Hauptmenü öffnen

Rathaus Lichtenberg

Sitz der Bezirksverordnetenversammlung des Berliner Bezirks Lichtenberg
Rathaus Lichtenberg
Zustand im Jahr 2005

Zustand im Jahr 2005

Daten
Ort Berlin
Baumeister Franz Emil Knipping,
(Architekt unbekannt)
Baujahr 1896–1898
Grundfläche (Kreissektor mit abgeschnittener Spitze) ca. 1300 m²
Koordinaten 52° 30′ 57″ N, 13° 28′ 47″ OKoordinaten: 52° 30′ 57″ N, 13° 28′ 47″ O

Das Rathaus Lichtenberg ist als zentrales Verwaltungsgebäude (Rathaus) des Bezirks Lichtenberg von Berlin Sitz des Bezirksamtes und der Bezirksverordnetenversammlung und war 1898–1907 das Rathaus der Gemeinde, 1907–1920 der Stadt, 1920–1952 des Groß-Berliner Bezirks und 1952–1990 des Ost-Berliner Stadtbezirks Lichtenberg.

Das neogotische Backsteingebäude vom Ende des 19. Jahrhunderts befindet sich in der Möllendorffstraße 6 unweit des S- und U-Bahnhofs Frankfurter Allee.

VorgeschichteBearbeiten

 
Historische Ansicht, 1909

Durch das stetige Bevölkerungswachstum des Dorfes Lichtenberg (Verzehnfachung innerhalb von rund zehn Jahren) und die intensive Bautätigkeit damals noch vor den Toren Berlins ergab sich für die Gemeindeverwaltung um 1890 die Notwendigkeit, ein eigenes und repräsentatives Rathaus bauen zu lassen. 1892 wurde eine Kommission gebildet, die den Standort in der damaligen Dorfstraße festlegte, Vorstellungen für das Gebäude entwickelte, Bauland ankaufte und Planungen an den Maurermeister Oscar Peucker in Auftrag gab. Am 1. Oktober 1896 beschloss die Gemeindeverwaltung daraufhin den Bau. (Parallel zu diesen Bautätigkeiten bemühte sich die Gemeinde um die Erlangung der Stadtrechte, wofür auch ein angemessenes Verwaltungsgebäude notwendig war.)

Entwurf und Bau des RathausesBearbeiten

 
Preußischer Adler an der Fassade

Nachdem Peucker für seine Vorarbeiten ein Honorar von 3000 Mark erhalten hatte, betraute die Verwaltung den eigens eingestellten Gemeindebaumeister Franz Emil Knipping mit der Ausführung, der eigentliche Architekt ist unbekannt. Spezialisten vermuten den renommierten Architekten Max Hasak als eigentlichen Schöpfer,[1] was jedoch nicht mit Dokumenten belegt werden kann. (Bei der Zerstörung des Gebäudes zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde auch das auf dem Dachboden untergebrachte Archiv vollständig vernichtet. Üblicherweise sind die wichtigsten Angaben auch in der Kassette bei der Grundsteinlegung enthalten – gegenwärtig kann darauf aber nicht zurückgegriffen werden.)

Bis zum 11. November 1898 wurde das Gebäude fertiggestellt und in einem feierlichen Akt auf Kosten der Gemeindekasse eingeweiht. Das Vorbereitungsprotokoll berichtet von einem „Festessen mit Musik, das im Sitzungssaal des Hauses stattfinden soll (oder bei starker Beteiligung in dem Schwarzschen Etablissement), dem Erlass von Einladungen und der Anfertigung von Listen für die Teilnehmer.“[2]

An Gesamtkosten sind für den Rathausbau 396.664,89 Mark entstanden (kaufkraftbereinigt in heutiger Währung: rund 2,5 Millionen Euro). Bereits in den Jahren 1907–1909 erfolgten erste Umbauarbeiten und eine bauliche Erweiterung „auf der Schulzenwiese an der Rathausstraße“, die sich vor allem durch die Verleihung der Stadtrechte an Lichtenberg ergaben.[3] Für diese Arbeiten hatte 1906 die Gemeindeverwaltung 300.000 Mark und 1907 noch einmal eine Million Mark bewilligt. Gleichzeitig wurden die „Restaurationsräume“ des Ratskellers für 4.000 Mark umgebaut, neues Mobiliar für den großen Sitzungssaal angeschafft und eine elektrische Beleuchtung und Belüftung installiert (Kosten zusammen noch einmal 10.000 Mark).[4]

