Hauptmenü öffnen
SM U 110
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
U-Boat 110, a general view looking aft (8770771018).jpg
Das Wrack der U 110 nach der Bergung, 1918
Baudaten
U-Boot-Typ: Zweihüllen-Hochsee-Boot
Amtsentwurf aus MS-Typ
Kriegsauftrag K
Serie: U 105 – U 110
Bauwerft: Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 279
Bauauftrag: 5. Mai 1916
Stapellauf: 28. Juli 1917
Indienststellung: 25. September 1917
Technische Daten
Verdrängung: 798 Tonnen (über Wasser)
1000 Tonnen (unter Wasser)
Länge: 71,55 m
Breite: 6,30 m
Tiefgang: 3,90 m
Druckkörper ø: 4,15 m
max. Tauchtiefe: 50 m
Tauchzeit: 45–66 s
Antrieb: Dieselmotoren 2400 PS
E-Maschinen 1200 PS
Geschwindigkeit: 16,4 Knoten (über Wasser)
8,4 Knoten (unter Wasser)
Bewaffnung: 4 × 50 cm-Bugtorpedorohr
2 × 50 cm-Hecktorpedorohr
(12–16 Torpedos)
1 × 10,5-cm-Deckgeschütz
1 × 8,8-cm-Deckgeschütz
Einsatzdaten
Kommandanten:
  • Karl Albrecht Kroll
  • Otto von Schubert
Besatzung (Sollstärke): 4 Offiziere
32 Mannschaften
Einsätze: 3
Erfolge: 9 versenkte Handelsschiffe
1 versenktes Q-Schiff
Verbleib: am 15. März 1918 durch britische Zerstörer nördlich Irlands versenkt

SM U 110 war ein diesel-elektrisches U-Boot der deutschen Kaiserlichen Marine, das im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam.

Inhaltsverzeichnis

EinsätzeBearbeiten

U 110 wurde am 5. Mai 1916 in Auftrag gegeben, lief am 28. Juli 1917 bei der Germaniawerft in Kiel vom Stapel und wurde am 25. September 1917 in Dienst gestellt. Im Dezember 1917 wurde das Boot der IV. U-Flottille in Emden und Borkum zugeordnet.[1]

U 110 führte während des Ersten Weltkriegs drei Unternehmungen um die britischen Inseln durch.[2] Dabei wurden neun Handelsschiffe mit einer Gesamttonnage von 24.324 BRT versenkt.[3][4] Zudem traf am 24. Dezember 1917 ein Torpedo von U 110 die U-Boot-Falle Penshurst im Bristol-Kanal, was zwei Todesopfer kostete und zum Verlust des Schiffes führte.[5][6][7]

Das größte von U 110 versenkte Schiff war das britische Passagierschiff Amazon mit über 10.000 BRT.[8] Das Schiff wurde am 15. März 1918 auf seiner Fahrt von Liverpool nach Buenos Aires etwa 30 Meilen nordwestlich von Malin Head torpediert.[9][10] Sämtliche Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden durch den britischen Zerstörer HMS Moresby gerettet, der anschließend Jagd auf U 110 machte.

VerbleibBearbeiten

Das SOS-Signal der sinkenden Amazon alarmierte die beiden britischen Zerstörer Michael und Moresby. Sie entdeckten die Stelle, an der U 110 kurz zuvor getaucht war und warfen sofort Wasserbomben. Dabei wurde U 110 so schwer beschädigt, dass das Boot nicht mehr austrimmbar war. Nach gefährlichen Tauchmanövern gab der Kommandant Karl Albrecht Kroll das Boot schließlich auf und ließ die Besatzung über Wasser aussteigen. Lebend geborgen wurden jedoch nur vier Männer – der Chefingenieur und drei Seeleute. U 110 erhielt Artillerietreffer durch die Zerstörer und sank etwa auf der Position 56° N, 8° W.[11][12][13]

Im September 1918 wurde U 110 geborgen und nach Wallsend verbracht. In einen Trockendock von Swan Hunter wurde das Boot mit einem Befehl die Kampffähigkeit wiederherzustellen, überholt. Nach dem Waffenstillstand am 11. November 1918 wurden die Arbeiten gestoppt. U 110 wurde am 19. Dezember 1918 von Wallsend zum Northumberland Dock bei Howdon geschleppt und anschließend als Schrott verkauft.[14]

KommandantenBearbeiten

  • Korvettenkapitän Karl Albrecht Kroll (25. September 1917 bis 22 November 1917 und 12. Dezember 1917 bis 15. März 1918)
  • Kapitänleutnant Otto von Schubert (22. November 1917 bis 10. Dezember 1917)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, S. 139.
  2. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, S. 124.
  3. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, S. 69.
  4. www.uboat.net: WWI U-boat Successes – Ships hit by U 110 (engl.)
  5. www.uboat.net: Ships hit during WWI – Penshurst (engl.)
  6. HMS Penshurst in der englischsprachigen Wikipedia
  7. www.wrecksite.eu: HMAV Penshurst
  8. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, S. 119.
  9. www.uboat.net: Ships hit during WWI – Amazon (engl.)
  10. www.wrecksite.eu: RMS Amazon
  11. Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, S. 91.
  12. Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes, Gräfelfing, 1998, S. 45.
  13. Dwight R. Messimer: Verschollen – World War I U-Boat Losses. Naval Institute Press, Annapolis 2002, ISBN 1-55750-475-X, S. 121.
  14. http://www.dailymail.co.uk/news/article-3240463/Inside-killing-machine-ghostly-century-old-images-German-WWI-U-Boat-raised-depths-North-Sea.html

LiteraturBearbeiten

  • Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller, Erlangen, 1993, ISBN 3-86070-036-7.
  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. Urbes, Gräfelfing, 1998, ISBN 3-924896-43-7.

WeblinksBearbeiten