Søren Steen Jespersen

dänischer Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmregisseur

Søren Steen Jespersen (* 30. November 1962 in Kopenhagen) ist ein dänischer Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmregisseur im Bereich des Dokumentarfilms, der für einen Oscar nominiert wurde.

KarriereBearbeiten

Jespersens Karriere im Filmgeschäft begann bei der Fernsehserie Fak2eren im Jahr 1993, wobei er als Regisseur tätig war und zudem das Drehbuch verfasste. Große Bekanntheit erlangte Jespersen durch seine Beteiligung an dem Dokumentarfilm Die letzten Männer von Aleppo von Regisseur Feras Fayyad. Der Dokumentarfilm, der das Leben der Gründer der Weißhelme beleuchtet und sich auf der Such- und Rettungseinsätze während des Krieges in Aleppo konzentriert, wurde bei der Oscarverleihung 2018 als erster syrischer Beitrag in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ nominiert.[1] Aufgrund der Executive Order 13780 erhielt unter anderem Kareem Abeed, der ebenfalls wie Jespersen nominiert wurde, kein Visum für die USA.[2][3][4]

Auf europäischen Filmfestspielen wurde Jespersen unter anderem mit einem „Asia Pacific Screen Award“ und „Cinema Eye Honors Award“ ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The 90th Academy Awards – 2018. Oscars.org, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  2. 'Last Men in Aleppo' Team Prevented From Attending Oscars. The Hollywood Reporter, 14. Februar 2018, abgerufen am 27. Februar 2018 (englisch).
  3. Film Academy Stands in ‘Solidarity’ With ‘Last Men in Aleppo’ Producer Denied Visa to Attend Oscars. Variety, 20. Februar 2018, abgerufen am 27. Februar 2018 (englisch).
  4. Kareem Abeed: Oscar-nominated Syrian producer denied entry into US to attend Academy Awards. 26. Februar 2018, abgerufen am 27. Februar 2018 (englisch).