Details zum RathausgebäudeBearbeiten

ÜberblickBearbeiten

Das mittlerweile unter Denkmalschutz stehende Rathausgebäude ist ein dreigeschossiger Bau mit Walmdach, im Haupteingangsbereich viergeschossig mit einem Staffelgiebel. Auf diesem Ziergiebel sitzt ein viereckiges Türmchen, bekrönt mit einer verkupferten Laterne mit Spitzhelm. Lange Jahre schmückte ein metallener Adler die Spitze der Laterne, der jedoch irgendwann herabstürzte und bis Ende 2012 im Heimatmuseum Lichtenberg ausgestellt war. Im Januar 2013 ist der kupferne Greif in das Rathaus zurückgekommen. Aus Sicherheitsgründen setzte man ihn nicht wieder auf die Turmspitze, sondern er fand einen Platz in einer Vitrine vor dem großen Ratssaal.[5]

Mehrfache Umbauten führten zu deutlichen Änderungen im Inneren. Im Ergebnis des Zweiten Weltkriegs war das Rathausgebäude stark zerstört, sodass es „als Stätte der Verwaltung vor der Hand nicht in Frage kam.“[6] Bald jedoch begann wieder eine Teilnutzung und bis zum Jahr 1959 wurden einzelne Gebäudeteile schrittweise erneuert. Um 1963, 1981–1984 und 2006–2007 erfolgten Instandsetzungen oder umfassende Renovierungsarbeiten. Für die denkmalgerechten Arbeiten der Jahre 2006–2007 wurden 270.000 Euro ausgegeben.[7]

GrundrissBearbeiten

 
Foyer

Der Architekt des Hauses plante ein spitzwinkliges Gebäude in märkischer Backsteinbauweise mit einem abgeschrägten Eingangsbereich in der Mitte. Die beiden Seitenflügel sind rückwärtig durch einen viertelkreisförmigen Trakt verbunden und bilden damit einen größeren ruhigen Innenhof. In der Aufsicht entsteht für das Gebäudeensemble somit ein Kreissektor mit abgeschnittener Spitze.

FassadeBearbeiten

Der Bau fällt durch wohlverteilte Ziergiebel, Risalite, Rundbogenfenster, Balkone, Gesimse, Verblendwerke und durch akzentuiert gesetzte Schmuckornamente auf. Zur Möllendorffstraße hin findet der Betrachter zum Beispiel jeweils ein Wappenfeld aus Mosaik mit Darstellungen des Brandenburgischen Adlers und des Lichtenberger Wappens, zur Rathausstraße hin des brandenburgischen und des preußischen (schwarzen) Adlers. Das Mosaik des märkischen (brandenburgischen) Adlers wurde im Herbst 2012 fachgerecht restauriert, nachdem bei zuvor ausgeführten Arbeiten am Dach festgestellt worden war, dass einzelne Steinchen locker waren.[8]

Diese Hoheitszeichen wie auch das farbige Zifferblatt der Rathausuhr fertigte die Firma Puhl & Wagner.[9] Zur farblichen Gestaltung wurden vor allem die roten Backsteine im Kontrast mit grün glasierten Formsteinen und mit weißen oder ockerfarbenen Putzfeldern eingesetzt.

EingangsbereichBearbeiten

Das Eingangsportal ist durch schmiedeeiserne Gitter verziert, die der Kunstschmied Erich Retzdorf 1937 gestaltete. (Ein eingearbeitetes Hakenkreuz im Gitter über der Tür wurde später (fast) unkenntlich gemacht.) Eine zehnstufige Granittreppe führt den Besucher des Hauses in das Foyer. Kreuzgratgewölbe und Gurtbögen überwölben den Eingangsbereich.

