Republican National Committee

Gremium der U.S. Republican Party
Reince Priebus, RNC-Vorsitzender 2011-2017

Das Republican National Committee (kurz RNC) ist das nationale Organisationsgremium der Republikanischen Partei der USA. Es ist verantwortlich für die Koordinierung des Fundraising, die Koordinierung der Wahlkampfstrategie, sowie die Entwicklung und landesweite Darstellung der politischen Positionen der Gesamtpartei. Außerdem organisiert und betreibt das Gremium alle vier Jahre die Republican National Convention.

Wenn die Republikanische Partei den Präsidenten der USA stellt, arbeitet das Committee sehr eng mit ihm zusammen. Die seit dem 19. Januar 2017 amtierende Vorsitzende ist Ronna Romney McDaniel.

Ähnliche Organisationen gibt es in jedem US-Bundesstaat und den meisten Countys, in manchen Bundesstaaten sind sie auch entsprechend den Kongressdistrikten eingeteilt.

Das Gegenstück zum Republican National Committee bei den anderen Parteien bilden das Democratic National Committee, das Libertarian National Committee und das Green National Committee.

Vorsitzende des Republican National CommitteeBearbeiten

Vorsitz

Zeitraum

Bundesstaat[1]

Edwin D. Morgan 1856–1864 New York
Henry J. Raymond 1864–1866 New York
Marcus L. Ward 1866–1868 New Jersey
William Claflin 1868–1872 Massachusetts
Edwin D. Morgan 1872–1876 New York
Zachariah Chandler 1876–1879 Michigan
James Donald Cameron 1879–1880 Pennsylvania
Marshall Jewell 1880–1883 Connecticut
Dwight May Sabin 1883–1884 Minnesota
Benjamin Franklin Jones 1887–1888 New Jersey
Matthew Quay 1888–1891 Pennsylvania
James S. Clarkson 1891–1892 Iowa
Thomas Henry Carter 1892–1896 Montana
Mark Hanna 1896–1904 Ohio
Henry C. Payne 1904 Wisconsin
George B. Cortelyou 1904–1907 New York
Harry S. New 1907–1908 Indiana
Frank H. Hitchcock 1908–1909 Ohio
John Fremont Hill 1910–1912 Maine
Victor Rosewater 1912 Nebraska
Charles D. Hilles 1912–1916 New York
William R. Willcox 1916–1918 New York
Will H. Hays 1918–1921 Indiana
John T. Adams 1921–1924 Iowa
William M. Butler 1924–1928 Massachusetts
Hubert Work 1928–1929 Colorado
Claudius H. Huston 1929–1930 Tennessee
Simeon D. Fess 1931 Ohio
Everett Sanders 1932–1934 Indiana
Henry P. Fletcher 1934–1936 Pennsylvania
John Hamilton 1936–1937 Kansas
Joseph William Martin 1940–1942 Massachusetts
Harrison E. Spangler 1942–1944 Iowa
Herbert Brownell Jr. 1944–1946 New York
Brazilla Carroll Reece 1946–1948 Tennessee
Hugh Scott 1948–1949 Pennsylvania
Guy Gabrielson 1949–1952 New Jersey
Arthur E. Summerfield 1952–1953 Michigan
C. Wesley Roberts 1953 Kansas
Leonard W. Hall 1953–1957 New York
Meade Alcorn 1957–1959 Connecticut
Thruston Ballard Morton 1959–1961 Kentucky
William E. Miller 1961–1964 New York
Dean Burch 1964–1965 Arizona
Ray C. Bliss 1965–1969 Ohio
Rogers Morton 1969–1971 Maryland
Bob Dole 1971–1973 Kansas
George Bush 1973–1974 Texas
Mary Louise Smith 1974–1977 Iowa
Bill Brock 1977–1981 Tennessee
Richard Richards 1981–1983 Utah
Frank J. Fahrenkopf 1983–1989 Nevada
Lee Atwater 1989–1991 South Carolina
Clayton Keith Yeutter 1991–1992 Nebraska
Richard Bond 1992–1993 Missouri
Haley Barbour 1993–1997 Mississippi
Jim Nicholson 1997–2001 Colorado
Jim Gilmore 2001–2002 Virginia
Marc Racicot 2002–2003 Montana
Ed Gillespie 2003–2005 Virginia
Ken Mehlman 2005–2007 Washington, D.C.
Mel Martínez 2007[2] Florida
Mike Duncan 2007–2009 Kentucky
Michael Steele 2009–2011 Maryland
Reince Priebus 2011-2017 Wisconsin
Ronna Romney McDaniel seit 2017 Michigan

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. The Political Graveyard web site, A Database of Historic Cemeteries, abgerufen am 17. Juli 2006
  2. Martínez fungierte bis zu seinem Rücktritt im Oktober 2007 als General Chairman neben Mike Duncan.