Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Rolf van Dick verbrachte seine Kindheit und Jugend überwiegend im westmünsterländischen Burlo, wo er das Abitur am Gymnasium Mariengarden ablegte. Später studierte er Psychologie an der Philipps-Universität Marburg. Er promovierte 1999 an der Philipps-Universität Marburg zum Thema Stress und Arbeitszufriedenheit.[1] Von 1995 bis 2002 war er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent. Ab 2003 unterrichtete und forschte er an der Aston University in Birmingham,[1] zunächst als Senior Lecturer und von 2005 bis 2007 als Professor of Social Psychology and Organizational Behavior.

WirkenBearbeiten

Seit 2006 ist Rolf van Dick Professor für Sozialpsychologie am Institut für Psychologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main[1][2] und lehrt an der Goethe Business School. Er war als Gastprofessor tätig in Beijing und Shanghai (2016), in Kathmandu (Nepal, 2009), auf Rhodos (University of the Aegaean, Griechenland, 2002) und an der University of Alabama (Tuscaloosa, USA, 2001).[1][2] 2016 war er Gastprofessor an der Università degli Studi di Trento (in Rovereto, Italien) und von 2016 bis 2018 hatte er eine Professur am Arbeitsforschungsinstitut (AFI) in Oslo inne.[3] An der Goethe Universität war er 2007/2008 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Psychologie, und von 2008 bis 2011 Prodekan bzw. (von 2011 bis 2015 und 2017/18) Dekan des Fachbereichs Psychologie und Sportwissenschaften.

Rolf van Dick ist Mitbegründer und wissenschaftlicher Direktor des „Center for Leadership and Behavior in Organizations“ an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.[1][2] Seit Mai 2018 ist er einer der Vizepräsidenten an der Universität.[4]

Rolf van Dick war Herausgeber des „British Journal of Management“ und Mitherausgeber des „European Journal of Work and Organizational Psychology“, von 2008 bis 2015 Herausgeber des „Journal of Personnel Psychology“ und von 2016 bis 2018 Mitherausgeber von "The Leadership Quarterly". Er ist im Editorial Board zahlreicher Fachzeitschriften und Mitglied des Fachkollegiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

ForschungsschwerpunkteBearbeiten

Er forscht zu Prozessen in- und zwischen Gruppen, im Speziellen zur Anwendung von 'Social Identity Prozessen in Diversity, Leadership, Mergers' und Teamarbeit. Zu diesen Themen veröffentlichte van Dick über 200 Publikationen, darunter über 100 Artikel in Fachzeitschriften sowie sieben Bücher und mehrere Sonderhefte in Fachzeitschriften.[1]

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2004 Mit Andreas Richter, Michael A. West und Jeremy Dawson: Best conference paper award and best student paper award of the Academy of Management Annual Conference in New Orleans
  • 2008 '1822 Universitätspreis für exzellente Lehre' der Goethe Universität Frankfurt
  • 2009 und 2016 YAVIS-Preis verliehen von den Studierenden für die 'beste Lehre' am Fachbereich
  • 2014 Outstanding Reviewer Award - Journal of Managerial Psychology
  • 2018 Fellow, International Association of Applied Psychology

MitgliedschaftenBearbeiten

  • British Academy of Management (BAM), Academy of Management (AoM), American Psychological Society (APS), American Psychological Association (APA)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), European Association of Social Psychology (EASP), European Association of Work and Organizational Psychology (EWOP)
  • Society for Industrial and Organizational Psychology (SIOP), Society for the Psychological Study of Social Issues (SPSSI)

SchriftenBearbeiten

  • Van Dick, R. (2015). Stress lass' nach. Wie Gruppen unser Stresserleben beeinflussen. Heidelberg: Springer Verlag.
  • Van Dick, R. (2017). Identifikation und Commitment fördern. Göttingen: Hogrefe.
  • Van Dick, R. & Fink, L. (2018). Führungsstile. Persönlichkeiten und Prominenten über die Schulter geschaut. Heidelberg: Springer.    
  • Zhang, X-a., Li, N., Ullrich, J., & Van Dick, R. (2015). Getting everyone on board: The effect of differentiated transformational leadership by CEOs on top management team effectiveness and leader-rated firm performance. Journal of Management, 41, 1898–1933.
  • Häusser, J.A., Kattenstroth, M., van Dick, R., & Mojzisch, A. (2012). ‘We’ are not stressed. Social identity in groups buffers neuroendocrine stress reactions. Journal of Experimental Social Psychology, 48, 973-977.
  • Richter, A., West, M.A., Van Dick, R., & Dawson, J.F. (2006). Boundary spanners’ identification, intergroup contact and effective intergroup relations. Academy of Management Journal, 49, 1252–1269.
  • Ullrich, J., Christ, O., & Van Dick, R. (2009). Substitutes for procedural fairness: Prototypical leaders are endorsed whether they are fair or not. Journal of Applied Psychology, 94, 235-244.
  • Steffens, N.K., Haslam, S.A., Schuh, S.C., Jetten, J., & Van Dick, R. (2017). A meta-analytic review of social identification and health in organizational contexts. Personality and Social Psychology Review, 21, 305-335.
  • Van Dick, R. & Haslam, S.A. (2012). Stress and well-being in the workplace: Support for key propositions from the social identity approach. In: J. Jetten, C. Haslam, & S.A. Haslam (eds.), The social cure: Identity, health, and well-being (pp. 175-194). Hove and New York: Psychology Press.
  • De Cremer, D., Van Dick, R., & Murnighan, K. (Eds.). (2011). Social psychology and organizations. Taylor & Francis (Series in Organization and Management).
  • Van Dick, R. & West, M.A. (2013). Teamwork, Teamdiagnose und Teamentwicklung [2. erw. Auflage]. Göttingen: Hogrefe.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Kurzporträt von Rolf van Dick auf harvardbusinessmanager.de. 21. September 2012, abgerufen am 14. Oktober 2016.
  2. a b c Der wissenschaftliche Begleiter: Sozialpsychologe Prof. Dr. Rolf van Dick. Die Welt. 24. Oktober 2016, abgerufen am 14. Oktober 2016.
  3. Kurzvita. Website der Universität Frankfurt, abgerufen am 28. Mai 2018.
  4. Neues Präsidialteam der Goethe-Universität gewählt. Website der Universität vom 7. Februar 2018, abgerufen am 28. Mai 2018.