In den Bogenfeldern links und rechts neben der Treppe zeigen in Backstein und Glasurstein gefasste gemalte Medaillons symbolische Darstellungen von Handel, Gewerbe, Landwirtschaft und Verkehr sowie Allegorien der Einigkeit und der Gerechtigkeit – das sollte die Wirtschaftsgrundlagen und die Bürgertugenden in der neuen Stadt Lichtenberg symbolisieren.

Der hölzerne Handlauf der Treppe endet jeweils in einem großen geschnitzten Löwenkopf. Hofseitig befinden sich drei Nebeneingänge. Bis zum ersten Umbau gab es von den beiden Straßenseiten noch je einen Eingang, die in das Erdgeschoss führten und somit sowohl die Fluchtmöglichkeiten als auch die unabhängige Zugängigkeit einzelner Dienstbereiche ermöglichten. Die Eingänge sind von außen zugemauert, im Inneren noch an Mauerbögen über den Zimmertüren erkennbar.

Foyer, Treppen und FlureBearbeiten

 
Haupttreppe zur zweiten Etage

Die Vorhalle empfängt die Besucher mit einer Stuck­decke in Holzmaserung und auf dem Antrittspfosten der Haupttreppe mit einem hölzernen sitzenden Löwen, der das Lichtenberger Wappen trägt.

Drei Treppenhäuser verbinden die Geschosse miteinander: eine mit geschnitzten Balustern verzierte und mit farbigen Glasfenstern gestaltete Haupttreppe im Barockstil und zwei jeweils an den inneren Gebäudeecken eingearbeitete einfachere Treppen mit Holz- bzw. Metallgeländern. Die Farbglasfenster zeigen auf dem ersten Absatz das 1914 gestaltete alte Lichtenberger Wappen mit Getreidegarbe, Zahnrad und einer dörflichen Idylle mit einem Berg. Auf dem zweiten Absatz ist das in der DDR-Zeit gestaltete Farbglasfenster mit symbolhaften Darstellungen für das neue Lichtenberg (Friedenstaube, Fahnen, Fabriken, Häuser) eingesetzt. Das Haupttreppenhaus endet in einer Kassettendecke, die nach Meinung von Kunstfachleuten nicht unbedingt zum barocken Geländer und der Neogotik des Hauses passt.

Die Flure, die zum Innenhof des Gebäudes liegen, sind mit Rundbögen abgestützt und mit farbig gefassten Netzrippen gestaltet. Die Türen sind in rundbogigen Nischen mit reliefartigen Jugendstil-Verzierungen eingearbeitet. Fantasiewappen schmücken die Gangecken. Die Böden sind schachbrettartig gefliest. Im zweiten Geschoss sind die Bodenfliesen so angeordnet, dass die frühere Galerie des großen Sitzungssaales noch erkennbar ist.

Im Jahr 2005 wurde das Gebäude von der Hofseite mit einem Fahrstuhl erweitert, somit ist der Zugang nun bequem und barrierefrei.

Räumlichkeiten und ihre NutzungBearbeiten

 
Sandsteinportal des Sitzungssaals

Wie in jedem Rathaus gehört ein großer Sitzungssaal zur wichtigsten Ausstattung. Er befindet sich in der ersten Etage und wird durch ein Sandsteinportal mit dem historischen Lichtenberger Wappen betreten. Bei den Wiederherstellungsarbeiten in den 1950er Jahren wurde der zuerst über zwei Etagen reichende Ratssaal durch eine Zwischendecke geteilt.[10] An der Außenfassade ist der Saal durch die großen Fensterbögen mit den medaillonartigen Oberlichtern zu erkennen. Ursprünglich besaß der Raum eine hohe Wandtäfelung, galerieartige Loggien im Obergeschoss und ein farbiges Sternengewölbe.[4]

Die Arbeitsräume für den Bürgermeister liegen neben dem Sitzungssaal zur Möllendorffstraße hinaus. Ein großer dunkelgetönter, mehrtüriger Schrank mit schönem Schnitzwerk aus Eichenholz und ein passender Schreibtisch, die der erste Bürgermeister Oskar Ziethen anfertigen ließ und die lange Zeit benutzt wurden, befinden sich seit der Einrichtung des Heimatmuseums Lichtenberg im Leseraum des dortigen Archivs.

