Geschäftsrundschreiben („Zirkular“) von 1793 des Kaufmanns Caspar Voght, sich aus einem gemeinsamen Unternehmen zurückzuziehen

Ein Rundschreiben (auch Rundbrief, Umlaufschreiben, Zirkular; österreichisch „Kurrende“) ist ein Schriftstück, das über Kommunikationssysteme (etwa Briefe durch die Post) in mehrfacher Kopie an mehr als einen Empfänger versandt wird. Damit kann gleichzeitig einer Gruppe von Empfängern dieselbe Information zugesandt werden. Pendant in der Nachrichtentechnik ist das Rundsenden.

ArtenBearbeiten

Moderne Formen des Rundschreibens in der Kommunikation über das Internet sind per E-Mail – insbesondere über Mailinglisten – versendete Rundmails und elektronische Newsletter. Bedeutende päpstliche Rundschreiben sind die Enzykliken. Im öffentlichen Sektor sind Ministerien oder Behörden Absender von Rundschreiben. Diese stellen einen Verwaltungsakt in Form einer Sammelverfügung gemäß § 5 VwVfG dar, wenn hiermit eine hoheitliche Maßnahme zur Regelung eines Einzelfalls mit unmittelbarer Rechtswirkung nach außen getroffen wird[1] wie bei den Rundschreiben der BaFin an Kreditinstitute oder Versicherer.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freiherr Frank von Fürstenwerth/Alfons Weiß/Werner Consten/Peter Präve (Hrsg.), VersicherungsAlphabet (VA), 2019, S. 695
  2. Kristina Barth, Hannelore Effelsberg: Buchhändlerische Geschäftsrundschreiben - Einführung (Memento vom 16. Dezember 2013 im Internet Archive) vom 9. März 2004, in der Version vom 16. Dezember 2013 dauerhaft abgespeichert im Internet Archive