Schumann Quartett

deutsches Streichquartett

Das Schumann Quartett ist ein 2007 in Köln gegründetes deutsch-estnisches Streichquartett bestehend aus den drei Brüdern Erik, Ken (Violine) und Mark Schumann (Violoncello) sowie der Bratschistin Liisa Randalu.

Es beruft sich in seiner Namensgebung nicht nur auf den Komponisten Robert Schumann, sondern vor allem auch auf den Familiennamen der drei Schumann-Brüder.

MitgliederBearbeiten

  • 1. Violine: Erik Schumann
  • 2. Violine: Ken Schumann
  • Viola: Ayako Goto (bis 2012), Liisa Randalu (ab 2012)
  • Violoncello: Mark Schumann

AusbildungBearbeiten

Ausgebildet wurde das Ensemble durch das Studium beim Alban Berg Quartett in Köln und besonders bei Günter Pichler an der Escuela Superior de Reina Sofia in Madrid. Kammermusikalische Erfahrung sammelte das Quartett bei Harald Schoneweg vom Cherubini-Quartett. Weitere Mentoren waren Eberhard Feltz, Rainer Schmidt und Henk Guittart.

Konzerte und ManagementBearbeiten

Seit der Saison 2009/2010 ist das Schumann Quartett mit der Reihe „Erstklassik“ Artist in Residence im Robert-Schumann-Saal in Düsseldorf. Das Ensemble ist regelmäßig zu Gast in Sälen wie dem Concertgebouw Amsterdam oder der Wigmore Hall in London. Konzertauftritte führen das Ensemble regelmäßig durch ganz Europa, nach Japan und nach Kanada. Das Schumann Quartett gehört zu den Künstlern der „Chamber Music Society of Lincoln Center“ in New York.

Das Quartett wird vom Impresariat Simmenauer in Berlin vertreten.

KammermusikpartnerBearbeiten

Kammermusikpartner des Quartetts sind Menahem Pressler, Henri Sigfridsson, Sabine Meyer, Nils Mönkemeyer, Nicolas Altstaedt und Albrecht Mayer.

AufnahmenBearbeiten

Die Debüt-CD des Schumann Quartetts mit Werken von Beethoven, Bartók und Brahms erschien im April 2013 beim Label ARS-Produktion. Die zweite CD mit Werken von Mozart, Ives und Verdi ist im Januar 2015 erschienen. Das Ensemble ist mit Rundfunkaufnahmen beim WDR, NDR, SWR, Radio France und SRF vertreten. 2017 erschien das Album Landscapes mit Werken von Haydn, Bartok, Takemitsu und Pärt bei Berlin Classics, mit welchem sie den Preis der Deutschen Schallplattenkritik erhielten.

AuszeichnungenBearbeiten

Ausgezeichnet wurde das junge Ensemble mit dem 1. Preis beim renommierten Streichquartett-Wettbewerb in Bordeaux (2013) und mit einem 1. Preis beim 8. Internationalen Wettbewerb „Schubert und die Musik der Moderne“ in Graz (2012). Darüber hinaus ist es Preisträger des 7. internationalen Kammermusikwettbewerbs in Osaka und des „Premio Paolo Borciani“ (beide 2011).

Das Schumann Quartett ist Stipendiat der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz und wurde durch die „Irene Steels-Wilsing Stiftung“ und die „Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung“ gefördert. Das Ensemble ist Preisträger der WDR-Serie "Taste the Best-Die Stars von morgen" in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln. 2014 hat die „Jürgen Ponto-Stiftung“ den Musikpreis im Fach Streichquartett an das Schumann Quartett verliehen.

WeblinksBearbeiten