Hauptmenü öffnen
Die Artikel Raumladung, Raumladungsgesetz und Schottky-Gleichung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 141.34.3.113 17:42, 25. Okt. 2013 (CEST)

Das Raumladungsgesetz beschreibt den Zusammenhang zwischen elektrischer Stromstärke und Spannung einer evakuierten Zweielektrodenanordnung bei raumladungsbegrenztem Betrieb (z. B. Röhrendiode mit Glühkathode). Wegen der frühen Arbeiten von Clement Dexter Child[1] und Irving Langmuir[2] über Entladungserscheinungen wird das Raumladungsgesetz manchmal auch Langmuir-Child-Gesetz genannt. Der Zusammenhang der Stromdichte in einer evakuierten Zweielektrodenanordnung und der elektrischen Spannung wird in der Schottky-Gleichung ausgedrückt.

KurzbeschreibungBearbeiten

Es gilt

 ,

wobei   und   Anodenstrom bzw. -spannung bezeichnen. Der Faktor  , die sogenannte Raumladungskonstante oder Perveanz der Diode, ist eine lediglich von der Gestalt der Elektrodenanordnung abhängige Größe und somit eine Röhrenkonstante.

Das Raumladungsgesetz gilt für U > 0 V. Für U < 0 V gilt das Anlaufstromgesetz. Das Raumladungsgesetz verliert seine Gültigkeit bei zu geringer Kathodenergiebigkeit oder zu hoher Anodenspannung.

HerleitungBearbeiten

Man betrachte zwei beliebig geformte Elektroden im Vakuum, von denen die eine (geheizte, beliebig ergiebige Kathode) auf das Potential   (erste Randbedingung) und die andere (Anode) auf das Potential   (Anodenspannung, zweite Randbedingung) gelegt wurde. Aus physikalischen Gründen muss das zugehörige Entladungsproblem eindeutig lösbar sein. Sei   die Lösung für die Anodenspannung  , dann gilt nach den Gesetzen der Magnetohydrodynamik bei Vernachlässigung der Austrittsgeschwindigkeit und der relativistischen Massenzunahme der Elektronen für die restlichen Felder

 

wobei über die gesamte Anodenoberfläche (Anschlussdraht ausgeschlossen) zu integrieren ist. Offenbar ist nun   eine Lösung für   bei beliebiger Wahl der nicht negativen Zahl  , und für die anderen Felder gilt

 

Da eindeutige Lösbarkeit vorausgesetzt war, ist mit   nicht nur eine, sondern die Lösung des Entladungsproblems für   gegeben. Weil   beliebig gewählt werden kann, hat man sogar alle Lösungen des Problems vorliegen, sobald nur eine einzige bekannt ist. Nun ist   bei gegebener Spannung   sicherlich von der Gestalt der Anordnung abhängig,   ist also eine Konstante der Anordnung, und für den Anodenstrom gilt damit

 

Das Raumladungsgesetz impliziert offenbar eine unendlich hohe Ergiebigkeit der Kathode, denn für   folgt aus ihm  .

Die Konstante KBearbeiten

Die Konstante   ist abhängig von der Anodenoberfläche   und dem Abstand   zwischen Kathode und Anode und der Bauform von Kathode und Anode. Barkhausen geht von einem dünnen Kathodendraht aus, der in der Mitte eines Anodenrohres mit Länge   und Radius   steht.   ist die Geschwindigkeit des Elektrons nach dem Durchfliegen einer Spannung  .   ist die Elementarladung,   die Elektronenmasse und   die Elektrische Feldkonstante.

 
 
 
 

LiteraturBearbeiten

  • H. Barkhausen: Lehrbuch der Elektronenröhren, 1. Band Allgemeine Grundlagen. 11. Auflage. S. Hirzel Verlag, Leipzig 1965, S. 46ff.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Clement Dexter Child: Discharge From Hot CaO. In: Physical Review (Series I). Band 32, Nr. 5, 1911, S. 492–511, doi:10.1103/PhysRevSeriesI.32.492 (PDF [abgerufen am 5. Februar 2010]). PDF (Memento des Originals vom 23. Juni 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hep.princeton.edu
  2. Irving Langmuir: The Effect of Space Charge and Residual Gases on Thermionic Currents in High Vacuum. In: Physical Review (Series II). Band 2, Nr. 6, 1913, S. 450–486, doi:10.1103/PhysRev.2.450.