 
Blick in das Eheschließungszimmer
 
Bunter Buddy Bär wirbt vor dem Rathaus für den „Bärenstarken Wirtschafts­standort Lichtenberg“.
Gestaltung durch Schüler des Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasiums.

Der früher als Trausaal genutzte Raum befand sich in der ersten Etage neben dem Sitzungssaal. Im Rathaus gibt es seit dem letzten Umbau die normalen Arbeitsräume zur Erledigung aller Personenstandsangelegenheiten und das Eheschließungszimmer mit Stuckelementen und hölzernen Wandverkleidungen im Erdgeschoss. Vom 11. Mai 1986 bis zum 12. April 2006 war das Standesamt in einer alten Fabrikantenvilla im Fennpfuhlpark untergebracht. Seit Februar 2008 können in dieser renovierten Villa oder direkt im Rathaus Hochzeiten durchgeführt werden.

Die früher in Rathausgebäuden vorgesehenen Ratskeller beherbergten fast immer eine Gastwirtschaft. Auch der Gewölbekeller des Lichtenberger Rathauses diente von 1986 bis etwa 2004 diesem Zweck, danach wurde er zu neuen Nutzungen ausgeschrieben. Nach vollständiger Renovierung und teilweiser Deckenabhängung zog die Rathausgalerie ein und wird als Zentrum für Kunst und Kultur, insbesondere für Ausstellungen, genutzt.[11] Bis auf eine Säule ist von der früheren Gewölbeatmosphäre nichts mehr erkennbar.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren im Rathaus Büro- und Kassenräume, Dienstzimmer, Dienstwohnungen für Mitglieder des Gemeindevorstands, Gendarmerieposten, Feuerwehr, Standesamt und das Königliche Katasteramt untergebracht. Nach 1920 werden folgende (ausgewählte) Nutzungsarten für das Gebäude angegeben: Nachrichtenstelle, Büro der Bezirksversammlung, Personalverwaltung, Marktbüro, Steuerkasse, Park- und Friedhofsverwaltung. Bereits ausgelagert waren die Schulverwaltung, das Volksbildungsamt, das Wohnungsamt, Bezirkssteuer- und Wahlamt. Die nicht mehr aufgeführten Dienststellen wurden in anderen Gebäuden untergebracht.

Liste der Bürgermeister von LichtenbergBearbeiten

In der Bürgermeistersuite des Rathauses bestimmten die nachfolgend aufgezählten Personen über die Jahre die Politik des Bezirks:[12]

 
Farbglasfenster mit Lichtenberger Wappen
Name Amtszeit Bemerkung
Oskar Ziethen 1896–1921 vor 1896 Bürgermeister in Naugard, dann Gemeindevorsteher in Lichtenberg;
ab 1908 Erster Bürgermeister der Stadt Lichtenberg, ab 1911 Oberbürgermeister[13]
Otto John 1921–1925 Mit der Eingliederung Lichtenbergs nach Groß-Berlin trug der höchste Verwaltungschef dann den Titel Bürgermeister.
Alfred Siggel 1926–1933
Herbert Volz 1933–1935 Von 1933 regierte Volz als „Staatskommissar“ im Rathaus; zahlreiche gewählte Mitglieder des Bezirksamtes mussten dieses nun verlassen; Volz wurde erst per 27. September 1934 offiziell Bezirksbürgermeister [14]
Fritz Behaghel 1935–1938
Karl Dorsch 1938–1945
Franz Stimming 1945–1945 von Mai bis Juni
Günter Riesebrodt 1945–1946 von Juli 1945 bis Oktober 1946
Helmut Schwenn 1946–1947 bis September 1947
Wilhelm Pomezny 1947–1948
Richard Schalkowski 1949–1950
Horst Hilbert 1951–1954
Wilhelm Jahnke 1955–1959
Franz Bachmann 1959–1962
Kurt Schumann 1963–1965
Horst Hilbert 1965–1967
Willy Betsch 1967–1970
Heinz Müller 1970–1976
Günter Milke 1976–1990
Peter Hlavaty 1990
Christian Kind 1990–1992
Gottfried Mucha 1992–1995
Wolfram Friedersdorff 1995–2001 anschließend in der Mecklenburger Landesverwaltung tätig
Christina Emmrich 2002–2011 2011–Mai 2013 Stellvertretende Bürgermeisterin und zuständig für Jugendarbeit; danach Ruheständlerin
Andreas Geisel 2011–2014 wechselte vor Ende seiner Amtszeit in den Senat von Berlin als Bausenator
Birgit Monteiro 2015–2016 trat in der Nachwahl der BVV die Amtsgeschäfte an
Michael Grunst seit Dezember 2016 Entsprechend den Ergebnissen der BVV-Wahlen im September 2016 erhielt die Partei Die Linke die Mehrheit der Wählerstimmen und stellte als Bürgermeisterkandidatin Evrim Sommer auf. Zeitgleich mit der Wahl für das Amt wurden Ungereimtheiten zum Studienabschluss von Frau Sommer bekannt. Dadurch erhielt sie nicht die benötigte Stimmenanzahl und zog als Konsequenz ihre Kandidatur zurück.

