Scharkent

Stadt im Gebiet Almaty, Kasachstan

Scharkent (kasachisch und russisch Жаркент; uigurisch ياركەنت oder يەركەت; bis 1991 Panfilow/Панфилов) ist eine Stadt im Gebiet Almaty in Kasachstan.

Scharkent
Жаркент
Basisdaten
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Almaty
Audany: Panfilow
Gegründet: 1882
 
Koordinaten: Koordinaten 44° 10′ N, 80° 0′ OKoordinaten: 44° 10′ 0″ N, 80° 0′ 0″ O
Höhe: 626 m
Zeitzone: EKST (UTC+6)
 
Fläche: 47,25 km²
Einwohner: 42.938 (1. Jan. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 909 Einwohner je km²
 
Telefonvorwahl: (+7) 72831
Postleitzahl: 041300–041305
Kfz-Kennzeichen: 05 (alt: B, V)
Gemeindeart: Stadt
 
Äkim (Bürgermeister): Talghat Nurmoldajew
Lage in Kasachstan
Scharkent (Kasachstan)
Paris plan pointer b jms.svg

GeografieBearbeiten

Scharkent liegt im Dsungarischen Alatau, die Umgebung ist stark vom Gebirge geprägt. Die Stadt selbst liegt im Össektal rund 30 Kilometer von der Grenze zu China entfernt. Die Entfernung bis nach Almaty beträgt 345 Kilometer, bis nach Taldyqorghan 290 Kilometer. Scharkent ist das Verwaltungszentrum des Bezirks Panfilow.

BevölkerungBearbeiten

Im Jahr 1998 hatte Scharkent ungefähr 34.100 Einwohner. Die Bevölkerung besteht überwiegend aus Uiguren (52 Prozent) und Kasachen (33 Prozent), daneben gibt es kleinere Minderheiten von Russen und Dunganen.[2]

Einwohnerentwicklung[3]
1897 1959 1970 1979 1989 1999 2009
16.094 12.434 19.173 23.997 31.106 32.656 33.350

GeschichteBearbeiten

Archäologische Funde in der Region belegen, dass Scharkent einst ein befestigter Ort an der Seidenstraße war. Die Geschichte der heutigen Stadt beginnt aber erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Alexei Kuropatkin, General der russischen Armee wurde beauftragt, einen geeigneten Ort zu finden, an dem das Zentrum eines Landkreises errichtet werden konnte. So wurde 1882 am Ort einiger alter Uigurendörfer der Ort Dscharkent gegründet. Bewohnt war er zunächst fast nur von Kosaken, die hier die Ostgrenzen des Russischen Kaiserreiches sichern sollten.[4]

Der Entwicklung des Ortes wurde große Bedeutung beigemessen. Es wurden eine Brauerei und eine Tabakfabrik gegründet, da es in der Region gute Voraussetzungen für den Anbau von Tabak gab. In den Geschäften gab es chinesische und russische Waren und Handwerker versorgten Reisende mit notwendigen Materialien. Seit 1891 besitzt Dscharkent die Stadtrechte. Von 1942 bis 1991 wurde die Stadt Panfilow genannt, nach dem russischen Militär des Zweiten Weltkrieges Iwan Panfilow, der 1941 gestorben ist. Nach der Unabhängigkeit Kasachstans wurde der Ort 1991 in Scharkent umbenannt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Überregional bekannt ist die Scharkenter Moschee. Bei dieser handelt es sich um eine Moschee komplett aus Holz und gegen Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Es wird gesagt, dass ihr Stifter, der uigurische Geschäftsmann Walibai Achun Juldaschew, beim Bau keine Nägel verwendet haben wollte. Das Gebäude orientiert sich stark an der Architektur buddhistischer Pagoden. Ein weiteres Bauwerk ist die Prophet-Elija-Kirche.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Scharkent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Численность населения Республики Казахстан по полу в разрезе областей и столицы, городов, районов, районных центров и поселков на начало 2020 года. (Excel; 96 KB) stat.gov.kz, abgerufen am 19. Juli 2020 (russisch).
  2. город Жаркент: Общая информация. panfilov-akimat.gov.kz, abgerufen am 25. April 2020 (russisch).
  3. Kazakhstan: Cities and towns. pop-stat.mashke.org, abgerufen am 5. August 2019 (englisch).
  4. Маленькая родина: Жаркент — восточные ворота., abgerufen am 25. April 2020 (russisch).