Hauptmenü öffnen
Shannon Briggs
Boxweltmeister im Schwergewicht
Boxer
Shannon Briggs (2016).JPG
Daten
Geburtsname Shannon Demont Briggs
Kampfname The Cannon
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-Amerikanisch
Geburtstag 4. Dezember 1971
Geburtsort New York
Stil Linksauslage
Größe 1,93 m
Kampfstatistik
Kämpfe 68
Siege 60
K.-o.-Siege 53
Niederlagen 6
Unentschieden 1
Keine Wertung 1

Shannon Briggs (* 4. Dezember 1971 in Brooklyn, New York, USA) ist ein US-amerikanischer Schwergewichtsboxer und ehemaliger Weltmeister der WBO.

Inhaltsverzeichnis

AmateurBearbeiten

Briggs begann erst im Alter von 19 Jahren mit dem Boxen (trotz einer schweren Asthmaerkrankung). In seiner Amateurlaufbahn gelangen ihm dennoch beachtliche 35 Siege (18 KOs) bei nur 3 Niederlagen. 1991 verlor er im Finale der Panamerikanischen Spiele vorzeitig gegen Félix Savón. 1992 wurde er US-amerikanischer Schwergewichtsmeister, konnte sich jedoch in den Vorausscheidungen nicht für die Olympischen Spiele in Barcelona qualifizieren.

ProfikarriereBearbeiten

Shannon Briggs wurde 1992 Profi und wurde wegen seines offensiven Kampfstils, seiner großen Eloquenz und nicht zuletzt wegen seines markanten Äußeren in den USA stark beachtet. Nach 25 Siegen gegen Aufbaugegner ging er jedoch im März 1996 gegen den ungeschlagenen Darrol Wilson, der aber nie Weltklasse erreichen sollte, K. o.

Nach weiteren vier Siegen durfte er am 22. November 1997 gegen den 48-jährigen George Foreman um die so genannte lineare Weltmeisterschaft boxen. Er gewann umstritten nach Punkten, zeigte aber wie häufig in seinen Kämpfen Konditionsmängel. Er selbst erklärt seine Konditionsschwäche mit einem Asthmaleiden.

Dennoch galt er nach dem Sieg als in der Weltspitze etabliert, so dass es am 28. März 1998 zu einem Weltmeisterschaftskampf gegen WBC-Titelträger Lennox Lewis kam. Er zeigte einen sehr engagierten Kampf und gewann auch die ersten beiden Runden, bevor er nach insgesamt drei Niederschlägen in der fünften Runde dennoch durch technischen K. o. verlor.

Im März 1999 boxte er gegen Francois Botha unentschieden, im April 2000 verlor er allerdings überraschend, wieder mit schwacher Kondition, gegen den als Aufbaugegner geplanten Sedreck Fields nach Punkten. Fields hatte zu diesem Zeitpunkt bereits neun Niederlagen in 18 Kämpfen. Nach vier weiteren Siegen verlor Briggs 2002 zudem klar nach Punkten gegen Jameel McCline.

Anschließend gelangen ihm elf vorzeitige Siege in Folge, unter anderem 2005 gegen den 44-jährigen Ray Mercer. Nach jahrelangem Krafttraining wog er inzwischen mehr als 120 kg. Sein tatsächliches boxerisches Leistungsvermögen blieb wegen der zweifelhaften Qualität seiner Gegner allerdings sehr umstritten.

Er stand zu dieser Zeit hauptsächlich bei Cedric Kushner unter Vertrag, unterschrieb aber Optionen für seine Kämpfe bei Don King, um einen WBO-Titelkampf zu bekommen, der ihm andernfalls wohl verwehrt geblieben wäre: er lag in der IWBR-Computerrangliste vor dem Kampf gegen den WBO-Titelträger Sjarhej Ljachowitsch nur auf Position 29. Am 4. November 2006 gewann Briggs überraschend gegen Ljachowitsch durch einen K. o. in der zwölften Runde den WBO-Titel. Nach Punkten lag er zurück (zweimal mit 4:7, einmal mit 5:6 Runden), bevor er seinen Gegner zunächst zu Boden schickte und ihn schließlich in der letzten Sekunde des Kampfes aus dem Boxring und K. o. schlug.

