Rosemarie von Schweitzer

deutsche Haushaltswissenschaftlerin

Rosemarie von Schweitzer (* 9. November 1927 auf Schloss Wasserhof in Gneixendorf bei Krems an der Donau) ist eine deutsche Haushaltswissenschaftlerin.

WerdegangBearbeiten

Nach einem Kriegsabitur 1944 in Homberg (Efze) wurde von Schweitzer als Jungmädelführerin zum Kriegsdienst in einem Lager für Kinderlandverschickung verpflichtet. 1946 schloss sie die zweijährige Ausbildung der ländlichen Hauswirtschaft als Gesellin ab. Die weitere pädagogische Ausbildung erhielt sie am Staatsinstitut für landwirtschaftlichen Unterricht in München, nach ihren Staatsexamina arbeitete sie ab 1951 als Lehrerin an der Landwirtschaftskammer Kurhessen in Schulen in Marburg und Fulda. Ab 1957 studierte von Schweitzer Soziologie, Philosophie, Erziehungswissenschaften und Agrarökonomie an der Universität Frankfurt unter Adorno und Horkheimer. In Bonn promovierte sie 1962 zum Dr. Phil. und arbeitete am Landwirtschaftlichen Beraterseminar auf Schloss Rauischholzhausen. Helga Schmucker holte sie 1965 als Assistentin an das Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung der Justus-Liebig-Universität Gießen, wo sie sich 1968 habilitierte. 1969 trat sie die Nachfolge von Schmucker auf dem Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung an. Ihr Schwerpunkt lag in der Haushaltsanalyse und -planung. Rosemarie von Schweitzer prägte die Haushaltswissenschaft in Gießen und Deutschland u. a. mit einer eigenen Theorie der Wirtschaftslehre des Haushalts nachhaltig. Dabei verlor sie die haushälterische Bildung und Beratung nie aus den Augen. Als Planungsinstrument entwickelte von Schweitzer das Haushaltssimulationsmodell STRATHA. Sie gestaltete den neuen Studiengang Ökotrophologie maßgeblich mit. 1992 wurde von Schweitzer nach 23 Jahren als Professorin emeritiert.

EngagementBearbeiten

Neben ihrer Lehrtätigkeit engagierte sich Rosemarie von Schweitzer in zahlreichen Gremien innerhalb und außerhalb der Universität, so in der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft und der International Federation of Home Economics. Von 1971 bis 2001 gehörte sie dem Wissenschaftlichen Beirat für Familienfragen beim Bundesministerium für Familie und Senioren an. Sie wirkte maßgeblich an der Erstellung des Familienberichtes der Bundesregierung mit, 1994 als Vorsitzende der Berichtskommission für den 5. Bericht. Sie setzte sich für die Belange vor allem der in Haushalt und Familie tätigen Frauen ein.

EhrungenBearbeiten

Im Jahr 2003 erhielt von Schweitzer das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

WerkeBearbeiten

  • Home economics science and arts: Managing sustainable everyday life. Schriften zur internationalen Entwicklungs- und Umweltforschung, Band 17, Lang Verlag, Frankfurt/Main etc. 2006, ISBN 3-631-54986-5
  • Wirtschaftslehre des privaten Haushalts. UTB Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-8001-2623-0

WeblinksBearbeiten