Hauptmenü öffnen

Scott Burton

US-amerikanischer Bildhauer und Performancekünstler

Leben und WerkBearbeiten

Walter Scott Burton III wuchs bei seiner Mutter in Eutaw, Alabama auf. 1952 zogen die Beiden nach Washington, D.C., wo Burton später bei Leon Berkowitz (1919–87) studierte. Von 1957 bis 1959 war er Kunststudent bei Hans Hofmann (1880–1966) in Provincetown Massachusetts. Burton ging zum Goddard College, zu Veranstaltungen der George Washington University und der Harvard University. In New York studierte Scott Burton Literaturwissenschaft. Nach dem Bachelor an der Columbia University 1962 folgte 1963 der Master an der New York University.[3] Er lehrte an der University of Iowa.

Bilder einer Figur wurde 1977 auf der documenta 6 in Kassel gezeigt. Die Performance wurde von einem männlichen Modell und einem Möbelstück ausgeführt.[4]

Ab 1980 entstanden „Möbelkunstwerke“. Copper Pedestal Table (1981–1983) ist sowohl ein Tisch, als auch eine minimalistische Skulptur.

„Scott was as singular and unique as a person as he was as an artist. His fiercely laconic work destroyed the boundaries between furniture and sculpture, between private delectation and public use and radically altered the way we see many 20th-century masters, including Gerrit Rietveld and Brancusi.“

Auch als Kunstkritiker machte Scott Burton sich einen Namen. Elizabeth C. Baker, von 1974 bis 2008 Herausgeberin der Zeitschrift Art in America, äußert sich wie folgt:

„As a critic his enthusiasms were passionate, his dislikes were categorical, (…) He wrote as he would later cut granite, with high style, great clarity of form and a very sharp edge.“

Elizabeth C. Baker[5]

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Scott Burton in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 10. Januar 2019 (englisch).
  2. Tate Scott Burton 1939-1989 Artist biography abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch)
  3. Scott Burton Papers in The Museum of Modern Art Archives, abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch).
  4. Katalog zur documenta 6: Band 1, Seite 296: Malerei, Plastik/Environment, Performance, 1977 ISBN 3-920453-00-X
  5. a b The New York Times, Roberta Smith Scott Burton, Sculptor Whose Art Verged on Furniture, Is Dead at 50 abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch)
  6. artnet Scott Burton (amerikanisch, 1939 – 1989) Chronik abgerufen am 3. Februar 2015 (englisch)