKitty Shinkansen in Himeji

Im März 2018 kündigte JR West an, dass ab Sommer 2018 ein Garnitur V2 eine weitere besondere Gestaltung erhalten wird: Aufbauend auf dem Erfolg des 500TYPE EVA Project wurde der Zug im Stile von Hello Kitty gestaltet und kommt seither ebenfalls auf bestimmten Kodama-Verbindungen zwischen Hakata und Shin-Ōsaka zum Einsatz.[8]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Shinkansen-Baureihe 500 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f 高速鉄道物語 -その技術を追う- (Erzählung des Hochgeschwindigkeitsverkehrs). Seizandō Syoten, Japan 1999, ISBN 4-425-92321-9, S. 41.
  2. Eisenbahn- und Modellbahn Magazin. 1/97, S. 54.
  3. 鉄道車両. アルミ圧延品ポケットブック2009 (PDF, japanisch)
  4. http://www.rtri.or.jp/eng/publish/newsletter/pdf/01/RTA-01-05.pdf
  5. Armin Scharf: Sprinter mit einer 15 m langen Nase. In: VDI Nachrichten. Nr. 14, 1999, 9. April 1999, ISSN 0042-1758, S. S3.
  6. Offizielle Webseite des 500TYPE EVA-Projekts von JR West (Memento vom 23. Juli 2015 im Internet Archive)
  7. 新幹線:エヴァンゲリオン プロジェクト ~JR西日本×阪急交通社 共同企画~ 「500 TYPE EVA」車両 運行終了記念 最後の完全貸切ツアーを発売します。
  8. Offizielle Webseite des HelloKitty Shinkansen