Rainer Oleak

deutscher Komponist

Rainer Oleak (* 29. November 1953 in Meiningen, Freistaat Thüringen) ist ein deutscher Musiker, Komponist und Produzent.

LebenBearbeiten

Rainer Oleak ist der Sohn des Astrophysikers Hans Oleak. Er hat zwei Schwestern aus dessen erster Ehe und eine Halbschwester aus dessen zweiter Ehe.

Ab achtem Lebensjahr erhielt er Klavierunterricht. Nach dem Abitur studierte Oleak an der Technischen Universität Dresden Messtechnik und Raumakustik. 1979 erhielt er die "Pappe", den Ausweis für Berufsmusiker, mit dem man in der DDR hauptberuflich als Musiker arbeiten konnte[1]. Danach absolvierte er eine Ausbildung an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin und studierte Klavier, Komposition und Tonsatz.

Seit 2011 lebt er mit Ehefrau Carmen in Dahlwitz-Hoppegarten (Landkreis Märkisch-Oderland, Brandenburg). Dort betreibt er in der "Tonscheune Oleak" u. a. sein Tonstudio.[1]

Musikalisches WirkenBearbeiten

Oleak war seit 1978 Mitglied bei der Band Neue Generation. Nachdem diese sich 1979 aufgelöst hatte, schloss er sich mit einigen Musikern von Neue Generation, darunter Neumi Neumann, zusammen und gründete Neumis Rock Circus. 1983 verließ Neumann – der Kopf der Gruppe – die DDR, was auch das Ende der Band bedeutete. 1984 gründete Oleak die Band Datzu und tourte mit ihr durch die Sowjetunion, Kuba, Österreich und Frankreich. 1985 nahm Oleak zusammen mit Reinhard Lakomy das Electronics-Album „Zeiten“ auf. 1989 löste sich Datzu auf, zeitgleich begann Oleak mit seiner Arbeit als Filmkomponist. So produzierte Oleak 1994 unter anderem die zweite Weihnachtsschallplatte Fröhliche Weihnachten in Familie von Frank Schöbel und komponierte und produzierte die Kürmusik für Katarina Witt bei den Olympischen Winterspielen in Lillehammer. Weiterhin produzierte er für die Puhdys deren zweite Weihnachts-CD Dezembernächte (2006) und die CD zum 40-jährigen Bandjubiläum Abenteuer – das Jubiläumsalbum (2009). Ostrock in Klassik mit vielen ostdeutschen Bands und Künstlern sowie dem Filmorchester Babelsberg entstand 2007. Seit 2000 komponiert er auch regelmäßig für die Störtebeker-Festspiele in Ralswiek.

Bei über 1000[1] Fernseh- und Filmmusiken wirkte Oleak, Spitzname "Ole", als Komponist und Produzent mit.

Er stiftete einen Preis für den Wettbewerb Jugend musiziert. Die Sieger konnten in der "Tonscheune" Songs aufnehmen.

Projekte (Auswahl)Bearbeiten

Filmmusik (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Jens Rümmler: Mein Studio ist meine Modelleisenbahn. In: "Märkischer Sonntag" vom 13./14. März 2021, S. 7
  2. Die Prinzessin auf der Erbse. In: Check Eins. Abgerufen am 25. Januar 2021.