Noizy

albanischer Rapper
(Weitergeleitet von Rigels Rajku)
Noizy im Studio

Rigels Rajku (* 27. September 1986 in Sukth, Albanien) ist ein albanischer Rapper aus Durrës, der unter dem Künstlernamen Noizy auftritt.

LebenBearbeiten

Rajku wurde im Jahre 1986 in Sukth, einem Ort zwischen der Hafenstadt Durrës und der albanischen Hauptstadt Tirana, geboren. In vielen Liedern erwähnt er jedoch, dass seine Familie ursprünglich aus Dibër, einer Region im Nordosten Albaniens, stammt.[1] Im Jahre 1997 brachen in Albanien Unruhen aus, woraufhin Noizy und seine Familie illegal nach Großbritannien auswanderten und sie sich im Südosten von London, in Woolwich, niederließen. Obwohl die Eltern von Rajku für ein besseres Leben der Kinder aus Albanien emigrierten, war Rajku in seinem ehemaligen Viertel bereits im frühen Alter mit Gewalt und Kriminalität in Kontakt gekommen.

Im Jahre 2001 gründete er als gerade einmal 15-Jähriger die noch bis heute existierende Gruppe O.T.R . (früher: On The Run, heute: On Top of the Rest), welche laut eigenen Aussagen oftmals in Konflikte mit der New Scotland Yard geriet. Rajku lernte früh Kickboxen. Er stellte im Jahre 2005 einen bis heute noch existierenden Rekord auf, indem er in 15 Streetfight-Kämpfen 15 Mal durch K.O. gewann. Sein Vater gehört dem muslimischen Glauben an und seine Mutter dem katholischen. Da seine Schwester dem islamischen Glauben angehört, entschied Rigels sich dem Christentum zu widmen, weshalb er auch lange Zeit eine Kreuzkette trug. Dennoch befürwortet Noizy religiöse Toleranz.

KarriereBearbeiten

Noizy veröffentlichte im Juli 2006 sein erstes Lied Kosovë-Shqipni.[2] 2008 unterschrieb er einen Vertrag bei zig zag Records, O.T.R. (On Top of the Rest), bei denen er 2009 sein erstes Studioalbum Pak më ndryshe veröffentlichte. 2010 veröffentlichte er das Mixtape Most Wanted. Sein zweites Studioalbum The Leader erschien 2013 und sein viertes The Hardest in the Market im Juli 2014.[3] Im Frühjahr 2017 wirkte er bei Zunas Single Nummer 1 mit, welcher in den deutschen Charts Platz 7 belegte und die im März 2018 vom Bundesverband Musikindustrie mit Gold ausgezeichnet wurde.[4] Im März 2018 erschien mit Kriminell seine zweite Zusammenarbeit mit der Dresdner Rap-Crew KMN Gang.[5] oder auch mit dem Rapper Raf Camora die Single Toto.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH
2020 Epoka CH32
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020CH
Erstveröffentlichung: 3. April 2020

Weitere Studioalben

  • 2009: Pak më ndryshe
  • 2010: Most Wanted
  • 2013: The Leader
  • 2014: The Hardest in the Market
  • 2016: Zin City

MixtapesBearbeiten

  • 2011: Living your dream
  • 2012: Do you remember Me

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH
2018 Toto DE18
(14 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(14 Wo.)AT
CH4
 
Gold

(9 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2018
Verkäufe: + 25.000; feat. RAF Camora
2020 All Dem Talk DE25
(2 Wo.)DE
AT21
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020AT
CH16
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2020
feat. Gzuz & Dutchavelli

Weitere Veröffentlichungen

  • 2019: New Benz (mit Snik)

Chartplatzierungen als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH
2017 Nummer 1
Mele7
DE7
 
Platin

(24 Wo.)DE
AT42
 
Gold

(9 Wo.)AT
CH25
 
Gold

(8 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 10. März 2017
Verkäufe: + 425.000; Zuna feat. Azet & Noizy
2018 Kriminell
Fast Life
DE5
(8 Wo.)DE
AT11
(5 Wo.)AT
CH13
(5 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
Azet feat. Zuna & Noizy

WeblinksBearbeiten

Commons: Noizy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Noizy: Noizy - Malet E Dibres. In: teksteSHQIP. Abgerufen am 28. Dezember 2016.
  2. Noizy - Kosov Shqipni.
  3. Noizy The Hardest In The Market (2014). Abgerufen am 20. März 2018.
  4. Gold-/Platin Datenbank. In: Bundesverband Musikindustrie. Abgerufen am 20. März 2018.
  5. Azet - Fast Life. In: Apple Music. Abgerufen am 20. März 2018.
  6. a b c Chartquellen: DE AT CH
  7. a b Auszeichnungen: DE AT CH