R-9

sowjetische Interkontinentalrakete
(Weitergeleitet von SS-8 Sasin)

Die R-9 (NATO-Codename SS-8 Sasin, GRAU-Index 8K75) war eine sowjetische Interkontinentalrakete aus der Zeit des Kalten Krieges.

R-9

Ракета у Центрального музея Вооруженных сил.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Interkontinentalrakete
Heimische Bezeichnung: R-9, 8K75
NATO-Bezeichnung: SS-8 Sasin
Herkunftsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller: OKB-1 (Koroljow)
Entwicklung: 1959
Indienststellung: 1964
Einsatzzeit: 1976
Technische Daten
Länge: 26,50 m
Durchmesser: 2.680 mm
Gefechtsgewicht: 80.500 kg
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:

Flüssigkeitsraketentriebwerk
Flüssigkeitsraketentriebwerk
Reichweite: 11.000 km
Ausstattung
Lenkung: Inertiales Navigationssystem
Gefechtskopf: 1 Nukleargefechtskopf mit 1,65 oder 5,0 MT[1]
Zünder: Programmierter Zünder
Waffenplattformen: Raketensilo
CEP:

2.000 – 5.000 m[1]

Listen zum Thema

Der erste Testflug der zweistufigen Rakete fand 1961 statt. Beide Stufen, welche mit einer Gitterstruktur verbunden waren, verwendeten flüssigen Sauerstoff und die Kerosinart RP-1 als Treibstoff. Die Indienststellung begann 1964. Die letzte Rakete wurde 1976 ausgemustert.

Irrtümlicherweise wurde der NATO-Codename SS-8 Sasin auch an die R-26, von welcher 1964 bei einer Militärparade eine Attrappe gezeigt wurde, vergeben. Als der Fehler bemerkt wurde, war das R-26-Programm jedoch schon eingestellt worden, daher fand keine neue Benennung statt.

ICBM der 1. Generation im VergleichBearbeiten

Staat UdSSR USA
Rakete R-7/R-7A[1][2][3] R-16 / R-16U[1][2][3] R-9A[1][2][3] SM-65 Atlas (-D/-E/-F)[4][3] SM-68 Titan I[4][3]
Entwickler OKB-1 (Koroljow) OKB-586 (Jangel) OKB-1 (Koroljow) Convair Glenn L. Martin Company
Entwicklungsbeginn 1954 / 1958 1956 / 1960 1959 1954 1958
erste Einsatzbereitschaft 1959 / 1960 1961 / 1963 1964 / 1964 1959 / 1961 / 1962 1962
Ausmusterung bis 1968 1976 / 1976 1976 1964 / 1965 / 1965 1965
Reichweite (km) 8.000 / 9.500–12.000 11.000 – 13.000 12.500 na 10.000
Steuerung radio-inertial inertial radio-inertial radio-inertial / inertial radio-inertial / inertial
Streukreisradius (km) 10 4,3 8–10 na <1,8
Startmasse (t) 280 / 276 141 / 147 80 118 / 122 / 122 103
Stufen 1,5 2 2 1,5 2
Treibstoffkombination Kerosin / LOX UDMH / Salpetersäure Kerosin / LOX Kerosin / LOX Kerosin / LOX
Stationierungsart Startrampe Startrampe / Silo Startrampe / Silo Startrampe / Bunker / Silo Silo
maximaler Überdruck (psi; Schutz der Startanlage bei naher Explosion) kA kA / 28 kA / 28 kA / 25 / 100 100
Reaktionszeit etwa 24 h 10 min – mehrere Stunden 20 min / 8–10 min 15 – 20 min 15 – 20 min
Garantiezeit (Jahre bei höchste Alarmbereitschaft) kA 30 Tage (betankt) 1 kA 5
Explosionsstärke des Sprengkopfes (MT) 3–5 3–6 5 1,44 / 3,75 / 3,75 3,75
max. stationierte Anzahl 6 186 23 30 / 27 / 72 54

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e P. Podvig (Hrsg.): Russian Strategic Nuclear Forces. MIT Press, 2004, ISBN 978-0-262-16202-9.
  2. a b c S. J. Zaloga: The Kremlin’s Nuclear Sword – The Rise and Fall of Russia’s Strategic Nuclear Forces, 1945–2000. Smithsonian Institution Press, 2001, ISBN 1-58834-007-4.
  3. a b c d e Nuclear Notebook: U.S. and Soviet/Russian intercontinental ballistic missiles, 1959–2008
  4. a b David Stumpf Titan II – A History of a Cold War Missile Program. University of Arkansas Press, 2000. ISBN 1-55728-601-9