Am 2. Juni 2007 stieg Briggs zu seiner ersten Titelverteidigung gegen den Russen Sultan Ibragimow in den Ring und verlor einstimmig nach Punkten. Nach dem Kampf gab er zunächst seinen Rücktritt vom aktiven Boxsport bekannt. 2,5 Jahre später kehrte er allerdings in den Ring zurück und besiegte Marcus McGee durch K. o. in der ersten Runde. Das Resultat wurde allerdings wenig später annulliert, da er bei der Dopingkontrolle positiv getestet und daraufhin für neunzig Tage gesperrt wurde.

2010 gelangen Briggs drei weitere Siege durch Erstrunden-K. o. Er erhielt daraufhin die Chance, erneut um einen Weltmeistertitel boxen zu können, und trat am 16. Oktober 2010 in der O2 World in Hamburg gegen WBC-Weltmeister Vitali Klitschko an. Dieses Duell verlor er klar nach Punkten: die Punktrichter werteten alle Runden zugunsten Klitschkos. Nach dem Kampf wurde er wegen des zunächst bestehenden Verdachts auf eine Hirnblutung in die Intensivstation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf gebracht; dort wurden eine Gehirnerschütterung, zwei Frakturen im Gesicht, ein Muskelriss im Bizeps sowie ein geplatztes Trommelfell als Resultat der vielen schweren Wirkungstreffer Klitschkos festgestellt. Sowohl der britische Ringrichter Ian-John Lewis als auch Briggs Ecke wurden dafür kritisiert, den Kampf trotz der deutlichen Unterlegenheit Briggs' nicht vorzeitig beendet zu haben. Briggs hat nach eigenen Angaben einen Abbruch abgelehnt.

2014 und 2015 präsentierte er sich öffentlichkeitswirksam bei privaten Unternehmungen und öffentlichen Veranstaltungen Wladimir Klitschkos und versucht diesen so zu einem Kampf zu bewegen.

Am 21. Mai 2016 trat Briggs in London gegen den Argentinier Emilio Ezequiel Zarate an. Er gewann den durch K.O. in Runde 1.

Im Mai 2017 wurde Briggs bei einer Doping-Kontrolle des Dopings mit Testosteron überführt.[1][2]