Verwaltungseinheiten des Bezirksamts LichtenbergBearbeiten

Weil das Rathaus nicht genügend Platz für alle Verwaltungseinheiten des Bezirkes bietet, sind einige Bereiche anderweitig untergebracht.[15]

Kurzzeitig war auch schon über den Neubau eines Rathauses nachgedacht worden beziehungsweise an den Ausbau der langjährigen Investruine der Landsberger Arkaden am S-Bahnhof Landsberger Allee, um alle Amtsbereiche unter einem Dach zu integrieren, doch musste dies aus finanziellen Gründen verworfen werden.

Große Teile der Verwaltung fanden schließlich nach umfangreichen Sanierungsarbeiten in einem ehemaligen Stasi-Objekt in der Straße Alt-Friedrichsfelde 60 Platz.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jan Feustel: Spaziergänge in Lichtenberg. Haude und Spener, 1996, ISBN 3-7759-0409-3, S. 22 (Berlinische Reminiszenzen; 75)
  2. Auf der Suche nach der Stadt Lichtenberg, Hrsg. Heimatmuseum Lichtenberg 1998, Bezirksamt Lichtenberg (Lichtenberger Beiträge, Heft 4), S. 11
  3. Christine Hoh-Slodczyk: Rathaus Lichtenberg, S. 12
  4. a b Flyer vom 8. Januar 2011 anlässlich einer öffentlichen Rathausführung
  5. Adler im Rathaus. In: Berliner Morgenpost, 20. Januar 2013; abgerufen am 24. Januar 2013
  6. Christine Hoh-Slodczyk: Rathaus Lichtenberg. S. 32
  7. Bezirksblatt Lichtenberg-Hohenschönhausener, Ausgabe 9A/2007, S. 12
  8. Nachrichten. Lichtenberg. In: Berliner Zeitung, 26. November 2012, S. 19.
  9. Firmenschrift Mosaik im Profanbau der Deutschen Glas-Mosaik Gesellschaft Puhl & Wagner, Neukölln 1912
  10. Christine Hoh-Slodczyk: Rathaus Lichtenberg. S. 28
  11. Ratskeller im Lichtenberger Rathaus
  12. Berlins Bezirksbürgermeister. In: Berlinische Monatsschrift (Luisenstädtischer Bildungsverein). Heft 7, 1997, ISSN 0944-5560, S. 126 (luise-berlin.de).
  13. Jürgen Hofmann: Oskar Ziethen. Stationen eines preußischen Kommunalbeamten. Museum Lichtenberg im Stadthaus (Hrsg.), Berlin 2016 ISBN 978-3-00-053843-8
  14. Michael Laschke: Das Oskar-Ziethen-Krankenhaus Berlin-Lichtenberg. Leipziger Universitätsverlag, 2003, ISBN 3-935693-98-2, S. 129.
  15. Dienstgebäude des Bezirksamts Lichtenberg