Hauptmenü öffnen
Die Artikel Raumladung, Raumladungsgesetz und Schottky-Gleichung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 141.34.3.113 17:42, 25. Okt. 2013 (CEST)

Die Schottky-Gleichung (auch bekannt als Langmuir-Schottkysche Raumladungsgesetz oder Schottky-Langmuir-Raumladungsgesetz, nach Walter Schottky und Irving Langmuir) beschreibt die Abhängigkeit der elektrischen Stromdichte von der Anodenspannung in einer Elektronenröhre.

Der verwandte Zusammenhang zwischen dem elektrischen Strom durch die Anschlüsse einer Elektronenröhre und der Spannung an ihnen wird durch das Raumladungsgesetz beschrieben.

Die Gleichung besagt, dass bei einer idealen Raumladungswolke in einer Elektronenröhre die Stromdichte mit der 1,5ten Potenz der Anodenspannung zunimmt:[1]

mit

Dieser Zusammenhang gilt nur bis zum Erreichen der Sättigungsstromdichte, die aus der Richardsongleichung hervorgeht.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Schaaf: Das physikalische Praktikum. Universitätsverlag Göttingen, 2006, ISBN 3-938616-43-1, S. 150 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).