Liste der ProfikämpfeBearbeiten

Jahr Datum Gegner Ergebnis Typ Runden Ort
1992 24. Juli Vereinigte Staaten  John Basil Jackson Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Catskill, USA
6. August Vereinigte Staaten  Cedric Sims Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Virginia, USA
28. August Vereinigte Staaten  Ed Carlson Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Lexington (Kentucky), USA
19. September Vereinigte Staaten  Greg Santos Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Troy (New York), USA
9. Oktober Vereinigte Staaten  Juan Quintana Sieg TKO 3 Vereinigte Staaten  Tiverton (Rhode Island), USA
29. Oktober Vereinigte Staaten  Donnie Penelton Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Saint Paul (Minnesota), USA
13. November Vereinigte Staaten  Tony Simpson Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Revere, USA
21. November Vereinigte Staaten  Rick Honeycutt Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Miami, USA
4. Dezember Vereinigte Staaten  Rocky Bentley Sieg Punktsieg 4 Vereinigte Staaten  Bushkill Falls, USA
9. Dezember Vereinigte Staaten  Robert Pagan Perez Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Newark (New Jersey), USA
1993 25. März Vereinigte Staaten  Ron Gullette Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Atlantic City (New Jersey), USA
22. Mai Vereinigte Staaten  Bruce Johnson Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Washington, USA
10. Juli Vereinigte Staaten  Danny Blake Sieg Punktsieg 6 Vereinigte Staaten  Bushkill Falls, USA
10. November Vereinigte Staaten  Tim Noble Sieg TKO 3 Vereinigte Staaten  Atlantic City (New Jersey), USA
9. Dezember Vereinigte Staaten  Danny Wofford Sieg Punktsieg 6 Vereinigte Staaten  New York City, USA
1994 20. Februar Vereinigte Staaten  Mike Faulkner Sieg KO 6 Vereinigte Staaten  Biloxi (Mississippi), USA
12. März Vereinigte Staaten  Jimmy Ellis Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Las Vegas, USA
4. August Vereinigte Staaten  Exum Speight Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Connecticut, USA
26. August Vereinigte Staaten  Mark Young Sieg TKO 8 Vereinigte Staaten  West Orange, USA
21. Oktober Vereinigte Staaten  Mike Faulkner Sieg KO 2 Vereinigte Staaten  Palm Springs (Kalifornien), USA
1995 13. Januar Vereinigte Staaten  Craig Payne Sieg Punktsieg (einstimmig) 8 Vereinigte Staaten  West Orange, USA
24. März Vereinigte Staaten  Marion Wilson Sieg Punktsieg 8 Vereinigte Staaten  West Orange, USA
25. August Vereinigte Staaten  Will Hinton Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Atlantic City (New Jersey), USA
22. September Vereinigte Staaten  Sherman Griffin Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Lewiston (Maine), USA
15. Dezember Vereinigte Staaten  Calvin Jones Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  New York City, USA
1996 15. März Vereinigte Staaten  Darroll Wilson Niederlage TKO 3 Vereinigte Staaten  Atlantic City (New Jersey), USA
25. September Vereinigte Staaten  Tim Ray Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Newark (New Jersey), USA
1997 21. Februar Vereinigte Staaten  Eric French Sieg TKO 2 Vereinigte Staaten  Miami, USA
15. April Vereinigte Staaten  Melton Bowen Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  West Orange, USA
24. Juni Spanien  Jorge Valdez Sieg TKO 10 Vereinigte Staaten  Louisiana, USA
22. November Vereinigte Staaten  George Foreman Sieg Punktsieg (Mehrheitlich) 12 Vereinigte Staaten  Atlantic City (New Jersey), USA
1998 28. März Vereinigtes Konigreich  Lennox Lewis Niederlage TKO 5 Vereinigte Staaten  Atlantic City (New Jersey), USA
8. Dezember Vereinigte Staaten  Marcus Rhode Sieg TKO 10 Vereinigte Staaten  New York City, USA
1999 7. August Sudafrika  Francois Botha Unentschieden Mehrheitsentscheidung 10 Vereinigte Staaten  Atlantic City (New Jersey), USA
2000 24. Februar Vereinigte Staaten  Waren Williams Sieg TKO 3 Vereinigte Staaten  New York City, USA
27. April Vereinigte Staaten  Sedreck Fields Niederlage Punktniederlage (Mehrheitlich) 8 Vereinigte Staaten  New York City, USA
