Hauptmenü öffnen

Richard Harnier

deutscher Politiker (NLP), MdR
Richard Harnier

Richard Harnier (* 18. Juni 1820 in Kassel; † 17. Oktober 1885 in Cannstatt) war ein deutscher Jurist. Vor und nach der Deutschen Reichsgründung war er Mitglied des Reichstags (Nationalliberale Partei).

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Harnier besuchte das Friedrichsgymnasium (Kassel). Von 1837 bis 1841 studierte er Rechtswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg, der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Georg-August-Universität Göttingen. 1841 beendete er sein Studium in Marburg mit der Promotion zum Dr. iur.[1] Im selben Jahr wurde er Gerichtsreferendar am Obergericht in Kassel. 1846 stieg er zum Oberfinanzassessor in Kassel auf. In der Deutschen Revolution 1848/49 trat er als Mitglied der Gesetzgebungskommission und Referent des kurhessischen Innenministeriums in den höheren Staatsdienst über. 1850 schied er, nach der konservativen Wende der kurhessischen Politik, wieder aus dem Staatsdienst aus. Zwischen 1850 und 1869 war Harnier als Rechtsanwalt und Obergerichtsanwalt in Kassel tätig. 1870 wurde er Direktor der Landeskreditkasse in Kassel.[2]

1864 bis 1870 wurde Harnier in die Stadtverordnetenversammlung von Kassel gewählt. 1866 wurde er zweiter Stellvertreter des Kasseler Bürgermeisters.

Dem Kurhessischen Ständeversammlung gehörte er von 1862 bis zu ihrer Auflösung 1866 an.

Harnier wurde 1867 in den konstituierenden Reichstag und in den Reichstag des Norddeutschen Bundes gewählt. Dem Reichstag des Deutschen Kaiserreichs gehörte Harnier von 1871 bis 1881 an.[3] Er vertrat in allen Reichstagen den Wahlkreis Regierungsbezirk Kassel 4 (Eschwege–Schmalkalden–Witzenhausen). Er war Mitglied der Nationalliberalen Partei.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dissertatio inauguralis de probatione bonae fidei in praescriptionibus
  2. Vergleiche Kurzbiographie in: Georg Hirth (Hrsg.) : Deutscher Parlaments-Almanach. 9. Ausgabe vom 9. Mai 1871. Berlin : Verlag Franz Duncker, 1871, S. 196; siehe auch Bernd Haunfelder, Klaus Erich Pollmann: Reichstag des Norddeutschen Bundes 1867–1870. Historische Photographien und biographisches Handbuch (= Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 2). Droste, Düsseldorf 1989, ISBN 3-7700-5151-3, Foto S. 157, Kurzbiographie S. 413.
  3. Fritz Specht, Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Auflage. Verlag Carl Heymann, Berlin 1904, S. 149; vergleiche auch: A. Phillips (Hrsg.): Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1883. Statistik der Wahlen zum Konstituierenden und Norddeutschen Reichstage, zum Zollparlament, sowie zu den fünf ersten Legislatur-Perioden des Deutschen Reichstages. Berlin: Verlag Louis Gerschel, 1883, S. 97

LiteraturBearbeiten

  • Bernd Haunfelder, Klaus Erich Pollmann: Reichstag des Norddeutschen Bundes 1867–1870. Historische Photographien und biographisches Handbuch (= Photodokumente zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 2). Droste, Düsseldorf 1989, ISBN 3-7700-5151-3.
  • Hermann Kalkoff (Hrsg.): Nationalliberale Parlamentarier. 1917
  • Philipp Losch: Die Abgeordneten der kurhessischen Ständeversammlung von 1830 bis 1866. 1909

WeblinksBearbeiten