Hauptmenü öffnen

Die RS-12M2 (NATO-Code: SS-27 Mod.1 Sickle-B; GRAU-Index: 15Sch65) ist eine silogestützte/mobile ballistische Interkontinentalrakete aus russischer Produktion. Die Truppenbezeichnung des Systems lautet RT-2PM2.

Topol-M

RS-12M2 auf MZKT-79221
RS-12M2 auf MZKT-79221

Allgemeine Angaben
Typ: Interkontinentalrakete
Heimische Bezeichnung: RS-12M2, RT-2PM2, 15Sch65
NATO-Bezeichnung: SS-27 Mod.1 Sickle-B
Herkunftsland: RusslandRussland Russland
Hersteller: Moskauer Institut für Wärmetechnik
Entwicklung: 1991
Indienststellung: 1998
Einsatzzeit: Im Dienst
Technische Daten
Länge: 22,70 m
Durchmesser: 1.860 mm
Gefechtsgewicht: 47.200 kg
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe:
Dritte Stufe:

Feststoff
Feststoff
Feststoff & PBV (Post Boost Vehicle)
Reichweite: 12.000 km
Ausstattung
Lenkung: INS und GLONASS
Gefechtskopf: 1 MARV Nukleargefechtskopf 550 oder 800 kt plus Täuschkörper
Zünder: Programmierter Zünder
Waffenplattformen: MZKT-79221 LKW oder Raketensilo
Listen zum Thema

Inhaltsverzeichnis

EntwicklungBearbeiten

Die Topol-M ist eine Weiterentwicklung der Topol (RT-2PM, SS-25 Sickle). 1991 begann man im Konstruktionsbüro Moskauer Institut für Wärmetechnik (MIT) mit der Systementwicklung. Die ersten Flugtests erfolgten 1994. Die Topol-M wurde erstmals mit zwei Raketen im Dezember 1997 bei den russischen Streitkräften im Gebiet Saratow eingeführt. Die neue Variante mit der mobilen Abschussrampe wurde am 24. Dezember 2004 erfolgreich in Plessezk getestet und im Dezember 2006 eingeführt. 2007 wurde erstmals eine MIRV-tragende Version der Topol getestet, welche als RS-24 (NATO-Code SS-27 Mod.2) bezeichnet wird. Zukünftig soll diese als einzige SS-27 Version produziert werden. Die seegestützte Bulawa SLBM verwendet ebenfalls Technologien der Topol-M.

TechnikBearbeiten

Die Topol-M ist eine dreistufige Feststoffrakete und wird in der Wotkinsker Maschinenfabrik produziert. Das mobile System ist auf dem geländegängigen MZKT-79221-16×16-LKW untergebracht und damit schnell verlegbar und schwierig zu lokalisieren; eine präventive Zerstörung ist demnach nicht zuverlässig möglich. Jedes Fahrzeug ist mit einem Flugkörper bestückt.

Gegenüber dem Vorgängermodell kommen bei der Topol-M moderne Komposit-Werkstoffe zum Einsatz. Ebenso verfügt die Topol-M über eine vergrößerte und leistungsstärkere erste Raketenstufe. Topol-M hat so eine verkürzte Startphase und kann schneller die unteren Atmosphärenschichten durchqueren. Die Rakete ist mit einem nuklearen MARV-Sprengkopf mit einer Sprengkraft von 550 kT TNT ausgestattet, möglicherweise auch 800 kT wie bei der Vorgängerversion Topol.[1] Die Steuerung erfolgt mittels einer Trägheitsnavigationsplattform sowie dem GLONASS-Satellitennavigationssystem. Mit diesen beiden Systemen soll eine Treffgenauigkeit (CEP) unter 350 m erreichbar sein. Der Gefechtskopf der Topol-M ist in der Lage, nach dem Start von einer ballistischen in eine semiballistische Flugbahn zu wechseln; dadurch ist es Raketenabwehrsystemen nur sehr schwer möglich, den Flugkörper zu zerstören.

Mit der Topol-M sollen sich sämtliche strategische Ziele, wie z. B. gehärtete Raketensilos und unterirdische Kommandobunker, bekämpfen lassen. US- und NATO-Experten sehen die Topol als Erstschlagswaffe, mit der auch ein erfolgreicher Zweitschlag geführt werden könne.

VariantenBearbeiten

  • RS-12M Topol: (SS-25 Sickle) silogestütztes und mobiles Vorgängersystem
  • RS-12M1 Topol-M1: (SS-27 Mod.1 Sickle-B) mobile Version installiert auf einem MZKT-79221
  • RS-12M2 Topol-M2: (SS-27 Mod.1 Sickle-B) silogestützte Version
  • RS-24 Jars: (SS-27 Mod.2 Sickle-B) Version der RS-12M1 mit MIRV-Gefechtskopf

StatusBearbeiten

 
Dmitri Medwedew in Teikowo (2008)

Im Januar 2018 besaßen die russischen Raketentruppen 60 silogestützte und 18 mobile Topol-M-Raketen.[2] Die 60 silogestützten Systeme sind in sechs Regimentern in Tatischtschewo (Saratow) stationiert. Die 18 mobilen Raketen sind in vier Regimentern in Teikowo stationiert. Die beiden Stationierungsorte Teikowo und Tatischtschewo gehören zur 27. Raketenarmee mit Hauptquartier in Wladimir.[3]

Zukünftig soll nur noch die MIRV-Variante RS-24 in Silos und mobil stationiert werden.[4][5]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Jane’s Strategic Weapon Systems, Edition 2005, Jane’s Verlag
  • Landgestützte sowjetische/russische ballistische Lenkwaffen DTIG – Defense Threat Informations Group, Juli 2005

WeblinksBearbeiten

  Commons: RT-2PM2 Topol-M – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nuclear Notebook: U.S. and Soviet/Russian intercontinental ballistic missiles, 1959–2008
  2. The International Institute for Strategic Studies (IISS): The Military Balance 2018. 1. Auflage. Routledge, London 2018, ISBN 978-1-85743-955-7, S. 193 (englisch, Stand: Januar 2018).
  3. Russianforces.org
  4. Russianforces.org – Topol-M and RS-24 Yars deployment plans
  5. Russianforces.org – Strategic Rocket Forces