2. November Vereinigte Staaten  Eric Curry Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Worley, USA
2001 7. April Vereinigte Staaten  Russell Chasteen Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Worley, USA
19. Oktober Vereinigte Staaten  Jason Waller Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Las Vegas, USA
1. Dezember Bahamas  Reynaldo Minus Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  New York City, USA
2002 27. April Vereinigte Staaten  Jameel McCline Niederlage Punktniederlage (einstimmig) 10 Vereinigte Staaten  New York City, USA
2003 27. März Vereinigte Staaten  Marvin Hill Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Fort Lauderdale, USA
19. Juli Vereinigte Staaten  John Sargent Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Fort Lauderdale, USA
28. August Vereinigte Staaten  Wade Lewis Sieg TKO 3 Vereinigte Staaten  North Charleston, USA
2004 6. März Vereinigte Staaten  Jeff Pegues Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Verona, USA
2005 3. März Vereinigte Staaten  Demetrice King Sieg TKO 2 Vereinigte Staaten  New York City, USA
10. Juni Ghana  Abraham Okine Sieg TKO 3 Vereinigte Staaten  Verona, USA
26. August Vereinigte Staaten  Ray Mercer Sieg KO 7 Vereinigte Staaten  Hollywood (Florida), USA
26. November Vereinigte Staaten  Brian Scott Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Fort Smith (Arkansas), USA
10. Dezember Brasilien  Luciano Zolyone Sieg KO 1 Puerto Rico  San Juan, Puerto Rico
2006 18. März Vereinigte Staaten  Dicky Ryan Sieg KO 4 Vereinigte Staaten  Fort Smith (Arkansas), USA
24. Mai Vereinigte Staaten  Chris Koval Sieg Aufgabe 3 Vereinigte Staaten  New York City, USA
4. November Weissrussland  Sjarhej Ljachowitsch Sieg TKO 12 Vereinigte Staaten  Phoenix, USA
2007 2. Juni Russland  Sultan Ibragimow Niederlage Punktniederlage (einstimmig) 12 Vereinigte Staaten  Atlantic City (New Jersey), USA
2009 12. Juni Vereinigte Staaten  Marcus McGee Ungültig ("No Contest") 1 Vereinigte Staaten  New York City, USA
2010 13. April Kuba  Rafael Pedro Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Hollywood (Florida), USA
21. Mai Vereinigte Staaten  Dominique Alexander Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  New York City, USA
28. Mai Vereinigte Staaten  Rob Calloway Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Norfolk (Virginia), USA
16. Oktober Ukraine  Vitali Klitschko Niederlage Punktniederlage (einstimmig) 12 Deutschland  Hamburg, Deutschland
2014 11. April Vereinigte Staaten  Maurenzo Smith Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Tampa (Florida), USA
19. April Mexiko  Francisco Mireles Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Carlton (Minnesota), USA
17. Mai Vereinigte Staaten  Matthew Greer Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Chester, USA
28. Juni Brasilien  Raphael Zumbano Love Sieg Punktsieg (einstimmig) 12 Vereinigte Staaten  Oklahoma City, USA
23. August Vereinigte Staaten  Cory Phelps Sieg TKO 1 Vereinigte Staaten  Winston-Salem, USA
1. November Vereinigte Staaten  Richard Carmack Sieg KO 1 Vereinigte Staaten  Mississippi, USA
2015 27. März Ungarn  Zoltan Petranyi Sieg KO 1 Panama  Panama City, Panama
5. September Vereinigte Staaten  Michael Marrone Sieg KO 2 Vereinigte Staaten  Hollywood (Florida), USA
2016 21. Mai Argentinien  Emilio Ezequiel Zarate Sieg KO 1 Vereinigtes Konigreich  London, Großbritannien

SonstigesBearbeiten

Zu Beginn seiner Karriere waren Briggs Markenzeichen blondgefärbte Dreadlocks. Außerdem wirkte er als Statist in den Kinofilmen „Bad Boys II“ und „Transporter – The Mission“ mit und arbeitete früher gelegentlich als Fotomodell für Magazine wie „Vogue“ und „GQ“.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Shannon Briggs fällt durch Anti-Doping-Test Bericht auf Boxwelt.com vom 23. Mai 2017, abgerufen am 23. Mai 2017
  2. Briggs positiv!: Manuel Charr als Ersatz im WM-Kampf? Bericht auf MSN-Sport vom 23. Mai 2017, abgerufen am 23. Mai 2017
VorgängerAmtNachfolger
Sjarhej LjachowitschBoxweltmeister im Schwergewicht (WBO)
4. November 2006–2. Juni 2007
Sultan Ibragimow