Hauptmenü öffnen

Rosamunde Pilcher: Erdbeeren im Frühling

Film von Marco Serafini

Erdbeeren im Frühling ist ein deutscher Fernsehfilm des ZDF aus dem Jahr 2016. Es ist der 128. Film der Rosamunde-Pilcher-Reihe. Regie führte Marco Serafini.

Filmdaten
OriginaltitelRosamunde Pilcher:
Erdbeeren im Frühling
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2016
Länge88 Minuten
Stab
RegieMarco Serafini
DrehbuchUschi Müller
ProduktionHeidi Ulmke,
Michael Smeaton
FFP New Media
MusikAndreas Weidinger
KameraSebastian Wiegärtner
SchnittIlana Goldschmidt
Besetzung

Die Erstausstrahlung des Films erfolgte am Sonntag, dem 13. November 2016, zur Hauptsendezeit im ZDF.

InhaltBearbeiten

Lilly Parker reist nach dem Tod ihres Vaters nach Cornwall, davon ausgehend, sein Unternehmen und Geld zu erben. Doch ihr Vater hat kurz vor seinem Tod sein Testament ändern lassen und das Unternehmen in die Hände seiner letzten Frau und nun Witwe Nora gegeben. Lilly soll nun zwar unter anderem durch eine Million Pfund und lebenslangem Wohnrecht im Haus angemessen entschädigt werden, kann jedoch dennoch nicht verstehen, warum sie in ihres Vaters Unternehmen nur eine einfache Festeinstellung und nicht die Unternehmensführung bekommt. Der Grund kommt schnell ans Tageslicht: Ihr Vater hatte einen Vaterschaftstest durchführen lassen, für den Nora ein unseriöses Unternehmen beauftragt hatte. Lilly ist nun zutiefst erschüttert, dass der Mann, den sie ihr ganzen Leben lang für ihren Vater hielt, es nun nicht gewesen sein soll.

Sie entscheidet sich dafür, in das Unternehmen von nun ihres Vaters Witwe in dem ihr gebotenen Job einzusteigen. Die Abteilung ist ein „Kummerkasten“, an den Menschen mit Kummer Briefe schreiben können, die dann beantwortet werden. Jeder Brief wird beantwortet und einige Briefe aus den 1960er Jahren müssen nach und nach per Scan in das Computersystem eingepflegt werden. Lilly und eine Kollegin stoßen auf einen Brief, der vor 50 Jahren nicht beantwortet, weil übersehen und nicht geöffnet, wurde. Sie möchte die Verfasserin, Grace Turner, nun in New York lebend, ausfindig machen und in Erfahrung bringen, für welchen der in ihrem Brief dargestellten zwei Männer sie sich entschieden hat.

Grace reist nun zusammen mit ihrem Enkel Nicholas nach Cornwall. Sie wollen nun gemeinsam David Trewyn finden, den Grace damals für einen anderen, mittlerweile verstorbenen, Mann verlassen musste, an den sie aber immer noch oft denkt.

Nach einigen Schwierigkeiten findet die herzkranke Grace den mittlerweile gelähmten David und die beiden kommen wieder zusammen. Lilly verlässt ihren Fast-Verlobten Eric, in Erwartung, den abgereisten Nicholas bald wiederzusehen. Eric kommt nun mit Lillys Stiefmutter Nora zusammen, die beiden kannten sich bereits aus Jugendzeiten. Lilly steigt aus dem Unternehmen aus, nachdem Nora den von Lilly in Auftrag gegebenen Kontroll-Vaterschaftstest in der Post gefunden hat und ihr den höchsten Posten im Unternehmen mit dem Versprechen, auszusteigen, anbot.

Ein Jahr später heiraten Grace und David, die sich nach 50 Jahren ohneeinander wieder ineinander verliebt haben und für Lilly bietet sich auf der Hochzeit die Möglichkeit, endlich mit Nicholas zusammenzukommen, welche sie beide nutzen. Nora ist schwanger von Eric.

HintergrundBearbeiten

Der Film basiert auf Rosamunde Pilchers Kurzgeschichte A Way of Life.

RezeptionBearbeiten

EinschaltquotenBearbeiten

Die Erstausstrahlung im ZDF verfolgten insgesamt 4,95 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 13,1 % beim Gesamtpublikum entsprach. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 49 Jahren waren es 5,1 %.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Primetime-Check: Sonntag, 13. November 2016 (quotenmeter.de vom 14. November 2016)