Hauptmenü öffnen

Rudolph Schenck zu Schweinsberg

deutscher Verwaltungs- und Hofbeamter und Parlamentarier
Rudolph Schenck zu Schweinsberg als Mitglied des Corps Saxo-Borussia Heidelberg, 1879/80

Rudolph Moritz Carl Schenck zu Schweinsberg (* 3. September 1855 in Schweinsberg; † 6. Oktober 1911 in Pützchen bei Bonn) war ein deutscher Verwaltungs- und Hofbeamter und Parlamentarier.

LebenBearbeiten

Rudolph Schenck zu Schweinsberg studierte an den Universitäten Berlin und Heidelberg Rechtswissenschaften. 1876 wurde er Mitglied des Corps Normannia Berlin an.[1] 1878 schloss er sich dem Corps Saxo-Borussia Heidelberg an.[2] Nach dem Studium trat er in den preußischen Staatsdienst ein. Von 1886 bis 1910 war Landrat des Kreises Kirchhain.[3]

Schenck zu Schweinsberg war Kammerherr.[1] Von 1892 bis 1910 gehörte er dem Kommunallandtag Kassel an. Zuletzt lebte er in Schweinsberg.[1] Er verstarb in Pützchen bei Bonn. Sein Grab befindet sich in Schweinsberg, auf dem Familienfriedhof der Schencken in Schweinsberg (Mittelhof-Quadrant).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Kösener Korpslisten 1910, 13, 150
  2. Kösener Korpslisten 1910, 120, 794
  3. Landkreis Marburg Verwaltungsgeschichte und Landräte auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)

Siehe auchBearbeiten